trüb und nass
DE | FR
Leben
Blogs

Emma Amour: Heute dürft ihr mit Sandro und mir in die Paar-Therapie!

Bild
bild: shutterstock / watson
Emma Amour

Heute dürft ihr mit Sandro und mir in die Paar-Therapie!

Sandro will immer noch Kartoffeln. Ich (glaub's) nicht. Eine Kack-Situation ohne Ausweg. Oder doch? Wir fragen die Paartherapeutin.
24.11.2023, 10:10
Folge mir
Mehr «Leben»

Wer mich kennt, weiss, dass ich manchmal nicht ganz weiss, was ich will. Oder was ich nicht will. Und dass Fomo hie und da ein real thing ist in meinem Leben.

Haha.

Sandro ist da etwas anders. Bestimmter. Vielleicht mutiger. Jedenfalls weiss er, dass er gerne Kartoffeln hätte. Ich will (höchstwahrscheinlich) keine. Wir haben schon mal darüber geredet. Dann haben wir das Thema ruhen lassen und nun ist es wieder da. Und plagt uns. Plagt mich.

Neulich jedenfalls ist Sandros Kinderwunsch so gross, dass er mir sagt, dass sein Herz weh tut beim Gedanken, nicht Papa zu werden. Er betont, dass es nicht um irgendein Kind geht. Er sagt, er will eines mit mir. Nur mir. Dass der Wunsch ja schon lange da ist. Er aber immer stärker werde und er nicht mehr wisse, wie er damit umgehen soll.

Ich derweil habe keinen Kartoffelnwunsch. Also hie und da minim. Ich finde die Vorstellung schön. Wenn ich mir aber die Realität meiner Freundinnen mit Kartoffeln anschaue, will ich mit keiner tauschen.

Wir könnten es anders machen, findet Sandro. Nicht so konventionell. Wir können das Leben als Familie ja gestalten, wie wir wollen. Im Van als digitale Nomaden um die Welt reisen. Oder so.

Rät die Therapeutin in fünf Minuten zur Trennung?

Immer, wenn Sandro so was vorschlägt, bin ich kurzfristig Feuer und Flamme. Dann erlischt die Flamme und ich will nicht mehr. Oder hab Schiss. Schwer zu sagen. Was ich aber weiss, ist, dass da, wo all meine Freundinnen schon vor zehn Jahren das Reissen nach Kartoffeln haben, nichts ist. Also nicht nichts. Einfach nur sehr wenig.

Sandro schlägt eine Paartherapie vor. Also eine Sitzung. Eine professionelle Meinung von aussen, wie man mit solch einer, Pardon, Kack-Situation umgehen soll.

Zwölf Tage später sitzen wir also bei einer Paartherapeutin, die uns wärmstens empfohlen wurde. Sandro und ich sitzen auf, logisch, einem schwarzen Ledersofa. Sie auf, logisch, einem schwarzen Sessel. An den Wänden hängen Bilder von Früchten. Stillleben oder so. Gefällt mir nicht. Bin ja aber auch nicht wegen Kunst oder Einrichtung hier.

Was unser Anliegen und was unser Ziel sind, will sie wissen. Ich muss das erste Mal sehr loslachen. Das muss ich immer, wenn ich unsicher bin. «Reiss dich zusammen, Ems», sagt Sandro.

Therapeutin legt los mit ihren Notizen. Wahrscheinlich rät sie uns bald zur Trennung.

Vielleicht werde ich Gefängniswärterin?

Sandro schildert unseren Zwiespalt.

Dann dürfen wir sagen, was wir aneinander super finden, was weniger, wie unsere Kommunikation läuft, wie unsere Zukunftsvorstellungen aussehen. Sandro malt ein klares Bild. Eines, das mich an die Happy-Family-Toffifee-Werbung aus den 90ern erinnert.

Ich sage, dass ich das herzig finde. Und dann sage ich, dass ich mir alles vorstellen kann. Und dass ich bei alles immer wieder mal happy Kartoffeln rumrennen sehe. Und dann aber auch wieder nicht. Dass ich heute aufs Land ziehen und XL-Zucchetti züchten will. Dass ich kurze Zeit später rein gar nie irgendwas ändern will, weil heute alles so schön perfekt ist.

Dann will ich wieder Baby-Robben retten. Oder als Quereinsteigerin Gefängniswärterin werden.

Sandro verdreht die Augen. Therapeutin hebt die rechte Augenbraue, während sie schreibt und schreibt und schreibt.

Am Ende schlägt sie vor, dass «du, Emma, vielleicht ein paar Mal ohne Sandro kommst».

Okay.

Wow.

Fühlt sich wie Nachsitzen anno dazumal an.

Aber gut. Machen wir. Kommt Zeit, kommt Rat. Kommt Kartoffel oder keine.

Ja, ja, ich schnalle es ja auch.

Schon gut, wenn ich da einige Male selber einchecke.

Ufzgi habe ich auch bekommen. Ich soll mal random alle meine Gedanken zu Papier bringen, die ich habe, wenn ich an Kartoffeln denke.

Was soll ich sagen? Good luck, liebe Therapeutin. Und good luck, liebe User:innen.

Kartoffel-Bilder:

1 / 16
Kartoffel-Bilder (für den Picdump)
.Geniessen wir ein paar Bilder von der allseits beliebten Kartoffel.
Alle Bilder: Shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Fritten im Gemüse-Roulette – wir drücken ein Auge zu

Video: watson/nico bernasconi
Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
240 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
24.11.2023 10:27registriert Januar 2014
Bevor ich Papa wurde wusste ich nicht einmal wie ein Baby halten oder überhaupt mit Kindern umzugehen. Totale Überforderung und ganz ehrlich. Unternull Bock auf das Zeug, auf die Einschränkungen, auf den Freiheitsverzicht.

Nun als zweifacher Papa von zwei Mädchen (2 Jahre und 3 Monate alt) ist mein Fazit:

Ich würde lieber sterben oder auf der Strasse leben als auf meine zwei Meitlis zu verzichten. Die Freiheiten vorher sind mir sowas von scheissegal und jede Sekunde mit den Beiden ist der schönste Moment ever.
30330
Melden
Zum Kommentar
avatar
loudmouth
24.11.2023 10:45registriert Juli 2016
Sorry Sandro: komm mal in der Realität an.
"Wir können es ja anders machen als die anderen"
Na da bist du wohl sicher der erste😂

Aus Erfahrung: ich konnte und kann es mir vorstellen Härdöpfel zu haben. Meine Frau nicht.
Da ich mich somit mit dem Thema etwas auseinandergesetzt habe, rate ich dir ab eine Frau zu Kindern zu überreden.
Ja vielleicht geht's gut, vielleicht aber auch nicht (regretting motherhood und so) . Und dann sitzen leider nicht nur einer oder zwei, sondern 3 in der Scheisse.
Und einer davon, kann mit Sicherheit nichts dafür.
2277
Melden
Zum Kommentar
avatar
paquito
24.11.2023 10:21registriert Juli 2023
wenn man nicht selbst davon überzeugt ist, sollte man schlicht keine kinder haben…
2068
Melden
Zum Kommentar
240
Alles, was wir bisher zum Openair St.Gallen wissen

Der Frühling steht vor der Türe und mit ihm kommt langsam aber sicher auch die Vorfreude für den diesjährigen Festivalsommer auf. Damit ihr bestens informiert seid, was euch erwartet, folgen hier schon einmal die wichtigsten Infos rund ums Openair St.Gallen auf einen Blick.

Zur Story