DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn dein Sohn einen Oscar gewinnt – und dann vom Sex seiner Eltern spricht



Bei der 93. Oscarverleihung konnte sich Daniel Kaluuya über einen der begehrten Goldjungen freuen. Der britische Schauspieler wurde nämlich für seine Rolle in dem Drama «Judas and the Black Messiah» als bester Nebendarsteller geehrt. Der 32-Jährige spielte darin Black-Panther-Anführer Fred Hampton, der 1969 von der Polizei erschossen wurde.

In seiner Dankesrede sorgte Daniel schliesslich für den kuriosesten Moment des Abends. Nachdem er ernste Themen wie Gleichberechtigung, die Black-Panther-Bewegung und die heutige Politik ansprach, richtete er plötzlich seine Worte an seine Eltern.

>> Alles zu den Oscars findest du in unseren Protokoll

Dies ist eigentlich nichts ungewöhnliches, da die Preisträger in der Regel immer ihrer Familie für ihre Unterstützung danken. Doch seine spezielle Ansprache sorgte dafür, dass die Mutter vor Scham nach unten schaute und die Schwester die Hände über dem Kopf zusammenschlug.

April 25, 2021, Los Angeles, California, USA: DANIEL KALUUYA accepts the Oscar for Best Actor in a Supporting Role during the live ABC Telecast of The 93rd Oscars at Union Station. Los Angeles USA

Daniel Kaluuya sorgt für den Lacher des Abends. Bild: imago-images

Daniel Kaluuya bringt Mutter und Schwester in Verlegenheit

Während Daniel Kaluuya auf der Bühne stand und seine Mutter sowie seine Schwester im Publikum sassen und den wohl wichtigsten Moment ihres Sohnes und Bruders live miterlebten, konnten sie nicht so recht glauben, was sie nun zu hören bekamen. Denn der Hollywood-Star sagte:

«Wir müssen feiern, wir müssen das Leben feiern. Es ist unglaublich. Meine Mutter und mein Vater hatten Sex und jetzt bin ich hier! Ich bin so glücklich, am Leben zu sein, und ich werde das heute Abend feiern.»

Da wurden die eigentlichen, liebevollen Worte wie «Danke, Gott, danke Gott, ich wäre nicht hier ohne dich. Ich danke meiner Mutter für die Unterstützung, du hast mir alles gegeben, ich danke meiner Familie», schnell zur Nebensache. Nach dem Sex-Spruch schwenkte die Kamera sofort zu seiner Mutter und seiner Schwester. Während die eine ungläubig nach unten schaute, vergrub die andere ihr Gesicht tief in ihren Händen.

Die Twitter-User hingegen feierten diesen kuriosen Moment und besonders die Reaktion seiner Mutter. Ein Nutzer witzelte: «Wir brauchen nicht die Reaktion von den Nominierten, die nicht gewonnen haben, wir brauchen die Reaktion von den Familienangehörigen von den Oscar-Preisträgern.»

Ein anderer meinte: «Mutter und Schwester denken: ‹Was zur Hölle, das hast du nicht getan.›» Und weiter: «Und der Oscar für die beste Performance, der einen Elternteil beschämt, geht an Daniel Kaluuya.» (iger)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Oscars 2021 in Bildern

1 / 36
Die Oscars 2021 in Bildern
quelle: keystone / chris pizzello / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel