bedeckt
DE | FR
International
YouTube

YouTube-Star «MrBeast» bezahlt 1000 Menschen die Augen-OP

Video: watson/Fabian Welsch

Youtuber «MrBeast» bezahlt 1000 Menschen die Augen-OP

31.01.2023, 11:3131.01.2023, 12:40
Mehr «International»

Mr. Beast hat wieder zugeschlagen: Der Star-Youtuber hat schon mit vielen YouTube-Videos und den damit verbundenen Aktionen Aufmerksamkeit erregt. Beispielsweise hat «MrBeast» die Netflix-Erfolgsserie «Squid Game» nachgestellt oder die Schokoladenfabrik aus «Charlie and the Chocolate Factory» nachgebaut.

Zudem hat sich der YouTuber einen Ruf als Philanthrop aufgebaut. Bekannt ist seine Aktion, 20 Millionen Bäume zu pflanzen.

In seinem neuesten Video finanziert «MrBeast» 1000 Menschen eine Augenoperation, ohne die sie beinahe blind bleiben würden:

Video: watson/Fabian Welsch

Jimmy Donaldson, wie «MrBeast» mit bürgerlichem Namen heisst, begann seine YouTube-Karriere mit 13 Jahren. Obwohl er jahrelang unbeachtet blieb, hat er sich seit 2017 zu einer wahren Internetgrösse entwickelt. Bekannt geworden ist er vor allem durch seine Videos, in denen er nahezu in Echtzeit bis 100'000 zählt (Dauer des Videos: 23 Stunden und 48 Minuten) oder einen Supermarkt leer kauft. Er hat auch wiederholt grosse Summen an wohltätige Organisationen oder Einzelpersonen gespendet, wie zum Beispiel 100'000 Dollar an einen Obdachlosen. (fwe)

Weitere Videos:

17 Milliarden Views und 200 Millionen Follower: Das ist der erfolgreichste Youtuber

Video: watson/Fabian Welsch

Vor laufender Kamera – Kanye West sorgt wieder für Schlagzeilen

Video: watson/Lucas Zollinger

Felsbrocken kracht in Haus: Frau fast getroffen

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Regierungsratskandidatinnen
1 / 13
Regierungsratskandidatinnen Zürich
Mario Fehr (parteilos), 64, wurde 2011 als SP-Politiker in den Regierungsrat gewählt, seither ist er Sicherheitsdirektor. 2021 trat er jedoch aus der SP aus. Fehr hat Rechtswissenschaften studiert, war Präsident von KV Schweiz und wohnt in Adliswil.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Harry Styles' Designer-Hose reisst bei Konzert in Los Angeles
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zappenduster
31.01.2023 12:43registriert Mai 2014
Mr. Beast bezahlt oder verschenkt gar nichts, das ist sein Geschäftmodell, er verdient an jedem Video. Daran ist aber nichts verkehrt, man kann definitiv dümmere Videos produzieren.
613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschoope
31.01.2023 11:41registriert Dezember 2019
AUf den ersten Blick eine super Sache, aber eigentlich zeigt es auf, wie traurig die medizinische Versorgung zuvieler Menschen ist.
430
Melden
Zum Kommentar
avatar
News ohne blabla
31.01.2023 14:21registriert September 2020
Krankenkasse bezahlt zehntausende Augenoperationen wäre ein Titel, den ich lieber lesen würde. Trotzdem schön für die Betroffenen. Aber ein Sozialsystem, das sich auf Philantropie verlässt, ist kein Sozialsystem. Deshalb bin ich auch etwas vorsichtig mit der unendlichen öffentlechen Dankbarkeit für 'gute Taten' von reichen Menschen.
443
Melden
Zum Kommentar
26
Ölteppich im Roten Meer: US-Militär warnt vor Umweltkatastrophe

Nach dem Raketenangriff der jemenitischen Huthi-Miliz auf einen Frachter hat das US-Militär vor einer Umweltkatastrophe im Roten Meer gewarnt. Durch die Angriffe habe sich ein fast 30 Kilometer langer Ölteppich gebildet, teilte das US-Regionalkommando Centcom am Samstag mit. Das Schiff liege vor Anker und würde langsam voll Wasser laufen. Die «Rubymar» habe etwa 41'000 Tonnen Düngemittel geladen, die ins Rote Meer gelangen und die Umweltkatastrophe verschlimmern könnten.

Zur Story