wechselnd bewölkt
DE | FR
32
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Film

Ich habe mir «Rings» angeschaut – damit ihr es nicht müsst

Ich habe mir «Rings» angeschaut – damit ihr es nicht müsst

Die Macher von «Rings» hätten Samara ruhig mal einen eigenen YouTube-Channel gönnen können.
10.02.2017, 11:2710.02.2017, 13:28
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun wieder zurück zum Artikel.

Überraschung: Das Mädchen aus der Videokassette ist zurück. 15 Jahre nachdem sich händchenhaltende Teenager auf der ganzen Welt vor Angst in die Hose pinkelten, ist der letzte Teil der Ring-Trilogie im Kino erschienen – als Hollywood-Adaption versteht sich. Vor allem eines hat sich seit 2002 nicht verändert – die Technik, mit der das «tödliche Video» verbreitet wird:

  • Jemand gibt dir eine VHS-Kassette (wtf?)
  • Du ziehst es dir rein (hat irgendjemand einen Recorder zuhause rumliegen?)
  • Du bekommst einen Anruf auf deinem Festnetztelefon (alles klar)
  • Du wirst – wenn alles gut geht – in sieben Tagen sterben

Frei nach dem Motto:

«Never change a running system»

Wer angesichts der absurden technischen Verbreitungsmethode nicht in der ersten Viertelstunde lachend zusammenbricht, hat keinerlei Sinn für Humor. Bei aller Liebe zur «Realität» in Horrorfilmen: Wie soll sich der Zuschauer vor einem Video gruseln, das heute keiner mehr abspielen kann? Horror lebt doch gerade von den Geschichten, die sich theoretisch in unseren Kellern und Schlafzimmern abspielen könnten, sobald wir das Licht ausmachen. Wir halten also fest:

Die Macher von «Rings» hätten Samara ruhig mal einen eigenen YouTube-Channel gönnen können.

Hilft auch bei der viralen Verbreitung! Anyway.  

Dem Regisseur Javier Gutiérrez ist ein Film gelungen, bei dem man sich Freitagabends getrost im Kino betrinken kann – ganz wie früher eben. Die Dialoge flach wie jeder x-beliebige Hollywood-Schinken, der Plot so vorhersehbar wie ein grippaler Infekt kurz vor dem Sommerurlaub.

Immerhin etwas ist neu: Der inhaltliche Fokus liegt auf den Geschehnissen vor Samaras Brunnentod. Nachdem sich Julia eine digitale Kopie des Videos (immerhin!) angesehen hat (WHY?!), begibt sie sich gemeinsam mit ihrem Freund Holt auf die Suche nach der minderjährigen Mutter Samaras, die einst in einem abgelegenen Dorf lebte. Wozu die durchaus mutige Protagonistin einen Freund braucht, der weder ehrlich, noch bei des Rätsels Lösung hilfreich ist, bleibt genauso wie das Ende unbeantwortet. Alles für den Sexappeal! 

Sobald zwei hilflos romantische Twenty-Somethings ohne Charisma in den Hauptrollen stecken, hilft auch der Fakt wenig, dass Johnny Galecki alias Leonard Hofstadter als «verrückter Professor Gabriel» für den gewissen Fan-Bonus sorgt. Er hat den Filmvertrag genauso wie die Drehbuchautoren voraussichtlich eher aufgrund der Nullen auf dem Check unterschrieben, als aufgrund der künstlerischen Herausforderung. Aber das ist natürlich nur eine Vermutung.

Es ist, wie es ist:

«Rings» bleibt der ideale Film, um mal wieder abgestandenes Popcorn für 10 Franken zu kaufen, das nach dem zweiten Bissen im hintersten Backenzahn hängen bleibt.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten rund um die beiden Turteltäubchen entwickelt sich der Streifen durch die bewusste Wiederholung bekannter Szenen – ein Brunnen, die Fliegen, der Klippensturz und nicht zu vergessen das haarige Mädchen – zur eskapistischen Trash-Perfektion ohne bösen Überraschungen. Spannung und Schock sucht man genauso wie frische Handlungsstränge vergebens.

Genau das also, was man nach einer anstrengenden Woche braucht – und noch dazu eine ideale Ausrede, um mal wieder auf «ein richtiges Date» zu gehen, bei dem sich beide vorher und nachher nicht allzu viel zu sagen haben.

PS: Bald ist Valentinstag.

Wer sich vorher in Stimmung bringen möchte:

Könnte sein, dass «Rings» auch mal in dieser Slideshow auftaucht: «Goldene Himbeere: schlechtester Film»

1 / 8
Goldene Himbeere: schlechtester Film
quelle: warner bros./dc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kupus@kombajn
10.02.2017 15:21registriert Dezember 2016
Ich realisiere gerade, dass ich noch einen VHS-Recorder zu Hause habe. Nicht etwa auf dem Dachboden. Nein, an den TV angeschlossen. Warum? Das macht keinen Sinn. Mir wird grad flau im Magen :x
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandro Lightwood
10.02.2017 13:24registriert Mai 2016
Zitat: "Trotz anfänglicher Schwierigkeiten rund um die beiden Turteltäubchen entwickelt sich der Streifen durch die bewusste Wiederholung bekannter Szenen – ein Brunnen, die Fliegen, der Klippensturz und nicht zu vergessen das haarige Mädchen – zur eskapistischen Trash-Perfektion ohne bösen Überraschungen. Spannung und Schock sucht man genauso wie frische Handlungsstränge vergebens."

Das ist dein Fazit zu diesem Film. Genau so würde aber mein Fazit zu 50 Grautöne klingen - ausser das andere Szenen wiederholt werden... :)
221
Melden
Zum Kommentar
32
Von Vorheizen und Leerläufen: Es gibt noch viel zu tun in meiner Küche
Der Advent ist die Zeit im Jahr, die mich richtig häuslich werden lässt. Während ich sonst eher die Alltags-Köchin bin – am liebsten einfach und schnell – stehe ich um Weihnachten herum auch gern mal etwas länger in der Küche. Übers Energiesparen mache ich mir dabei, ehrlich gesagt, nicht wirklich Gedanken.

Eine Frage stelle ich mir allerdings tatsächlich immer, und zwar beim Einräumen des Kühlschrankes: Ist es jetzt gescheiter, die Tür offenzulassen, bis alles eingeräumt ist, oder mache ich sie zwischendurch zu und wieder auf? Ich mache es einfach mal so, mal so. Überhaupt befasse ich mich, rein energietechnisch gesehen, viel zu wenig mit Kühlschrank und Gefrierer. Ich weiss, dass das Gemüse ins Gemüsefach kommt, sonst würds nicht so heissen, und dass es hinten kühler ist als vorne. Dabei überlege ich mir ehrlicherweise nicht besonders viel, wenn ich die Einkäufe da ablade. Und die Sachen, die ich ganz hinten platziere, kommen nicht zwingend dahin, weil sie am kühlsten gelagert werden müssen, sondern weil ich sie vor den Teenagern verstecke, die üblicherweise innerhalb von maximal drei Tagen den Kühlschrank leerfressen, und zwar von vorne nach hinten.

Zur Story