Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.06.2019, Hessen, Rüsselsheim: Michael Lohscheller, Geschäftsführer der Opel Automobile GmbH, präsentiert im Opel-Stammwerk in Rüsselsheim den neuen Opel Corsa-e. Der Elektro-Corsa soll ab Beginn 2020 im spanischen Saragossa vom Band laufen. Opel, das zum französischen PSA-Konzern gehört, will bis 2024 jedes Modell auch in einer Elektroversion anbieten. Foto: Arne Dedert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Arne Dedert)

Bild: DPA

Opel stellt neues Elektroauto vor und steckt sich hohe Ziele



Opel will mit der Elektroversion des Kleinwagens Corsa trotz höherer Kosten von Anfang an schwarze Zahlen schreiben. Dies sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Dienstag bei der Vorstellung des neuen E-Autos.

Das kann der neue Corsa-e:

«Jedes Auto muss profitabel sein, kein Fahrzeug darf Verluste machen», sagte der Manager. Mit der elektrischen Variante seines absatzstärksten Modells wolle Opel im Volumensegment bleiben. Ein Absatzziel nannte Lohscheller nicht. «Wir werden einen starken Anstieg der Elektromobilität sehen», betonte er. Alle Autobauer stellen sich unter dem Druck von Klimaschutzvorschriften auf Elektroautos um.

Nach Einschätzung von Experten wird das zunächst oft ein Minusgeschäft. Denn die Batterietechnik ist noch immer teurer als herkömmliche Verbrennungsmotoren, und die Stückzahlen werden anfangs wahrscheinlich nur langsam steigen.

Gleiche Plattform mit Peugeot

Die Kosten will Opel für das ab 30'000 Euro teure Modell dadurch im Zaum halten, dass der Elektro-Corsa die Antriebsplattform der Schwestermodelle Peugeot 208 und Citroen C3 im Mutterkonzern PSA nutzt. Zudem wird der Kleinwagen ab 2020 im spanischen Werk Saragossa auf der selben Produktionslinie gebaut wie die Variante mit Verbrennungsmotor, um hohe Stückzahlen in der Fertigung zu erreichen.

Opel will bis 2020 insgesamt vier neue Elektroautos auf den Markt bringen. Neben dem Corsa soll auch das SUV Mokka mit Stromantrieb kommen. Damit werde die Marke Opel ihr CO2-Reduktionsziel in Europa erreichen, erklärte Lohscheller. Unter dem Dach von General Motors hatte Opel bereits mit dem Ampera-E einen Stromer im Angebot – noch vor Konkurrenten wie Volkswagen. Doch das Auto verkaufte sich bisher erst rund 5000-mal. (sda/awp/reu)

Kunst auf der Haube: Kühlerfiguren von anno dazumal

Diese Schnecke hat ein besseres Leben als du

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 05.06.2019 11:51
    Highlight Highlight Ich würde es Opel sehr gönnen, wenn sie mal einen echten Impact haben würden können.
    Mit de Fransose komme mehr sexy - sehr güt, sehr güt :-)
  • sunshineZH 04.06.2019 22:03
    Highlight Highlight Hatte einen V6 OPC und viele Opel vorher... jetzt ist der OPC und alle starken Motoren dank den Franzosen Geschichte...bye bye Opel 😟
  • sonwat 04.06.2019 18:30
    Highlight Highlight Corsa-e ... also .. Corsä? höhö
    Nichts für mich. Da warte ich lieber auf den Honda e, der Ende Jahr rauskommt und eine echte Innovation ist! Und ein Glanzstück des Designs!
    • Rectangular Circle 04.06.2019 19:06
      Highlight Highlight Also Hondä?
    • Sharkdiver 04.06.2019 21:08
      Highlight Highlight Toucher
    • Sharkdiver 04.06.2019 21:09
      Highlight Highlight Wie kann man gefallen am Hondä haben😳
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gulasch 04.06.2019 17:30
    Highlight Highlight Wenn ich ein Auto wollte, der käme jetzt in Frage!
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 04.06.2019 16:28
    Highlight Highlight Hübsches Wägelchen. 👍 Der Wechsel zu den Franzosen hat Opel gut getan.
    • The Snitcher 04.06.2019 17:24
      Highlight Highlight sieht bisschen Mercedes like der Grill aber .... lieber gut geklaut... sonst echt hübsches Ding.

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

Hohe Reichweite, schnelles Tanken – und aus dem Auspuff kommt nur Wasser: Im Bus steckt die Brennstoffzelle bereits, im U-Boot sogar seit vielen Jahren. Nur im Auto klappt's einfach nicht. Hier sind die Gründe.

Das Potential der Brennstoffzelle lässt sich nicht bestreiten. Der Antrieb ist sauber, denn statt CO2 wird lediglich Wasserdampf freigesetzt. Auch die Reichweite ist kein Problem – sie ist so hoch wie bei Autos mit Verbrennungsmotor. Und das Tanken dauert nicht länger als gewohnt.

Deshalb ist der Antrieb vielseitig im Einsatz: auf der Schiene, im Wasser und in der Luft. Nur auf der Strasse kommt der Wasserstoffantrieb bis heute nicht in Fahrt: Bis heute gibt es in Deutschland gerade einmal rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel