Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

One Central Park

Architektonisches Wunderwerk

Das beste Hochhaus der Welt

Australien setzt in Sachen Hochhausarchitektur neue Massstäbe. Wer das nagelneue Gebäude «One Central Park» in Sydney betritt, wähnt sich in der Zukunft. Und in der Zukunft wachsen die Gärten vertikal.  



Felix Burch, Sydney

Die Australier sind nicht dafür bekannt, dass sie sich zurückhalten mit Superlativen. Sie nehmen für sich in Anspruch, die schönsten Strände zu haben, sie sind die selbsternannten Barbecue-Weltmeister und die Olympischen Sommerspiele in Sydney im Jahr 2000 waren «the best ever». Das erzählen sie heute noch stolz.

Seit kurzem dürfen sie sich nun auch das Land nennen, welches das beste Hochhaus der Welt besitzt. Und diesen Titel haben sie sich nicht selber verliehen. Der Bau «One Central Park» ist soeben vom Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH), das zum Technologie-Institut in Chicago gehört, ausgezeichnet worden. Weil er zukunftsweisend sei; nicht nur von der Ästhetik her, auch was das Ökologische betreffe. 

Gebaut hat das Hochhaus der französische Architekt Jean Nouvel. Es steht mitten in der Grossstadt Sydney.

Zwei besonders herausragenden Eigenschaften des Meisterwerks sind:

1. Der freitragende Heliostat 

Dieser leitet am Tag das Sonnenlicht in einen nahegelegenen Park um, während es dort Schatten hat. In der Nacht wird der Heliostat zum LED-Kunstwerk

One Central Park Sydney Heliostat

Der Heliostat bringt Licht in den Park. bild: felix burch 

2. Die hängenden Gärten

Auf 1120 Quadratmeter Fläche legte der französische Landschaftskünstler Patrick Blanc vertikale Gärten an. 35'200 Pflanzen brauchte er dafür. Für das «One Central Park» entwickelte er eigens ein ferngesteuertes Tropfbewässerungssystem. Die Wurzeln der Pflanzen hat er an einem Filz befestigt und lässt sie mit demineralisiertem Wasser tränken. Dadurch kann das Grün ohne Erde vertikal entlang der Wände wachsen. 

Bild

Die hängenden Gärten von Sydney. Oben links der Heliostat. Bild: felix burch

Bild

Pflanzen sind auch innen ein wichtiger Teil der Architektur. Bild: felix burch

Etliche Leute stoppen vor dem Gebäude und schauen hoch zur grünen Fassade. Auch drinnen im «One Central Park» ist es grün. So wurde die Rolltreppe mitten in eine Pflanzenwelt gebaut. 

Die Rolltreppe bringt einen von trendigen Shops zu einem Bereich, wo es ein Einkaufszentrum gibt, szenige Cafés und Restaurants. Wer hier wohnt, muss den Komplex grundsätzlich nie verlassen. Ein medizinischer Dienst gehört ebenso zum Konzept wie ein Coiffeur. Draussen spielt eine Band, am modernen Beton-Grill wartet ein Pärchen bis seine Steaks à point sind. 

Das «One Central Park» befindet sich zwischen zwei Universitäten und ganz in der Nähe der Central Station sowie des ehemaligen Hafens. Es ist Teil eines Zwei-Milliarden-Projekts, das noch nicht ganz fertiggestellt ist. Im und rund um das Gebäude halten sich auffällig viele junge Menschen auf. Und zahlreiche junge Leute bewohnen es auch – junge Leute mit Geld. 

Auf die Frage wie viel eine Wohnung ungefähr kostet, wird man auf die Homepage verwiesen. Ein Zimmer soll es ab 400'000 australischen Dollar geben. Das entspricht ungefähr 330'000 Schweizer Franken. Für ein Appartement mit zwei Zimmern müssen mindestens zwei Million australische Dollar hingeblättert werden. Einer der Erstbezüger sagt gegenüber watson: «Die Wohnung ist jeden Rappen wert.» 

abspielen

quelle: youtube

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tortejäger 04.12.2014 11:21
    Highlight Highlight Warum wagen wir Schweizer kein solches Projekt. Wir mit unserem Geld und unserem Wissen sollten doch gerade die sein, welche in Nachhaltige Wohungslösungen sehr stark investieren!
    • Jonasn 04.12.2014 17:00
      Highlight Highlight Weil solche Wohnungen hier einfach das fünf- bis sechsfache kosten würden und nur Mieter hätte, die sich einen Dreck um die Nachhaltigkeit scheren und sich nur fragen wo sie ihre zwei SUV's parken können
  • Romeo 03.12.2014 20:55
    Highlight Highlight Das ist jetzt witzig. Als ich das vorhin auf TW las, kamen mir die hängenden Gärten wieder in den Sinn und ich schmunzle; mein Pfadiname war Phidias. Kein Witz. Damals fand ich den Namen uncool.
  • DerWeise 03.12.2014 20:40
    Highlight Highlight i like

Unvergessen

Mit diesem Plakat holt ein Schweizer Gold, noch bevor Hitler die Spiele eröffnet

1. August 1936: Adolf Hitler lädt die Welt zu den letzten Olympischen Spielen ein, ehe er sie in Krieg und Chaos stürzt. Als die Spiele eröffnet werden, hat die Schweiz in Berlin schon Gold gewonnen: Dank dem Grafiker Alex W. Diggelmann.

Eigentlich will Alex Walter Diggelmann gar nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. Aber seine Freunde drängen ihn dazu, doch eine Arbeit einzureichen. Der Grafiker lässt sich überzeugen – und räumt in Berlin ab. Er wird zum Olympiasieger 1936 in der Sparte «Gebrauchgrafik» ausgerufen.

Ausgezeichnet wird der in Zürich arbeitende Berner Oberländer für ein Plakat, das Werbung für den Wintersport in Arosa macht. «Es zählt in der Tat zu den vielbeachteten und vieldiskutierten Plakaten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel