Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

1300 syrische Rebellen wollen in Kobane gegen den IS kämpfen

24.10.14, 13:23 24.10.14, 14:15

Kämpfer der Freien Syrischen Armee in einem Graben nahe der Front bei Wadi Al-Dayf (14. September). Bild: KHALIL ASHAWI/REUTERS

Rund 1300 Kämpfer der gemässigten Rebellengruppe Freie Syrische Armee (FSA) sind bereit, den Verteidigern der umkämpften syrischen Kurdenstadt Kobane zu Hilfe zu kommen. Gemäss der Türkei haben die Kurden der Unterstützung bereits zugestimmt.

Kobane wird seit Wochen von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) belagert. Wie die FSA-Führung am Freitag erklärte, hätten sich mehrere Einheiten der Oppositionsbrigaden aus der nördlichen Provinz Aleppo entschlossen, in der syrisch-türkischen Grenzstadt zu kämpfen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte bei einem Besuch in der estnischen Hauptstadt Tallinn, die syrisch-kurdische Partei der Demokratischen Union (PYD) habe der Entsendung von 1300 FSA-Kämpfern nach Kobane zugestimmt. Die beiden Gruppen würden nun Gespräche über die Transitroute führen.



Korridor zwischen Kobane und der Türkei

Kobane ist von drei Seiten durch die Dschihadisten eingeschlossen. Nur im Norden über die Grenze zur Türkei ist der Zugang noch frei. Die FSA-Kämpfer müssten sich daher entweder den Weg nach Kobane freikämpfen oder über die Türkei kommen.

Die Kurden in Kobane sollen auch Unterstützung durch kurdische Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak erhalten. Diese sollen den Weg über die Türkei nehmen. Erdogan sagte am Freitag, er sei gerade informiert worden, dass die Zahl der Peschmerga auf 150 reduziert worden sei. Am Vorabend hatte er noch von 200 gesprochen. (sda/afp/Reuters)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei bombardiert PKK-Stellungen

Steht die Türkei vor einem Bürgerkrieg?

Rückfall in finstere Zeiten: Die türkische Luftwaffe soll Stellungen der PKK bombardiert haben. Die hatte zuvor wegen der zögerlichen Haltung Ankaras gegenüber der IS-Miliz mit Bürgerkrieg gedroht. Der Friedensprozess ist gescheitert. 

Die Nerven liegen blank bei vielen Kurden in der Türkei. Am Dienstag macht die Nachricht die Runde, die türkische Luftwaffe habe Bomben auf Stellungen der verbotenen PKK abgeworfen. Es sei, berichtet die «Hürriyet», der erste Angriff dieser Art seit dem Waffenstillstand zwischen der PKK und dem türkischen Staat Ende 2012. Seit 2005 schon führen beide Seiten im Hintergrund Friedensverhandlungen.

Das Bemühen um Frieden, das wichtigste politische Projekt der Regierung seit Jahren, dürfte mit den …

Artikel lesen