DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bachelor»-Siegerin Sanja entschuldigt sich (ein bisschen) für rassistischen Ausfall

Nach dem watson-Video, in dem Sanja öffentlich über «die Ausländer» ablästert, ist der Druck offenbar zu gross geworden. Sie entschuldigt sich via Instagram für ihre ausländerfeindlichen Äusserungen. Sie sei «genau 0 rassistisch».
19.12.2018, 10:5919.12.2018, 11:45
Angelina Graf
Angelina Graf
Folgen

Nachdem wir dieses Video von «Bachelor»-Siegerin Sanja veröffentlicht hatten, in dem sie bezüglich Ausländern zu Protokoll gibt, «die Nase von denen voll» zu haben ...

Video: watson/Angelina Graf

... ist der Druck auf die Wienerin, die selbst über einen serbischen Migrationshintergrund verfügt, offenbar zu gross geworden.

Auch in Österreich hat die Geschichte für viel Wirbel gesorgt, alle grossen österreichischen Medien haben über ihren Ausfall berichtet. Nun entschuldigt sich Sanja streng nach dem Handbuch der politischen Krisenkommunikation. Sie habe nichts falsch gemacht, sei falsch verstanden worden, der Rassismus-Vorwurf sei natürlich Humbug, aber sie entschuldige sich grosszügigerweise trotzdem bei allen, die sie beleidigt haben sollte:  

Das waren die «Bachelor»-Kandidatinnen 2018

1 / 43
Das sind die Bachelor-Kandidatinnen 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 spannende Nachhaltigkeits-Dokus, die du gesehen haben musst

Nachhaltigkeit betrifft jeden Aspekt unseres Lebens. Diese acht Dokumentationen regen zum Nachdenken über den Konsum und dessen Folgen an.

In dieser Netflix-Dok, die im Frühling dieses Jahres herauskam, geht es um die globale Fischindustrie. Sie zeigt auf, welche Folgen kommerzielle Fischerei für unseren Planeten hat. Um Korruption im Gewerbe, Umweltsünden und Tierquälerei aufzudecken und die verantwortlichen Personen zur Rede zu Stellen, reiste Ali Tabrizi rund um die Welt. Die Bilder, die er dabei mit seiner Kamera festhielt, sind nichts für schwache Nerven (und Mägen).

«Seaspiracy» ist auf Netflix verfügbar.

David Attenborough …

Artikel lesen
Link zum Artikel