DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Emma Amour

Sag mal, mein Freund, warum vögeln wir nicht?

Er gehört seit zehn Jahren zu meinen besten Freunden. Wir haben in all der Zeit nie rumgemacht. Warum eigentlich? Findet er mich unsexy? Hat er Schiss, dass Sex etwas kaputt macht? Diese und tausend andere Fragen stelle ich Paulo morgens um 3 in einem nicht mehr gaaaaanz nüchternen Zustand.
14.01.2021, 10:0515.01.2021, 13:21

Wenn ich mit Paulo abmache, ist alles möglich. Wir können nächtelang tanzen, Sonntage lang irgendeinen Scheiss bingewatchen, können versuchen, zusammen zu joggen, um uns dann doch einzugestehen, dass uns diese Rennerei nie nie nie im Leben Spass machen wird. Am besten aber können wir zusammen Wein trinken, essen und stundenlang schwatzen.

So läuft das schon seit zehn Jahren. Kennengelernt haben wir uns damals über den Job. Es war plantonische Liebe auf den ersten Blick. Paulo war es auch, der damals als einziger wusste, dass ich unseren Boss vögle. Und Paulo war da, als der Boss nicht mehr wollte und mir somit das Herz brach.

Paulo und ich waren schon gemeinsam in Amsterdam, Berlin und Tel Aviv. Seinen Eltern hat er mich auch schon vorgestellt. Klingt alles super, ist super, könnte Beziehungs-Material sein, ist es aber nicht.

Warum eigentlich nicht, frage ich Paulo neulich morgens nach 3 bei mir am Küchentisch. «Wir sind halt nicht verknallt», sagt er. Ich nicke. Das stimmt. Wir sind es nicht, waren es nie und werden es auch nie sein. Glaub's. «Das weiss ich nicht», sagt er. Rational kann er sich auch nicht vorstellen, dass er sich noch in mich verliebt, aber «das Leben is voller Überraschungen».

Ist es.

Also, Paulo, Hand aufs Herz, findest du mich unsexy? «Manchmal», sagt er. «Wenn du Spongebob-Socken trägst, Bier aus der Dose säufst, rülpst und dann lachst, als hättest du den Jahrtausend-Witz gerissen, dann ja, dann finde ich dich unsexy.»

Paulo holt erneut aus: «Oder wenn du hässig wirst, wenn ich mal wieder tiefgründig mit dir über Suff-SMS-Sandro reden will, dann finde ich dich kratzbürstig und maximal unentspannt.»

Allgemein, findet Paulo, können meine Männer-Up’s-and-Down’s etwas anstrengend sein.

Bevor ich eingeschnappt sein kann, betont Paulo aber: «Dafür bist du der lustigste Mensch in meinem Universum. Und wenn du lachst, dann lacht dein ganzes Gesicht. Man kann gar nicht anders als mitzulachen.»

Uff, Glück gehabt.

«Dann ist da noch dein Herz. Es ist riesig. Wenn du liebst, nur schon platonisch, dann liebst du irgendwie hardcore. Ich fühl mich bei dir teilweise mehr daheim als bei mir.»

«Oder wenn wir auf deiner riesigen Couch sitzen und zusammen die Emma-Kommentare lesen, da solltest du dich sehen», sagt Paulo. «Du quitschst wie ein kleines Kind, das gerade ein Schoggistängeli UND ein Spielzeug bekommen hat. Das ist höchst amüsant.»

Okay, okay. Danke Paulo. Alles schöne Worte. Aber ich will's jetzt ganz genau wissen und frage darum ganz direkt: FINDEST DU MICH UNSEXY?

«Nein», sagt er. «Es gibt Momente, da finde ich dich sogar enorm sexy!»

Wann, frage ich.

«Wenn du zu ‹Let Me Clear My Throat› tanzt.»

Nur dann?

«Nein, allgemein wenn du tanzt. Im Club zum Beispiel. Wenn du dich komplett unbeobachtet fühlst und abtanzt, dann bist du sexy. Wie du dich bewegst, wie du dich vergisst, wie du abgehst, da hab ich mir schon oft Sex mit dir vorgestellt.»

Du hast mich NIE angemacht, Paulo.

«Du mich auch nicht, Emma.»

Man sagt, dass Sex Freundschaften zerstört. Glaubst du daran?

«Jein. Sex kann Freundschaften brechen. Bei dir hätte ich diese Angst kein bisschen. Du hattest ja schon mit mehren Männern Sex, mit denen du heute noch befreundet bist. Das ist auch etwas, das ich an dir sexy finde. Du machst nie ein riesen Gschiss aus Sex. Willst du vögeln, vögelst du. Und es ist okay. Ganz ohne Erwartungen oder Druck nach mehr!»

Paulo und ich öffnen gerade die nächste Flasche Wein, als er's wissen will: «Hast du schon mal daran gedacht, Sex mit mir zu haben?»

Klar, sage ich. Ich stelle mir eigentlich ständig Sex mit allen möglichen Menschen vor. Ich weiss gar nicht, wie man das nicht tun kann.

«Jetzt der Gedanke an Sex mit explizit mir, was hat das mit dir gemacht, Emma?»

(Wird's jetzt hier gerade etwas unangenehm, liebes Leben?)

Nicht wahnsinnig viel, gebe ich zu. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich dringend mit dir schlafen will, Paulo. Ich hatte aber auch nie das Gefühl, dass ich auf keinen Fall mit dir schlafen will.

«Aha.»

(Ok, es wird ein bisschen unangenehm.)

Komm schon, Paulo, es war nie flirty zwischen uns. Nie sexy. Wir sind mehr so Hoodie und Trainerhose und chillen auf dem Sofa statt Beine rasieren und bestes After Shave auflegen!?

«Ja.»

Bist du beleidigt, Paulo?

«Nein, sicher nicht.»

Du willst doch auch nicht unbedingt mit mir vögeln.

«Eigentlich nicht. Aber jetzt gerade, da wir darüber reden und das Weinglas wieder leerer und leerer wird ….»

Säufst du mich dir grad schön, Paulo?

Ich lache.

Paulo lacht.

Wenn, dann muss es JETZT passieren. Es ist da. In der Luft. Sollen wir? Sollen wir nicht?

Wir tun's nicht. Nicht aus einem bestimmten Grund. Es ist einfach zu wenig Erotik da.

Finde ich voll okay, sage ich.

«Ich find's auch easy», sagt er.

Weisst du, Paulo, wenn wir nicht bumsen, dann kann ich weiterhin ungeniert rülpsen und lachen. Wenn wir Sex in unsere Beziehung lassen, bin ich dann ev. gehemmter.

«So ein Scheiss!», sagt er.

Ich bin müde, sage ich. Sei er auch.

Willst du hier schlafen?

«Klar.»

Wir legen uns in mein Bett.

«Emma?»

Was?

«Tanzt du noch husch zu ‹Let Me Clear My Throat›?»

Hau ab, sage ich.

Paulo lacht.

Ich lache.

Er gibt mir einen Kuss auf die Stirn.

Wir schlafen ein.

Das war vielleicht mein schönster Nicht-Sex.

Und das hier, lieber Paulo, das ist nur für dich:

DJ Kool ft. Biz Markie & Doug E. Fresh - Let Me Clear My Throat

Adieu,

Freunde fürs Leben – 18 Bilder wahrer Freundschaft

1 / 20
Freunde fürs Leben – 18 Bilder wahrer Freundschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Tier-Freundschaft brauchst du jetzt

Video: Roberto Krone
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

148 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
14.01.2021 10:45registriert Juni 2020
Paulo scheint das Herz am richtigen Fleck zu haben. Und ist irgendie etwas reifer als du, Emma😊
79716
Melden
Zum Kommentar
avatar
lily.mcclean
14.01.2021 10:27registriert Juli 2015
Muss das anstrengend sein immer alles vögeln zu wollen.

Apropos Frida, was geht so? 😜
51219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wendy Testaburger
14.01.2021 10:22registriert November 2018
Warum ist es komisch und des Nachfragens wert wenn einem nicht Jeder vögeln will? Versteh ich nicht.
47130
Melden
Zum Kommentar
148
«Mad Heidi» – ein Genrefilm voller Käse, Schoggi und Schweizerkreuzen
Am ZFF feierte der Film «Mad Heidi» seine Premiere – hier erfährst du, was hinter dem Filmprojekt steckt und wie die Kritiker den Film beurteilen.

Fünf Jahre lang warteten alle gespannt auf den «Swissploitation»-Streifen, am Freitagabend wurde er endlich am Zurich Film Festival gezeigt. Die Erwartungen der Zuschauer waren hoch – die Regisseure Johannes Hartmann und Sandro Klopfstein können mit den ersten Reaktionen des Publikums jedoch äusserst zufrieden sein. Wenn du dir den Film ohne Vorahnung zur Handlung anschauen willst, solltest du den ersten Punkt überspringen und direkt mit den Reaktionen einsteigen.

Zur Story