DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du meinst, dein Arbeitszeugnis klingt gut? Vermutlich nicht und es interessiert niemanden

Es ist üblich, mit einer Bewerbung ein Arbeitszeugnis einzureichen. Angeschaut wird es allerdings in 50 Prozent der Fälle nicht. Grund: Der Inhalt ist missverständlich oder entspricht sowieso nicht der Wahrheit.
31.10.2021, 05:5202.11.2021, 11:32

Arbeitszeugnisse strotzen nur so von Floskeln. Immer wieder tauchen dieselben Sätze auf, die einen positiven Eindruck erwecken – auf den ersten Blick. «Sie arbeitete zu unserer vollen Zufriedenheit» mag zwar gut klingen, entspricht aber keinem dicken Lob. Erst die «vollste» Zufriedenheit ist wirklich gut und wird mit einem vorangehenden «stets» noch abgerundet.

Gemäss einer Umfrage der Firma Rundstedt, sagen 46% der Personalverantwortlichen, dass sie dem Arbeitszeugnis keine grosse Bedeutung zumessen.
Gemäss einer Umfrage der Firma Rundstedt, sagen 46% der Personalverantwortlichen, dass sie dem Arbeitszeugnis keine grosse Bedeutung zumessen.Bild: shutterstock

In den Arbeitszeugnissen wimmle es von Spitzfindigkeiten und versteckten Botschaften, schreibt die NZZ am Sonntag. Statt aufzuklären, stiften sie mehr Verwirrung. Ein veraltetes System, dass eigentlich abgeschafft werden sollte, findet Jörg Buckmann. Er weiss, wovon er spricht: Jahrelang war er als Personalchef der Zürcher Verkehrsbetriebe tätig und führt nun seine eigene Beratungsfirma.

Er ist nicht der Einzige, der so denkt: 46 Prozent der Personalverantwortlichen messen dem Arbeitszeugnis keine grosse Bedeutung mehr zu. Zu diesem Schluss kam eine Umfrage von Rundstedt, die auf der Einschätzung von 950 HR-Spezialisten und Führungskräften beruht.

«Das System hat sich zu Tode geritten», sagt Buckmann gegenüber der NZZ am Sonntag. Die Aussagen seien oft geschönt und wenig verlässlich. Ein Grund dafür seien die Softwares, die dafür benutzt würden. Mit vorgefertigten Bausteinen lassen sich Formulierungen erstellen, die austauschbar sind und damit an Aussagekraft verlieren.

Weshalb ist das überhaupt so? Der Arbeitgeber darf den beruflichen Erfolg des Arbeitnehmers nicht beeinträchtigen – so schreibt es das Gesetz vor. Aus diesem Grund darf der Arbeitgeber gar kein schlechtes Arbeitszeugnis ausstellen. Dieses Problem kann allerdings umgangen werden, indem Codes und Formulierungen verwendet werden, welche die Unzufriedenheit subtil zum Ausdruck bringen.

Falls du demnächst künden möchtest: 15 Beispiele, wie du es tun könntest

1 / 16
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Teufel liegt im Detail

Oftmals sind es die fehlenden Wörter, die am aussagekräftigsten sind. Heisst es im letzten Abschnitt beispielsweise, «wir wünschen ihm für die Zukunft viel Erfolg», so könnte das fehlende Wort «weiterhin» auf einen mangelnden Erfolg in der letzten Stelle hinweisen.

Ebenso verhält es sich bei Aufzählungen. «Das persönliche Verhalten gegenüber Kollegen und Geschäftspartnern war einwandfrei.» Fehlen in der Aufzählung die Vorgesetzten, so war das Verhältnis wohl eher weniger gut.

Der Gebrauch von solchen verklausulierten Formulierungen sei unschön, sagt Pascal Scheiwiller, Geschäftsführer von Rundstedt gegenüber der NZZ am Sonntag. Aber den Firmen bliebe keine andere Wahl, sollte das Arbeitszeugnis einigermassen wahrheitsgetreu ausfallen.

Floskeln im Arbeitszeugnis und was sie wirklich bedeuten
«Wir schätzten seinen grossen Eifer.»
Ein klassischer Fall von: Er gab sich und hatte Mühe.

«Sie arbeitete mit grösster Genauigkeit.»

Kurz: Eine «Tüpflischisserin».

«Er hat sich stets um gute ­Vorschläge bemüht.»
Ein Besserwisser, ohne dass es etwas geholfen hätte.

«Ihre Auffassungen wusste sie ­intensiv zu vertreten.»
Sie war zu überzeugt von sich selbst.

«Sie trug durch ihre Geselligkeit zur Verbesserung des Betriebsklimas bei.»
... war aber eigentlich einfach am Tratschen statt am Arbeiten.

Bis vors Gericht

Der Kampf um Formulierungen im Arbeitszeugnis wird erbittert geführt: Von allen arbeitsrechtlichen Konflikten dreht sich rund die Hälfte um das Zeugnis. Die Hürde, für Arbeitnehmende eine Klage einzureichen, sei tief, sagt Anwältin Chantal Lutz von der Kanzlei Domenig & Partner. In der Regel sei ein solches Verfahren kostenlos und viele griffen auf ihre Rechtsschutzversicherung zurück.

Hinzu kommt, dass die Gerichte laut Insidern eher Partei für die Kläger ergreife, so die NZZ am Sonntag. Aus diesem Grund reiche oft schon ein angedrohtes Verfahren, um die Firmen dazu zu bewegen, ein positiveres Zeugnis zu verfassen. Doch auch das kann problematisch werden, denn wichtige Tatsachen dürfen dem neuen Arbeitgeber nicht verschwiegen werden, schreibt Lutz in einem Blogeintrag.

Das heute System stelle Firmen vor unlösbare Interessenskonflikte, sagt Pascal Scheiwiller, weshalb es am ehrlichsten wäre, würde die Zeugnispflicht ganz abgeschafft werden.

Ein solcher Wandel findet aber bereits statt. Das Einreichen eines Arbeitszeugnisses ist nicht mehr überall Pflicht. Stattdessen werden Netzwerke wie Linkedin und Xing immer wichtiger. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, denen es auf der Arbeit offensichtlich langweilig war

1 / 29
Leute, denen es auf der Arbeit offensichtlich langweilig war
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef nennt Angestellte «Bitch» – SIE wird suspendiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebe Huberquizzer

Zur Story