DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prince Charles talks with actor Daniel Craig, left, as they view the Aston Martin DB5 Bond car during a visit to the set of the 25th James Bond film at Pinewood Studios in Iver Heath, southern England, Thursday June 20, 2019. (Chris Jackson/PA via AP)

Der Jüngere dieser beiden bekannten Briten steht gewissermassen vor der Pensionierung ... Bild: AP

Der nächste 007 ist (wohl) eine schwarze Frau 👊🏾



Dass Daniel Craig im kommenden «James Bond»-Film zum letzten Mal seinen Martini «geschüttelt, nicht gerührt» geniessen wird, steht schon länger fest. Der britische Schauspieler hatte 2016 seinen Rücktritt als 007 angekündigt. Seit dem Zeitpunkt wurden Rufe laut, dass die Rolle des berühmtesten Kino-Agenten der Welt endlich auch mal von einem Schwarzen oder einer Frau gespielt werden soll.

Nun, vielleicht könnte in der 57 Jahre alten Agentenfilmreihe bald beides der Fall sein ...

Bekommt eine schwarze Frau die Lizenz zum Töten?

Wenn man den Informationen eines Film-Insiders glauben kann, scheint es so, als könnte 007 in Zukunft eine schwarze Frau sein, gespielt von Lashana Lynch. Aktuell ist das nur ein Gerücht, aber Lynch wird zumindest eine grosse Rolle namens Nomi spielen.

Wie ein Insider angeblich dem britischen Boulevard-Medium «Daily Mail» erzählte, gebe es direkt zu Beginn des neuen Bonds eine Schlüsselszene: «Geheimdienstchef M sagt: ‹Kommen Sie rein, 007›. Und herein kommt Lashana Lynch, die schwarz, wunderschön und eine Frau ist.»

Bild

Lashana Lynch, 31, dürfte vielen aus «Captain Marvel» bekannt sein. bild: ap

Der Film-Insider nennt die Szene einen «popcorn-dropping moment», also einen Moment, in dem einem im Kinosaal das Popcorn aus der Hand fallen wird. (dailymail.co.uk)

Der Codename 007 könne aber für jeden gelten – die Szene bedeute nicht, dass Lynch im nächsten «Bond» schon Daniel Craig als Agentin ersetzt. «Bond ist immer noch Bond», so der Insider. Aber sein Codename sei an diese «beeindruckende Frau» vergeben worden.

Sprich im 26., also übernächsten, «James Bond» könnte Lashana Lynch im Auftrag des britischen Geheimdienstes die Welt retten ...

FILE - This Jan. 21, 2018 file photo shows actor-director Idris Elba at the Music Lodge during the Sundance Film Festival in Park City, Utah. Elba confirmed in a Vanity Fair cover article that he will not be the next James Bond.  (Photo by Taylor Jewell/Invision/AP, File)
Idris Elba

Er wird es nicht: Der britische Schauspieler Idris Elba (46) hat Gerüchte dementiert, er sei der nächste Bond. Bild: AP

Im April 2020 soll der 25. «Bond» in die Kinos kommen

Anfang April 2020 soll der neue «Bond» herauskommen. Erste Details der Handlung sind bereits seit Längerem bekannt, sie erinnern an frühere 007-Filme. James Bond sei weiterhin «nicht im aktiven Dienst», hiess es, er lässt es sich auf Jamaika gut gehen. Doch sein alter Freund, der CIA-Agent Felix Leiter, bittet ihn um Hilfe, um einen entführten Wissenschaftler zu retten. Dabei kommt der Agent einem mysteriösen Bösewicht auf die Schliche, der eine gefährliche neue Technologie entwickelt.

Am Ende von «Spectre» hatte sich schon angedeutet, dass Bond den Dienst – zumindest vorerst – quittiert, um Zeit mit seiner Geliebten Dr. Madeleine Swann zu verbringen.

Neu in der Besetzung ist neben Lashana Lynch (bekannt aus «Captain Marvel») auch Ana de Armas («Blade Runner 2049»).

Actress Lea Seydoux, from left, director Cary Joji Fukunaga, actors Ana de Armas, Daniel Craig, Naomie Harris and Lashana Lynch pose for photographers during the photo call of the latest installment of the James Bond film franchise, currently known as 'Bond 25', in Oracabessa, Jamaica, Thursday, April 25, 2019. (AP Photo/Leo Hudson)

Drehort Jamaika: Schauspielerin Lea Seydoux, Regisseur Cary Joji Fukunaga, Schauspielerin Ana de Armas mit Kollegen Daniel Craig, Naomie Harris und Lashana Lynch (von links). Bild: AP

Auch Christoph Waltz ist wohl wieder als Bösewicht Blofeld mit dabei

Gerüchte gab es schon länger, nun verdichten sich die Hinweise: Oscar-Preisträger Christoph Waltz könnte im nächsten «James Bond» erneut auftreten. Der 62-Jährige wurde laut Szenekenner Baz Bamigboye von der Zeitung «Daily Mail» bei den Dreharbeiten für den 25. Film der Reihe in den Pinewood Studios nahe London gesichtet.

Das berichtete Bamigboye, der in Sachen 007 als sehr gut informiert gilt, bei Twitter und in seiner Online-Kolumne. Bamigboye frotzelte in Anspielung auf einen klassischen Bond-Schurken-Satz: «Wir haben Sie erwartet.»

Ein Passant habe Waltz angesprochen. Der soll gesagt haben: «Sie haben mich hier nicht gesehen!» Schon im letzten Bond-Film «Spectre» (2015) hatte Waltz den Bösewicht Blofeld gespielt, der am Ende des Films ins Gefängnis wandert. «Zwischen Bond und Blofeld ist noch eine Rechnung offen», zitierte Bamigboye einen Mitarbeiter des Films.

(as/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel