DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

21.01.2020, 09:4521.01.2020, 12:47

Disney hat am Dienstagmorgen bekannt gegeben, dass man den Start in Europa vorverschieben werde. Bisher sollte der Dienst in diversen Ländern am 31. März verfügbar sein. Nun wird der Streaming-Dienst bereits am 24. März online gehen – ausser in den Niederlanden, wo er schon seit November verfügbar ist.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Schweizer Fans: Disney hat nun offiziell bestätigt, dass der Dienst hierzulande ebenfalls am 24. März starten wird. Die App werde auf nahezu allen bekannten Mobilgeräten und internetfähigen Fernsehern verfügbar sein. Auch Besitzer von Spielkonsolen werden die App in den entsprechenden App-Stores finden.

Wie gross die Bibliothek sein wird, ist aktuell noch unklar. Sicher ist, dass Disney nebst diversen Klassikern auch seine Originals wie die Serie «The Mandalorian» anbieten wird. Das Monatsabo kostet 9.90 Franken, wer gleich ein Jahresabo löst, bezahlt 99 Franken. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Disney World nach der Apokalypse

1 / 24
Disney World nach der Apokalypse
quelle: michael feeney / michael feeney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darth Father und die Robocops

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel