Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien

Lega Nord will die Bordelle zurück

26.06.14, 12:51 26.06.14, 14:07

Italiens rechtsföderalistische Oppositionspartei Lega Nord führt eine Kampagne zur Abschaffung des Verbots von Bordellen in Italien. Die Gruppierung reichte dem Kassationsgericht in Rom eine halbe Million Unterschriften zur Unterstützung eines Referendumsantrags ein, mit dem Freudenhäuser wieder eröffnet werden sollen.

Das Kassationsgericht muss jetzt überprüfen, ob der Antrag zugelassen werden kann. Das Thema der Legalisierung der Prostitution ist in Italien seit Jahren heftig umstritten. Bordelle waren in Italien in den 1950er Jahren aufgrund des Einsatzes der Senatorin Lina Merlin geschlossen worden. 

Wegen des florierenden Strassenstrichs diskutiert man seit einigen Jahren über die Möglichkeit, derartige Etablissements wieder zu eröffnen und sie genau zu kontrollieren. Schätzungen zufolge gibt es in Italien bis zu 100'000 Prostituierte, ein Drittel davon aus dem Ausland. Mehr als die Hälfte davon arbeitet auf der Strasse, rund ein Fünftel ist minderjährig.

Die Kampagne der Lega wird vom Forum der Familien scharf kritisiert. Eine Sprecherin des Verbands Familienschutz erklärte, dass man die Probleme mit Prostitution und Ausbeutung ausländischer Frauen nicht mit der Wiedereröffnung der Bordelle bekämpfen könne. Die italienische Regierung müsse effizienter gegen Banden durchgreifen, die sich mittels Prostitution bereichern. (aeg/sda/apa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen