Leben
Blogs

Big Ben: Frauen, wir müssen reden!

Bild
bild: shutterstock
Big Ben

Frauen, wir müssen reden!

Mann und Frau in Kombination ist ein einziges grosses Missverständnis. Es wird höchste Zeit, ein paar Dinge klarzustellen.
05.05.2023, 09:55
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Eigentlich wollte ich über Blowjobs schreiben. Wenn ich schon diese Plattform habe, dann sollen auch andere Männer davon profitieren. Wollte also paar Tipps verteilen, bisschen mansplaining machen, den Shitstorm abwarten. Oder zumindest das ganze Blabla von «Alle! Sind! Anders!» lesen. Sind wir. Aber dann eben doch nicht.

Aber nun habe ich kurzerhand umentschieden. Denn ich denke, wenn wir nicht ein paar grundsätzliche Probleme zwischen Mann und Frau anschauen, wird das mit den Blowjobs ohnehin nichts. Dann scheitert es schon vorher.

Schuld an meinem Sinneswandel ist Hanna. Wir waren letzten Freitagabend bei ihr zuhause, sie irgendwelches Zeug backend, ich Bier trinkend auf ihrer Holzbank in der Küche. Sie erzählte mir von einem Typen, von dem sie schon seit einiger Zeit erzählt. Nicht oft, aber immer mal wieder. Er war nie richtig da, geht aber auch nie richtig weg. Wie Unkraut schiesst er immer wieder aus dem Boden. Ich dachte, dass nichts läuft, liegt daran, dass der Typ einfach nicht will. Nun habe ich aber seit besagtem Freitag ein paar Informationen mehr und ich bin mir nicht mehr so sicher mit meiner These.

Hanna sagt, dass sie zwar glaubt, er sei interessiert an ihr, aber nicht wirklich sicher ist. Denn wenn er es wäre, dann hätte er doch irgendwann mal einen Move gemacht. Gelegenheiten hätte es genug gegeben. «Einmal war er bei mir zuhause, er brachte etwas vorbei und kam noch auf ein Glas Wein hoch. Es war alles super. Super Gespräch, super Stimmung. Er blieb vier Stunden. Aber er machte keinen Move! Logisch glaube ich: Der hatte einfach kein Interesse. Sonst hätte er doch was gemacht. Er kann sich ja denken, dass ich ihn gut finde. Sonst würde ich ihn ja nicht auf ein Glas Wein einladen.»

Andere Situation: «Er fragt, ob wir was trinken gehen. Wir gehen was trinken und ich sage, ich müsse früh raus am nächsten Tag. Er begleitet mich zur Busstation. Er macht gar keine Anstalten, zu mir zu kommen. Dabei war es erst 21 Uhr!»

«Wenn ich ihm schreibe, liest er die Nachricht manchmal stundenlang nicht! Das macht man doch nicht, wenn man Interesse hat! Er kam auch nicht zur Silvesterparty, obwohl ich ihn eingeladen hatte. Und als wir einmal so halb verabredet waren, nicht so richtig, aber wir haben darüber gesprochen, schreibt er am Nachmittag, dass er eine total krasse Woche habe und deshalb ultra müde sei. Ob wir uns an einem anderen Abend treffen könnten.» Warum sie denn nie was gesagt oder getan habe, frage ich. Das würde ihn doch nur verscheuchen. Männer wollen jagen, heisse es immer. Und überhaupt: «Ich habe ihm ja Zeichen gegeben! Dass ich will, das konnte man ja klar sehen. Klarer kann ich gar nicht sein!»

Okay, und hier, liebe Frauen, und ich rede im Plural, weil mir Hanna sagte, dass ihre Freundinnen auch alle fänden, dass sie klar gewesen sei und dass er sie halt mal hätte packen müsse, wenn er wirklich was gewollt hätte. Und überhaupt, wer nicht will, der hat gehabt, das würden auch alle sagen, und deshalb, liebe Frauen: Wir haben Redebedarf.

Gut möglich, dass der Typ von Hanna schüchtern ist. Kleine Randnotiz: Die meisten Männer, die ich kenne, sind schüchtern. Aber auch wenn er nicht schüchtern ist, ist er vielleicht einfach ein anständiger Typ. Er hat alles zu #metoo gelesen und will nicht, dass sich eine Frau unwohl fühlt. Will sie nicht bedrängen, sich nicht aufdrängen.

Ich würde beispielsweise nie, wirklich nie «eine Frau einfach mal packen», wenn ich nicht mit Sicherheit weiss, dass sie das will. Heisst das, ich finde sie nicht attraktiv? Absolut nicht. Aber ich habe Schwestern und kenne Frauen wie Hanna, die… okay, Hanna ist gerade kein gutes Beispiel, aber ich würde nie etwas tun, von dem ich nicht sicher weiss, dass die Frau will, dass ich das tue. Ich habe eine Affäre oder bin in einer Beziehung, rein hypothetisch, passiert mir ja nicht, dann ist alles anders. Dann weiss ich, dass ich das tun darf, kann und soll. Auch wenn wir schon mal was hatten, other story. Aber so ohne Vorgeschichte? Ne.

Ich sage nicht, dass ich eine schriftliche Einwilligung brauche, aber wir Männer sind vorsichtig geworden. Was absolut richtig ist, versteht mich nicht falsch. Aber wenn ihr bei einem mehr oder weniger modernen, emanzipierten Mann erwartet, dass er euch «einfach mal packt», good luck, da wartet ihr lange.

Ihr sagt auf einem Date, ihr seid müde. Dann könnt ihr doch nicht erwarten, dass wir zu euch nach Hause kommen! Erstens glauben wir euch, dass ihr müde seid. Und zweitens respektieren wir das. Gibt sicher auch Typen, die denken, dass die Frau deshalb kein Interesse hat. Ich würde aber sagen, die meisten denken einfach: Na gut, schade, die Frau ist müde.

Wir schauen manchmal Nachrichten nicht an, weil wir sie ja auf dem Sperrbildschirm sehen und uns dann Zeit nehmen wollen, zu antworten. Nicht, weil wir kein Interesse haben! Das hat schlicht nichts miteinander zu tun.

Wenn ihr eine Party schmeisst und uns einlädt, naja, so special fühlt man sich da nun auch wieder nicht, wenn man eingeladen wird. Das ist jetzt nicht das klarste aller Zeichen.

Und wenn wir eine krasse Woche haben und erledigt sind, dann sind wir erledigt und wollen nicht eure Zeit vergeuden. Ich würde sogar behaupten, dass ich bei grösserem Interesse eher absage, wenn ich weiss, dass ich nicht performen kann. Ist mir egal, wie ich wirke, schleppe ich mich eher ans Date.

Deshalb: Eure «klaren» Zeichen checken 90% der Männer nicht. Und die Sache mit dem Jagen ist auch Blödsinn. Nur Vollidioten wollen jagen. Alle anderen rennen keiner Frau hinterher.

Und zum Schluss noch das letzte Missverständnis: Es verscheucht uns nicht, wenn ihr einen Move macht. Im Gegenteil. Ich würde gar behaupten in 9 von 10, ach was sage ich, in 10 von 10 Fällen, würdet ihr damit landen.

So. Mehr habe ich nicht zu sagen.

So long,

Big Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal, (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.

22 Beweise dafür, dass Bau-Fails niemals nicht lustig sind

1 / 23
22 Beweise dafür, dass Bau-Fails niemals nicht lustig sind
Och, mit genügend Anlauf ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Schau dieses Video und rate, wer das Herz der Bachelorette gewinnen wird

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
373 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
05.05.2023 10:09registriert Juli 2020
Wau! Verdammt, was ist heute für ein Tag?

Ich bin ausnahmsweise mal vollkommen einverstanden mit allem was Ben schreibt! Genau so ist es!

Ich hätte nie gedacht, dass dieser Tag einmal kommen wird :-)
55511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kiezematze
05.05.2023 10:02registriert März 2022
Ben kann also doch sympathisch.

Ein aufrichtiges, herzliches Dankeschön für diese guten und interessanten Details in die männliche Gedankenwelt!
39810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
05.05.2023 09:56registriert März 2020
Ben - das erste Mal pflichte ich dir voll bei!
32810
Melden
Zum Kommentar
373
Warum Religion einen unheilvollen Einfluss auf den ESC hat
Demonstrationen und Boykottaufrufe schwappen von den Universitäten auf den Eurovision Song Contest über.

Heute Abend geht im schwedischen Malmö die grösste Musikshow der Welt über die Bühne: der Eurovision Song Contest ESC. Millionen von Zuschauern werden vor den Bildschirmen sitzen und die meist belanglosen, teils freakigen Songs bei Bier und Chips geniessen.

Zur Story