DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bundesrat macht Hoffnung für den Festival-Sommer: Diese Openairs könnten stattfinden

Das Impftempo in der Schweiz erhöht sich laufend. Weiter beschloss der Bundesrat für den 31. Mai ein weiteres Öffnungspaket und gab einen Plan für Veranstaltungen im Sommer bekannt. Was bedeutet das für die Festivals? Welche Openairs wurden bereits abgesagt und wo besteht noch Hoffnung? Hier die aktuellen Informationen.



Die Corona-Situation entwickelt sich in der Schweiz sehr positiv. Es werden immer mehr Menschen gegen das Virus geimpft und die Fallzahlen sowie Hospitalisierungen nehmen stetig ab. Deshalb ging der Bundesrat am Mittwoch mit seinem Öffnungsschritt weiter als geplant.

Leider wurden trotzdem schon einige Festivals und Openairs abgesagt. Den Start machten die Veranstalter des Gurtenfestivals in Bern bereits März: «Unsere Optionen für dieses Jahr sind ausgeschöpft. Wir sind ehrlich gesagt auch etwas erschöpft.» Zusammen mit dem Openair St. Gallen waren es die beiden ersten Grossevents, die auch für den Sommer 2021 abgesagt wurden. Weitere folgten seither.

Doch welche Regeln gelten im Moment für Grossveranstaltungen? Welche Openairs und Festivals wurden bereits abgesagt? Welche finden statt? Und bei welchen steht der Entscheid noch aus? Hier alle aktuellen Informationen:

Welche Regeln gelten aktuell für Grossevents?

Die Stehtischkonsolen geben die Abstaende fuer die Zuschauer vor, beim Openair Summair am Donnerstag, 18. Juni 2020 in Hochdorf. Das Summair Ist eines der ersten Openairs in der Schweiz in der Corona-Pandemie. Es konnten rund 224 Tickets erworben werden und das Festival wird nach den Richtlinien des Bundes durchgefuehrt und wird auch im Livestream uebertragen. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Mit Stehtischen vor die Bühne? Diesen alternativen Weg ging das Openair Summair im Sommer 2020. Bild: keystone

In seinem Öffnungsschritt ab 31. Mai hat der Bundesrat folgende, allgemeinen Regeln für Veranstaltungen mit Publikum festgelegt: In Innenräumen gilt eine Beschränkung von 100 und draussen von 300 Personen. Es darf die Hälfte der Raumkapazität genutzt werden. Zuvor durfte nur ein Drittel der Kapazität ausgefüllt werden. Die Sitzplätze müssen bei Publikumsanlässen nicht mehr fest zugeordnet werden, trotzdem sollen Abstände eingehalten werden und es gilt eine allgemeine Maskenpflicht.

Zudem werden ab dem 1. Juni Pilotveranstaltungen durchgeführt. Jeder Kanton darf fünf solche Pilotversuche durchführen. Dabei wird die maximale Anzahl Personen in Innenräumen auf 600 Personen erhöht. Im Freien dürfen sogar bis zu 1000 Personen teilnehmen. Das Bewilligungsverfahren für diese Veranstaltungen ist eröffnet. Bei Veranstaltungen im Freien wird die Maskenpflicht am Sitzplatz aufgehoben.

Für den 1. Juli und den 20. August sind zwei weitere Schritte zur Erweiterung solcher Pilotversuche geplant. Mehr dazu findest du weiter unten.

Welche Festivals und Openairs wurden abgesagt?

Bislang wurden für den Sommer 2021 offiziell folgende Events abgesagt:

Rock fans dive in the mud at the Greenfield Openair, Wednesday, June 8, 2016, in Interlaken, Switzerland. The openair music event runs from 8 to 11 June. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Keine Schlammschlacht 2021: Das Greenfield Openair wurde bereits am 10. März abgesagt. Bild: KEYSTONE

Welche Openairs finden definitiv statt?

Diese Openairs sollen laut neusten Informationen stattfinden:

Für welche Openairs besteht noch Hoffnung?

Diese Musikfestivals wurden bislang noch nicht abgesagt, ob oder in welcher Form sie stattfinden, ist aber noch offen:

The US avantgarde and indie rock band

Die Lichter auf den Bühnen gehen vorerst noch nicht für alle Festivals aus. Bild: KEYSTONE

Was sagen die Veranstalter?

Manche Festivalveranstalter sind noch sehr optimistisch, was den Festival-Sommer 2021 angeht. Andere planen bereits Alternativen. Was wir von den noch offenen Musikfestivals wissen:

Stand: 28. Mai 2021

Die folgenden Informationen basieren auf dem Wissensstand vom 28. Mai. Da es kurzfristig zu Änderungen kommen könnte, konsultiere für aktuelle Informationen jeweils die Website des Festivals.

Montreux Jazz Festival:

Das Montreux Jazz Festival findet definitiv statt. Um den neuen Angaben der Behörden gerecht zu werden, wurde die Hauptbühne auf den See verlegt. Hier werden Sitzplätze für 500 Personen eingerichtet. Zudem soll es noch drei weitere Bühnen mit kleineren Kapazitäten geben. Das Programm wird am 1. Juni bekannt gegeben.

Blue Balls Festival:

Auch aus Luzern gibt es bislang keine Neuigkeiten. «Die Situation hat sich leider geändert», schreiben die Veranstalter auf ihrer Website. Und weiter: «Wenn die Situation klar ist, können wir sagen, wie das Blue Balls Festival 21 vom 23. bis 31. Juli stattfinden wird.» Das Festival ist also noch nicht offiziell abgesagt, es steht aber noch aus, in welchem Rahmen es stattfinden kann.

Heitere Open Air:

Das eigentliche Heitere Open Air wird zwar auf 2022 verschoben, doch es gibt noch Hoffnung: «In den letzten Monaten haben wir parallel an verschiedenen Konzepten gearbeitet, um 2021 doch nicht Heitere-los verstreichen zu lassen», schreiben die Veranstalter auf ihrer Homepage.

So soll es vom 10. bis 12. September ein Open Air im kleinerem Rahmen – mit nur einer Bühne und ohne Zeltplatz – geben. Um diesen Plan zu realisieren, müsse aber erst ein Programm aufgestellt und eine Bewilligung eingeholt werden.

Findet das Heitere Openair statt? Coronavirus

Bunte Farben, Musik und Tanz: Der Festivalsommer steht auch 2021 auf der Kippe. Bild: instagram

Winterthurer Musikfestwochen:

Obwohl die Veranstalter bereits seit Anfang Frühling 2021 mit mehreren Alternativen planten, befinden sich die Winterthurer Musikfestwochen immer noch in der Schwebe: Unter den gegebenen Umständen sei «die Durchführung eines Festivals finanziell und planerisch fast unmöglich», so die Veranstalter. Man wolle am 31. Mai neu informieren.

Open Air Gampel:

Für dieses Openair sieht es ziemlich gut aus. Zwar müsse die definitive Bewilligung noch eingeholt werden, doch: «Das Zuwarten hat sich gelohnt: Das Openair Gampel 2021 findet statt», so die Veranstalter. Sollte auch Ende August noch eine Sitzpflicht bei Konsumation gelten, werde man einen eigenen Bereich dafür aufbauen. Zudem sind nur Besucher zugelassen, die über ein Covid-Zertifikat verfügen, sprich: geimpft, genesen oder getestet sind.

Zürich Openair:

Dieses Festival wurde ebenfalls offiziell auf 2022 verschoben. Es sollen aber an zwei Wochenenden (20./21. und 26.-28. August) zwei kleinere Festivals auf demselben Gelände stattfinden. Dabei sollen maximal 10'000 Zuschauer zugegen sein.

Was sagt der Bund zu Grossevents im Sommer?

Für den weiteren Verlauf des Sommers sieht der Bundesrat folgende Schritte vor:

Ab dem 1. Juli:

Ab diesem Datum sollen Grossveranstaltungen wieder möglich sein. Dafür wird das neue Covid-Zertifikat zum Einsatz kommen. Es werden also nur Geimpfte, Genesene und Getestete profitieren können. Dabei dürfen in Innenräumen maximal 3000 und draussen 5000 Personen teilnehmen dürfen. Dabei dürfen zwei Drittel der Kapazität gefüllt werden. «Für Veranstaltungen im Freien mit Stehplätzen, etwa für Openairs, sind maximal 3000 Personen zugelassen, bei halber Kapazität und mit Maske», so der Bundesrat in einer Mitteilung vom 26. Mai.

Ab dem 20. August:

Gegen Ende August können Grossveranstaltungen wieder mit maximal 10'000 Personen stattfinden. Dieses Datum wurde vom 1. September vorgezogen. In Innenräumen gelten keine Kapazitätsbeschränkungen mehr. Auch für Veranstaltungen im Freien mit Sitzpflicht werden keine Obergrenze mehr gelten. Ob dieser Schritt wirklich so umgesetzt wird, hängt davon ab, wie viele Personen bis dahin geimpft sind und wie sich die epidemiologische Lage entwickelt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feierten die Amis trotz Corona Spring Break:

1 / 17
Spring Break Miami 2021
quelle: keystone / cristobal herrera-ulashkevich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel