Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum deutsche Radios Sarah Connors Song über einen schwulen Teenie boykottieren

Vor wenigen Tagen hat Sarah Connor ihr neues Album veröffentlicht. Ein Lied davon heisst «Vincent» und ist direkt auf Platz 1 der iTunes-Charts geschossen. Doch einige Radiostationen spielen den Song nicht. Der Grund dafür ist die erste Zeile. 



Bild

Ärger für Sarah Connor.

Ein Artikel von

T-Online

«Herz Kraft Werke», heisst das brandneue Album der Erfolgssängerin Sarah Connor. Ihre neueste Singleauskopplung nennt sich «Vincent» und ist beim Streamingdienst iTunes gleich an die Spitze der Charts geklettert. Doch nun weigern sich einige Radiostationen in Deutschland, den Song zu spielen. Das Problem an dem Lied ist die erste Zeile: «Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt.»

Zu dem Song, in dem es um das Coming-Out eines Jugendlichen geht, sagte die Sängerin bei einer Veranstaltung im Sendesaal des Senders RBB kürzlich: «Den Vincent, den gibt es wirklich. Es ist der Sohn einer Freundin von mir, der sich kürzlich geoutet hat, dass er schwul ist. Ich finde es stark, dass der einfach so mitten in der Pubertät mit 15 Jahren zu seiner Mutter sagt: So ist es – eat it, live with it.»

«Wenn das so ist, steh zu dir»

Connor erklärt weiter: «Ich hatte das Bedürfnis, ihm einen bestärkenden Song zu schreiben.» Ihr Appell: «Ich würde gerne jedem Vincent und jeder Vincenta da draussen sagen: Wenn das so ist, steh zu dir und deine Mama liebt dich trotzdem!» 

Die Botschaft der 38-Jährigen kommt nicht bei jedem gut an. Wie «Bild» berichtet, spielt der Familiensender Radio Teddy den Track überhaupt nicht. Bei Antenne Niedersachsen gebe es Einschränkungen und auch bei Hit-Radio Antenne gibt es «Vincent» nicht auf die Ohren. Programmkoordinator Daniel Stupp erklärt der Zeitung: «Tagsüber spielen wir eine entschärfte Version des Lieds, weil wir unseren Auftrag als familienorientiertes Programm ernst nehmen.»

«Bisher so gut wie keine Beschwerden»

Andere Sender teilen diese Ansicht dagegen nicht. Auf Anfrage von t-online.de sagt etwa Programmchef Roel Oosthout von Hit Radio FFH: «Bei uns wird der Song gespielt – da er musikalisch passt. Der Einstieg 'Vincent kriegt keinen hoch ist inhaltlich für ein Familienprogramm wie FFH zwar an der Grenze, aber bis jetzt gibt es kaum negative Reaktionen der Hörer. Die entscheiden dann letztendlich, ob wir den Song künftig noch (öfter) spielen werden.» Moderator Felix Moese ergänzt: «Musik ist immer etwas Persönliches und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Aber mir gefällt der Song extrem gut und ich finde Sarah Connor findet die richtigen, deutlichen Worte für ein Thema, das sicherlich auch in vielen Familien noch ein Tabuthema ist.»

Auch Programmchef Thomas Linke-Weiser von Bayern 3 sieht das ähnlich und sagt t-online.de: «Wir finden den Song musikalisch toll und textlich sehr mutig und deswegen läuft er regelmässig auf Bayern 3. Wir haben bisher so gut wie keine Beschwerden unseres Publikums deswegen bekommen. Eher finden es die Leute gut, dass sich eine Mainstream-Künstlerin wie Sarah Connor eines solchen Themas annimmt.» Der Norddeutsche Rundfunk stellt gegenüber t-online.de derweil klar: «Aus Sicht des NDR verstösst der Titel nicht gegen den Jugendmedienschutz.»

Das Lied als ultimative Liebeserklärung

Sarah Connor sagt der «Bild» derweil weiter: «Ich bin mir der Fallhöhe bewusst. Ich weiss, dass die erste Zeile erst mal verblüfft, überrascht und vielleicht sogar empört. All das ist gut und wichtig für die Auseinandersetzung mit dem Thema.» Sie glaube, die Gesellschaft halte sich für toleranter und offener, als sie tatsächlich sei und der Song solle als Chance gesehen werden, sich mit seinen Kindern über Homosexualität zu unterhalten. Schliesslich sei das Lied nichts anderes als eine ultimative Liebeserklärung.

Ihre Fans können den Wirbel um das neue Lied ebenfalls nicht verstehen. Ein Follower schreibt auf Instagram: «Das ist das erste Mal, dass mich ein deutscher Song umhaut. Ganz grosses Kino mit einer so wichtigen Botschaft. Ich kann leider nur den Kopf schütteln, wenn ich höre, dass sich die Menschen über die erste Liedzeile echauffieren. Das zeigt, dass wir uns für toleranter halten, als wir wirklich sind. Sehr traurig eigentlich.» Eine andere Nutzerin spricht aus eigener Erfahrung: «Ich finde den Song richtig gut. Er zeigt unsere Gesellschaft und das gehört dazu. Meiner zehnjährigen Tochter habe ich das auch erklärt. Danke dir für das tolle Lied!»

Sarah Connor – Vincent

abspielen

Video: YouTube/SarahConnorVEVO

(iger/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chinas fortschrittlicher Sexualunterricht

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel