Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.06.2019, Hessen, Rüsselsheim: Michael Lohscheller, Geschäftsführer der Opel Automobile GmbH, präsentiert im Opel-Stammwerk in Rüsselsheim den neuen Opel Corsa-e. Der Elektro-Corsa soll ab Beginn 2020 im spanischen Saragossa vom Band laufen. Opel, das zum französischen PSA-Konzern gehört, will bis 2024 jedes Modell auch in einer Elektroversion anbieten. Foto: Arne Dedert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Arne Dedert)

Bild: DPA

Opel stellt neues Elektroauto vor und steckt sich hohe Ziele



Opel will mit der Elektroversion des Kleinwagens Corsa trotz höherer Kosten von Anfang an schwarze Zahlen schreiben. Dies sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Dienstag bei der Vorstellung des neuen E-Autos.

Das kann der neue Corsa-e:

«Jedes Auto muss profitabel sein, kein Fahrzeug darf Verluste machen», sagte der Manager. Mit der elektrischen Variante seines absatzstärksten Modells wolle Opel im Volumensegment bleiben. Ein Absatzziel nannte Lohscheller nicht. «Wir werden einen starken Anstieg der Elektromobilität sehen», betonte er. Alle Autobauer stellen sich unter dem Druck von Klimaschutzvorschriften auf Elektroautos um.

Nach Einschätzung von Experten wird das zunächst oft ein Minusgeschäft. Denn die Batterietechnik ist noch immer teurer als herkömmliche Verbrennungsmotoren, und die Stückzahlen werden anfangs wahrscheinlich nur langsam steigen.

Gleiche Plattform mit Peugeot

Die Kosten will Opel für das ab 30'000 Euro teure Modell dadurch im Zaum halten, dass der Elektro-Corsa die Antriebsplattform der Schwestermodelle Peugeot 208 und Citroen C3 im Mutterkonzern PSA nutzt. Zudem wird der Kleinwagen ab 2020 im spanischen Werk Saragossa auf der selben Produktionslinie gebaut wie die Variante mit Verbrennungsmotor, um hohe Stückzahlen in der Fertigung zu erreichen.

Opel will bis 2020 insgesamt vier neue Elektroautos auf den Markt bringen. Neben dem Corsa soll auch das SUV Mokka mit Stromantrieb kommen. Damit werde die Marke Opel ihr CO2-Reduktionsziel in Europa erreichen, erklärte Lohscheller. Unter dem Dach von General Motors hatte Opel bereits mit dem Ampera-E einen Stromer im Angebot – noch vor Konkurrenten wie Volkswagen. Doch das Auto verkaufte sich bisher erst rund 5000-mal. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kunst auf der Haube: Kühlerfiguren von anno dazumal

Diese Schnecke hat ein besseres Leben als du

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
04.06.2019 16:28registriert August 2017
Hübsches Wägelchen. 👍 Der Wechsel zu den Franzosen hat Opel gut getan.
424
Melden
Zum Kommentar
11

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel