Leben
Das Beste 2020

«So ist es, wenn man hässlich ist» – Mann erzählt seine Geschichte

«So ist es, wenn man hässlich ist» – Junger Mann erzählt seine Geschichte

Auf YouTube geht derzeit ein Video viral. Ein junger Erwachsener spricht darüber, wie es ist, in der Tinder-Gesellschaft als unattraktiv und hässlich zu gelten.
03.12.2020, 19:0617.12.2020, 16:08
Mehr «Leben»

«Ich fühle mich richtig niedergeschlagen» – so beginnt dieser Youtuber sein Video. «Mein ganzes Leben lang wurde ich schlecht behandelt. Ich fühle mich alleine. Weil ich hässlich bin.»

Hässlich sein – ein Tabuthema in der heutigen Instagram-Gesellschaft. Das Video wurde zwar bereits vor zwei Jahren hochgeladen, doch geht momentan viral und hat inzwischen über 9 Millionen Aufrufe. In dem Video spricht der junge Schwede darüber, wie es ist, von den meisten als hässlich angesehen zu werden.

Video: youtube

Der junge Mann hätte noch nie ein Kompliment für sein Aussehen bekommen. Dennoch hat er es mit dem Dating probiert – doch das war alles andere als einfach für ihn.

«Ich habe auch mit Mädchen geschrieben, die übergewichtig oder selbst nicht sonderlich hübsch waren. (...) Jede einzelne hat mir gesagt, ich sei hässlich. (...) Nach zwei Jahren habe ich aufgeben. Ich gab einfach komplett auf.»

Nachdem er das Dating aufgegeben hatte, habe er sich mehr auf das Kennenlernen über Internetforen konzentriert. Dort habe er das erste Mädchen, mit dem er intim wurde, kennengelernt. Doch die Beziehung ging zu Bruch – weil sie ihn ständig fertig gemacht und ihn als hässlich bezeichnet hatte.

Das erste Mal Hoffnung verspürte er, als er nach der Ex mit einer engen Freundin intim wurde.

«Da merkte ich, dass es Menschen gibt, die mehr sehen als nur mein Äusseres. Mädchen, denen das egal ist. Es ist nur schwierig, sie zu finden.»

Doch auch das ergab kein Happy End. Er versuche es nun seit einigen Wochen wieder mit dem Dating. Aber es sei schlimmer geworden.

«Mädchen, die selbst übergewichtig oder nicht attraktiv sind, nennen mich hässlich. Sie erfinden ausreden, um mich loszuwerden. (...) Ich hatte einmal ein Date, ich habe alles vorbereitet, habe viel Zeit und Geld eingesteckt, um das Mädchen glücklich zu machen. Doch sie tauchte nicht auf. Nach zwei Stunden ging ich nach Hause und sie schrieb mir, dass sie dort war. Aber als sie gesehen hatte, wie hässlich ich sei, hätte sie den Mut nicht gehabt, mich anzusprechen.»

Er versuchte es auch mit der Dating-App «Badoo». Dort likte er innerhalb von 10 Tagen ganze 6'000 Menschen – und keiner hat ihm geschrieben oder ihm geantwortet.

«Niemand. Nicht einer hat geantwortet. Auch wenn ich die besten Fotos von mir verwendet habe. Niemand will mit mir schreiben oder mir auch nur eine Chance geben.»

Wie er sich nun fühlt, ständig aufgrund des Aussehens ausgeschlossen und nicht akzeptiert zu werden? «Extrem deprimiert und traurig», sagt er.

«Ich habe bereits aufgegeben. (...) Ich konnte aufgrund dessen kein normales Leben führen. Jeder spricht es an. Freunde, Familie, Fremde. Alle weisen mich ständig darauf hin.»

Er denke nun sogar über eine Schönheitsoperation nach, heisst es im Video. «Das ist der einzige Weg», ist er sich sicher. Denn Mädchen haben es nicht so schwer wie Jungs.

«Als Mädchen ist es egal, wie man aussieht. Es gibt so viele Männer wie mich. (...) Mädchen suchen sich ihre Männer aus, nicht umgekehrt. Ausser der Mann ist äusserst attraktiv.»

Anfang dieses Jahres später lud der junge Mann ein neues Video auf YouTube hoch. Es habe sich viel für ihn geändert, denn er habe inzwischen eine Freundin gefunden, die in so liebt, wie er ist. Er habe auch keine Schönheits-OP durchgeführt. Doch seine Sicht auf die Gesellschaft habe sich nicht geändert. «Beim Dating geht es in erster Linie immer noch um das Aussehen», sagt er. «Wenn man hässlich ist, muss man einfach jemanden finden, dem das egal ist.»

Sein Rat für alle, die sich in der selben Situation befinden: «Gebt niemals auf. Findet eurer eigenes Glück und definiert es für euch selbst. Macht Sport, esst gesund und schaut auf euch.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Hier biegen sich schon die Balken.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
217 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miimiip! aka Roadrunn_er
03.12.2020 19:30registriert Juli 2018
Leider hat er recht. Wenn man nicht so wie die ganzen Insta Bubis, Stars etc. aussieht, hat man es einfach schwer jemanden kennenzulernen. Der Charakter, Verhalten, etc. zählt in vielen Köpfen leider nichts mehr. Nur noch das Photo mit dem Partner zusammen auf insta, FB oder ähnlichem zählt noch.
Kenne einige ‚Päärchen‘ die auf den Social Medien das perfekt Paar darstellen weil sie gut aussehen aber sich im privaten nicht ausstehen können oder dümmer sind als ein Kieselstein. So ist die Gesellschaft leider inzwischen🤨
82695
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
03.12.2020 20:01registriert Dezember 2014
er ist nicht hässlicher als andere menschen. mit dieser brille und langen haaren ein bisschen nerdig.
68919
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ferienpraktiker
03.12.2020 19:53registriert Juni 2017
Tut mir echt leid der arme Kerl. Schade, dass seine Vermutungen bezüglich Aussehen auch stimmen. Offenbar ist er - im Gegensatz zu vielen anderen - aber gut mit seiner Situation fertig geworden, Bavo und viel Glück.
36846
Melden
Zum Kommentar
217
11 Bananen-Fakten, die du (wahrscheinlich) noch nicht kennst

Die gelbe Frucht mit der charakteristischen Krümmung und der praktischen, von Mutter Natur mitgelieferten Verpackung haben viele von uns schon als Kleinkinder das erste Mal gegessen, in der Form von Bananenbrei. Heute gelangt die Banane, die botanisch zu den Beeren zählt, meist aus Ländern in Zentral- und Südamerika zu uns, namentlich aus Costa Rica, Panama, Nicaragua, Ecuador oder Kolumbien.

Zur Story