DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mama bringt Baby im Auto zur Welt, Papa filmt es 



Jonathan Pettijohn hat seine GoPro offenbar stets zur Hand. Wie sonst wäre es ihm gelungen, die Geburt seines dritten Kindes zu filmen – und zwar im Auto? Der Amerikaner fuhr seine hochschwangere Frau Lesia am 13. Juli zur Entbindungsklinik «Bay Area Birth Center» im texanischen Pasadena, als die Dinge aus dem Ruder liefen.

«Oh Babe, oh Babe», seufzt Lesia nach etwa 45 Minuten Fahrt, dann setzt wieder eine Wehe ein und zwingt ihr einen Schrei ab. Dann schreit sie: «My water broke, my water broke!» («Die Fruchtblase ist geplatzt»). 

«Es tut so weh», stöhnt Lesia und bittet ihren Mann, sie schnell in die Klinik zu bringen, während Jonathan ihr dabei hilft, die Hose etwas herunterzuziehen. «Oh my Gosh, es kommt heraus, es kommt heraus!», schreit sie dann. «Es ist ein Junge!»

abspielen

Geburt im Auto: Die Fahrt in die Klinik dauerte etwas zu lange. YouTube/i8thacookies

4,6 Kilo schwer und ein paar Minuten zu früh

Es, das ist Josiah, das dritte Kind des Paars. Das 4,6 Kilo schwere Söhnchen ist trotz seiner ungewöhnlichen Geburt wohlauf. Lesia fürchtet zuerst, das Baby atme nicht, doch Jonathan beruhigt sie: «Wenn es schreit, dann atmet es auch.»

Die nunmehr drei Pettijohns kamen fünf Minuten nach der Geburt in der Klinik an. Und Jonathan scherzt: «Ich frage mich, ob wir die Klinik immer noch bezahlen müssen.» 

Den Film der Blitzgeburt stellten die jungen Eltern ins Internet – und haben damit einen Hit gelandet. Über 5,5 Millionen Mal wurde Josiahs Geburt mittlerweile schon aufgerufen. (dhr)

abspielen

Lesia Pettijohn und Ehemann Jonathan wurden von Baby Josiah überrascht.  YouTube/Matt Gould

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel