DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

«Wie reagiere ich auf sexuelle Belästigung von Frauen?»

12.07.2021, 10:33
Liebe Emma

Die sexuelle Belästigung von Frauen gegenüber Männern beschäftigt mich schon lange.

Auf Partys haben viele Frauen das Gefühl, dass sie mit Männern machen dürfen, was sie wollen. Manchmal sind es nur harmlose Berührungen an den Hüften, dem Arm oder in den Haaren.

Aber manchmal sind es ziemlich krasse sexuelle Übergriffe wie das Packen des Gliedes, den Gurt probieren aufzumachen, ans Gesäss fassen.

Was mich daran stört, ist, dass man als Mann verdammt nochmal machtlos in einer solchen Situation ist. Ich bin ein Mann, welcher seine Interessen ziemlich gut durchsetzen kann, egal in welcher Situation. Aber die richtige Lösung für eine solche Situation habe ich noch nicht gefunden.

Wenn man sagt, dass sie aufhören soll, kommt meist ein «Ach, hab dich nicht so» zurück. Wenn man nach mehrmaligem Auffordern, es endlich sein zu lassen, die Frau ein bisschen zurückschubst, dann wird ein riesiger Aufstand gemacht à la: «WAS SOLL DAS?! FRAUEN FASST MAN(N) NICHT AN!»

Ich bin schon zwei Mal aus dem Club geflogen, weil ich als Täter dargestellt wurde. Ich habe auch schon zwei Mal selber bei der Security gemeldet, dass mich eine Frau unangebracht angefasst hat. Ich wurde ausgelacht.

Versteh mich nicht falsch. Ich liebe Frauen, Sex und alles andere, das mit dem weiblichen Geschlecht zu tun hat.

Aber ich will selber entscheiden, welche Frau mich anfasst. Und vor allem will ich selber entscheiden, mit welcher ich überhaupt nichts zu tun haben will.

Solche sexuelle Übergriffe sind nicht gleichzustellen mit Übergriffen von Männern gegenüber Frauen. Ich kann mich wehren. Das Schlimmste, das mir passieren kann, ist wieder irgendwo aus dem Club zu fliegen. Aber es kann doch nicht sein, dass es keine gute und anständige Lösung für eine solche Situation gibt ...?

Vielleicht kannst du, als ziemlich schlaue Frau, mir sagen, wie ich das nächste Mal in einer solchen Situation reagieren soll, um nicht selber als Täter und Arschloch dazustehen?

Liebe Grüsse,
Kilian

Lieber Kilian,

ui, zuerst einmal tut es mir wahnsinnig leid, dass du offensichtlich immer wieder an übergriffige Frauen gerätst. Es ist, finde ich, total egal, ob es Frauen oder Männer sind, die Grenzen überschreiten, es geht einfach nicht. Nie. Nie. Nie.

Ich gebe zu, ich höre und lese nur selten von Männern, die über übergriffige Frauen berichten.

Gerne würde ich dir ein quasi Patentrezept geben und dir sagen, wie du richtig reagieren sollt, aber das gibt es leider nicht.

Was ich aber für wichtig und immer angebracht halte, ist die klare Kommunikation mit Ich-Botschaften. Ich will nicht, dass du mich anfasst. Ich will nicht, dass du mir so nahe kommst. Ich will, dass du mich in Ruhe lässt. Mir ist unwohl, wenn du mir so nahe kommst – zum Beispiel.

Wenn das alles nichts hilft, dann ist es super, sich Hilfe zu holen. So wie du das bei der Security gemacht hast. Dass du ausgelacht wurdest, ist grauenvoll. Und irgendwie ein bisschen sinnbildlich für die teilweise etwas machoide Ader unserer Gesellschaft.

Lieber Kilian, ich will deine Frage unbedingt der Community weitergeben: Liebe Männer, wie reagiert ihr, was sind eure Erfahrungen und wie geht ihr mit übergriffigen Frauen um? Liebe Frauen, wie steht ihr zur Thematik? Und wie geht ihr mit übergriffigen Männern um und was ratet ihr den Männern aus Frauensicht?

Ich bin sehr gespannt und hoffe auf eine lehrreiche Kommentarspalte, in der wir uns alle mit Respekt begegnen.

Alles Liebe.

deine

Und was würdest du Kilian antworten?

Hast du auch eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ich wirklich denke

Sexarbeiterin: «Als ich mit 2000 Franken nachhause ging, hatten sie mich an der Angel»

Ich war 17, als ich das erste Mal angeschafft habe. Damals war ich in der Lehre und wir hatten ab und zu Sexarbeitende bei uns im Salon als Kundinnen. Mit dem Sexgewerbe kannte ich mich überhaupt nicht aus. Die Frauen haben mich dann immer wieder darauf angesprochen, gesagt, ich sei so hübsch und gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mir das einmal anzuschauen. Ich habe mir lange gedacht: «Spinnt’s euch eigentlich?», und habe mich geweigert.

Dann bin ich trotzdem mal in einem der Bordelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel