DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein neuer Rekord zeigt, wie überaus mächtig der Disney-Konzern geworden ist

Disney dominiert die Unterhaltungsbranche aktuell beinahe nach belieben. Der Konzern bricht nicht nur Kinorekorde, er hat auch einige der wertvollsten Marken unter seinem Dach versammelt.
29.07.2019, 18:2709.01.2020, 16:45

Neuer Umsatzrekord mit Kinofilmen

Innerhalb von knapp 20 Jahren ist Disney vom strauchelnden Filmstudio zum dominierenden Unterhaltungs-Konzern aufgestiegen. Wie gross die Dominanz ist, zeigt ein neuer Rekord, den Disney jetzt aufgestellt hat. Am Sonntag teilte das Unternehmen mit, dass die eigenen Kinoproduktionen in diesem Jahr weltweit bisher 7.67 Milliarden Dollar einnahmen.

Damit wurde der bisherige Jahresrekord nach nicht einmal sieben Monaten bereits gebrochen. Dieser lag bei 7,61 Milliarden Dollar und war 2016 ebenfalls von Disney aufgestellt worden.

Disney hat damit gute Chancen, die Grenze von zehn Milliarden Dollar zu knacken. Erst vor kurzem ist das Remake von «Der König der Löwen» gestartet und hat nach nur zehn Tagen schon beinahe eine Milliarde eingespielt. Es ist durchaus realistisch, dass der Film noch weitere 500 Millionen einspielt. Und auch danach wartet Disney mit potentiellen Cash-Cows wie «Maleficent 2», «Die Eiskönigin 2» und «Star Wars 9» auf.

Von den zehn bisher erfolgreichsten Kinofilmen des Jahres sind sechs reine Disney-Produktionen. Beim aktuell dritterfolgreichsten Film des Jahres, «Spider-Man: Far From Home», hat Disney koproduziert.

So sehr dominiert Disney die Kinocharts

Die 10 erfolgreichsten Kinofilme 2019 (Stichtag: 24.7.2019)

1. AVENGERS ENDGAME (2.79 Mia.)
2. CAPTAIN MARVEL (1.128 Mia)
3. Spider-Man: Far from Home (1.037 Mia)
4. ALADDIN (1.009 Mia)
5. DER KÖNIG DER LÖWEN (963 Mio)
6. TOY STORY 4 (918 Mio)
7. Die wandernde Erde (699.8 Mio)
8. Drachenzähmen leicht gemacht 3 (519.8 Mio)
9. Pokémon - Meisterdetektiv Pikachu (430.7 Mio)
10. ALITA: BATTLE ANGEL (404.9 Mio)
Die Zahlen beziehen sich auf die weltweiten Einnahmen in Dollar. Die Disney-Filme sind fett geschrieben.boxofficemojo.com

Die Website moviejones.de listet die Entwicklung der Disneyfilme in den letzten zehn Jahren auf. 2010 wurden sechs der Top-25-Filme unter der Schirmherrschaft von Disney produziert, 2015 waren es neun, 2019 (bisher) schon 14.

Das sind die grössten Medien-Marken unter dem Dach von Disney

«Disneys globale Vorherrschaft ist eine Spiegelung dessen, was passiert, wenn man einige der grössten Marken im Filmgeschäft besitzt», erklärt Paul Dergarabedian, Senior Media Analyst bei bei der Internet-Marktforschungsfirma Comscor gegenüber CNN. «Ganz zu schweigen von der Marketingkraft, die diese Inhalte konstant in die Köpfe praktisch jedes potentiellen Kinobesuchers auf der ganzen Welt bekommt.»

Welche Marken Dergarabedian meint? Folgende:

ABC Studios

Bild: AP/AP

Die ABC Studios sind eine der grössten Fernseh-Produktionsstudios der USA. Bekannte Serien sind unter anderem «Grey's Anatomy», «Lost» und «Scrubs».

ESPN

Bild: AP

ESPN ist einer der grössten Sportsender-Networks der USA. Disney erreicht mit ESPN geschätzt über 90 Millionen Haushalte.

Pixar

Bild: wikipedia

Mit Filmen wie «Toy Story» oder «Findet Nemo» das wohl bekannteste und erfolgreichste Animationsstudio der Welt. Disney hat Pixar 2004 für 7.4 Milliarden Dollar gekauft.

Marvel

Bild: Marvel

Disney kaufte den Verlag Marvel und die dazugehörigen Marvel Studios 2009 für rund vier Milliarden Dollar.

Lucasfilm

Bild: Disney

2012 erwarb Disney ebenfalls für vier Milliarden Dollar Lucasfilm und damit die Rechte an «Star Wars» und «Indiana Jones».

20th Century Fox

Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

2019 übernahm Disney den Konkurrenten 20th Century Fox. Nebst dem Filmstudio ging auch die Serienabteilung 21th Century Fox an Disney. Damit kaufte Disney Marken wie «Avatar» oder «Die Simpsons» ein.

Hulu und Disney+

Bild: Disney

Mit der Übernahme von 20th Century Fox erlangte Disney auch die Aktienmehrheit am Streaming-Dienst Hulu. In den USA ist er hinter Netflix und Amazon die dritte Kraft. Weiterhin soll im November der hauseigene Streaming-Dienst Disney+ starten.

Die kommenden Filmprojekte von Disney

Auch im nächsten Jahr dürfte die Dominanz von Disney an den Kinokassen weitergehen. An einem Plenum an der San Diego Comic Con Mitte Juli kündigte der Konzern ganze zehn neue Marvel-Filme bis 2022 an. Auch bei den Trickfilm-Remakes sind nebst «Mulan» diverse weitere Filme für die nächsten zwei Jahre angekündigt. Ausserdem werden unter dem Dach von Disney gleich vier neue «Avatar»-Fortsetzungen erscheinen, die ebenfalls für ordentlich Umsatz sorgen dürften.

(pls/tl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind

1 / 7
Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind
quelle: uip
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Avengers: Endgame» bricht alle Rekorde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matti_St
29.07.2019 20:35registriert August 2017
Marvel hatte nie an Disney verkauft werden dürfen. Jetzt wird alles familientauglich und weichgespült.
10811
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
29.07.2019 19:13registriert Februar 2014
Sony hat auch ziemlich viel Content, aber nie geschafft, diesen anständig auszunutzen.
780
Melden
Zum Kommentar
avatar
primusmaximus
29.07.2019 19:47registriert Juni 2018
Wie lange dauerts wohl bis Disney+ der Marktführer der Streambranche sein wird? 1 Jahr 2 Jahre.....
Die Maus hat meiner Meinung nach jetzt schon zu viel Macht und es wird in Zukunft sicher nicht weniger.....
462
Melden
Zum Kommentar
30
Tschüss, Sommergrippe! Mit diesen Tipps beugst du vor
Im Sommer kann ein grippaler Infekt, im Volksmund Erkältung, fast schwerer zu ertragen sein als im Winter. Schüttelfrost und heisser Tee bei 30 Grad – wäh! Umso besser ist's zu wissen, wie man eine Sommergrippe vermeidet, denn während der warmen Jahreszeit steckt man sich anders an als in der kalten.

Vergangenes Wochenende bin ich total flachgelegen. Husten, Schnupfen, Halsweh, Kopfweh. Das ganze Programm. Und das bei über 30 Grad. Eine typische Sommergrippe. Also eine Erkältung. Diese ist, der irreführenden Bezeichnung zum Trotz, nicht an die kalte Jahreszeit gebunden. Erkältungsviren gibt es auch im Sommer. Dann handelt es sich aber meist um andere Erreger als im Winter, auch wenn die Symptome mehr oder weniger gleich sind.

Zur Story