DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisgekrönter Filmemacher: «Wir sind eine sehr, sehr gewalttätige Spezies»

22.05.2022, 14:2822.05.2022, 17:28

Der rumänische Regisseur Cristian Mungiu hat mit Blick auf den Krieg in der Ukraine die Gewalttätigkeit der Menschheit hervorgehoben. «Wir sind eine sehr, sehr gewalttätige Spezies von Tieren», sagte der 54-Jährige am Sonntag in Cannes. «Und wir brauchen sehr, sehr wenig, um den anderen als Feind zu identifizieren, und das können Sie aktuell im Ukrainekrieg sehen.»

Cristian Mungiu.
Cristian Mungiu.Bild: keystone

Mungiu gewann 2007 mit seinem Spielfilm «4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage» die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes. Auch den Regie-Preis erhielt er bereits («Bacalaureat», 2016).

Film über rassistische Proteste

Dieses Jahr ist er mit «R.M.N.» wieder im Wettbewerb vertreten. Der Film spielt in einem transsilvanischen Dorf mit verschiedenen ethnischen Gruppen. Als ein paar Arbeiter aus Sri Lanka ins Dorf kommen, löst das rassistische Proteste und Gewalt bei vielen Einwohnern aus.

«Menschen brauchen 24 Stunden und jemanden, der ihnen sagt, dass die Leute auf der anderen Seite des Raums Feinde sind, und dann werden sie keine Schuld dabei empfinden, Menschen zu vergewaltigen, zu foltern oder zu töten, die gestern noch Nachbarn waren», sagte Mungiu.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren

1 / 19
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So war die Schweiz in den Kolonialismus verstrickt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Retuschierte Werbung: Wer sich «schön» photoshopt, muss das in Norwegen kennzeichnen

Influencer und andere Werbeschaffende müssen in Norwegen von nun an explizit kennzeichnen, wenn das Aussehen von Personen in Werbeanzeigen geändert worden ist. Am Freitag ist in dem skandinavischen Land eine entsprechende Gesetzesänderung in Kraft getreten.

Zur Story