Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Marvel und «Star Wars»: Das soll Disneys nächstes grosses Filmuniversum werden

Disney soll angeblich an einem neuen Filmuniversum arbeiten. Die Vorlage: einer der populärsten Mangas der letzten 30 Jahre. Doch die Fans sind gebrannte Kinder und entsprechend skeptisch.



Fans werden es schon anhand des Teaserbildes erkannt haben. Die Rede ist von «Dragon Ball». Und falls ihr jetzt verzweifelt nach einem Hinweis auf Satire sucht: Den gibt es nicht. Tatsächlich soll Disney laut Gerüchten grosse Pläne mit Son Goku und Co. haben.

Für alle, die jetzt nur Bahnhof verstehen, aber trotzdem neugierig geworden sind: «Dragon Ball» ist ein Manga, der erstmals 1984 veröffentlicht wurde. Bis 1995 erschienen über 8000 Seiten, die später in 42 ziemlich dicken Bänden zusammengefasst wurden. Bis 2012 konnten weltweit über 200 Millionen Exemplare verkauft werden.

Bild

Bild: Toei Animation

Nebst dem Manga erschienen im Laufe der letzten 36 Jahre noch fünf Anime-Serien, 20 Anime-Filme und ganze 36 Videospiele – zuletzt am 17. Januar 2020. Gemessen an den Verkaufszahlen des Mangas ist «Dragon Ball» die zweiterfolgreichste Mangaserie hinter «One Piece». Nimmt man noch die Serien, Filme und Videospiele hinzu, dürfte «Dragon Ball» sogar noch erfolgreicher als «One Piece» sein. Egal, was zutrifft: Unter dem Strich ist «Dragon Ball» eine Kultmarke, die auch noch heute massenhafte neue Fans für sich gewinnt.

Hollywoods erster Dragon-Ball-Fail

Da klingt es eigentlich nicht weiter verwunderlich, dass Disney sein Interesse an diesem Franchise bekundet haben soll. Es scheint schon eher verwunderlich, dass es überhaupt so lange gedauert hat, bis Hollywoods Schatten auf die Kultmarke fiel. Fans wissen es besser: Tatsächlich hat sich bereits vor fast 20 Jahren ein Hollywood-Studio die Rechte für eine Verfilmung an «Dragon Ball» gesichert.

Ab etwa 2003 wurde dann auch aktiv an einer Realverfilmung gearbeitet. Heute wissen wir, dass Hollywood seine liebe Mühe mit Anime-Adaptionen hat. Dennoch ging es bei «Dragon Ball» verhältnismässig zackig vorwärts, während die inzwischen erschienenen Anime-Adaptionen «Ghost in the Shell» (2017) und «Alita: Battle Angel» (2019) damals noch in der Produktionshölle steckten.

This image released by Twentieth Century Fox shows the character Alita, voiced by Rosa Salazar, in a scene from

Szene aus «Alita: Battle Angel». Bild: AP/Twentieth Century Fox

2009 erschien schliesslich das Ergebnis in Form von «Dragonball Evolution» (ja, das wurde so geschrieben), einem Film, der selbst dem beiläufigen Fan Schreikrämpfe bescherte. Das produzierende Studio hatte aus «Dragon Ball» einen völlig bekloppten USA-Teenie-Haudrauf-Film gemacht. Mit der Vorlage hatte der Film in etwa soviel gemein, wie Dosenravioli mit handgemachter, italienischer Pasta.

Der Film war dabei während der Produktionszeit regelrecht hingepfuscht worden. Viele talentierte Köpfe stiegen bereits während der Vorproduktion aus, da sie erahnten, wohin das Projekt unter der Management-Knute Hollywoods führen würde. Das Studio liess das Drehbuch unterdessen etliche Male umschreiben und kürzten das Budget angeblich von anfangs geplanten 100 Millionen Dollar auf unter 30 Millionen.

Einer dieser Talente war Stephen Chow, der selbst ein grosser «Dragon Ball»-Fan ist. Zwar war Chow formal noch als Produzent dabei, ansonsten widmete er sich aber anderen Projekten. Eines davon war unter anderem der 2004 erschienene «Kung Fu Hustle», dessen stilistische Elemente stark an «Dragon Ball» erinnern.

Kung Fu Hustle

Sie spielt in «Kung Fu Hustle» eine zentrale Rolle: die rabiate Vermieterin. Bild: Sony Pictures Releasing GmbH

Das Resultat erschien 2009 und war eindeutig: Masslos enttäuschte Fans, grauenhafte Kritiken und ein finanzieller Flop für das Studio. Aus Sicht der Fans sicher ein Glück, denn so mussten sie die beiden weiteren Teile der geplanten Trilogie nicht über sich ergehen lassen.

So sah das damals im Trailer aus:

abspielen

Video: YouTube/GRIN

Drehbuchautor gesteht falsche Ambitionen ein

Wie sehr das Projekt von der kreativen Seite her gelitten hatte, zeigte sich 2016. Damals wurde ein Entschuldigungsschreiben von Drehbuchautor Ben Ramsey veröffentlicht. Darin bezeichnete er «Dragonball Evolution» als kreativen Tiefpunkt seiner Karriere. Es sei grauenhaft, seinen Namen mit etwas in Verbindung bringen zu müssen, das weltweit geschmäht werde.

«Hassbriefe aus der ganzen Welt zu erhalten, bricht mir das Herz. Ich habe so viele Jahre damit verbracht, die Schuld abzustreiten, aber letzten Endes kommt es auf das geschriebene Wort auf der Seite an, und ich übernehme die volle Verantwortung für das, was für so viele Fans eine solche Enttäuschung war.

Ich bin damals nicht als Fan des Franchises in das Projekt eingestiegen, sondern als Geschäftsmann. Ich hatte den Auftrag angenommen, weil ich hinter einem grossen Zahltag her war. Heute weiss ich, dass wenn man ohne Leidenschaft in einen kreativen Prozess einsteigt, ein suboptimales Ergebnis dabei herauskommt – und manchmal sogar einfach nur Müll.

An alle «Dragon Ball»-Fans da draussen: Es tut mir aufrichtig leid.»

«Dragon Ball»-Schöpfer Akira Toriyama hingegen gab sich lange diplomatisch, wenn er nach seiner Meinung über die Verfilmung gefragt wurde. Er bezeichnete «Dragonball Evolution» unter anderem als alternative Interpretation seines Werkes. Erst im Laufe der Jahre äusserte er sich deutlicher. Er sagte unter anderem, dass man nicht auf seine kreativen Inputs gehört habe und ihn der Film regelrecht ankotze.

Bild

Toriyama hat nebst «Dragon Ball» auch den vor allem in Japan populäre Manga «Dr. Slump» gezeichnet. Bild: Weekly Shōnen Jump

Nun übernimmt Disney – angeblich

Inzwischen haben sich die Wogen etwas geglättet, «Dragonball Evolution» geriet rasch in Vergessenheit. Es schien nicht sehr wahrscheinlich, dass sich jemand so schnell wieder an eine Verfilmung des Mangas wagen würde. Doch dann kam das Jahr 2019. In diesem fand eine der grössten Übernahmen in der Geschichte Hollywoods statt: Disney kaufte für fast 72 Milliarden Dollar das Studio auf, welches die Realfilmlizenz für Dragon Ball hielt: 20th Century Fox.

Damit liegen die Rechte für eine Verfilmung theoretisch bei Disney, auch wenn der Konzern das bis heute weder bestätigt noch dementiert hat. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass Disney eine so wertvolle Lizenz ausschlägt. Entsprechend überrascht es nicht, dass nun regelmässig Meldungen auftauchen, wonach Disney an einer Umsetzung des Stoffes arbeiten soll.

epa08031422 Goku balloon, from Dragon Ball, during the 93rd Annual Macy's Thanksgiving Day Parade in New York City, New York, USA, 28 November 2019. The annual parade, which began in 1924, features giant balloons that were kept lower this year because of windy conditions on the streets of Manhattan.  EPA/PORTER BINKS

Ein Son-Goku-Ballon an der Thanksgiving-Day-Parade 2019 in New York. Bild: EPA

Bereits Ende 2019 machten diverse Gerüchte die Runde, Disney arbeite an einer Filmumsetzung von «Dragon Ball». Der Konzern hoffe auf einen ähnlichen Erfolg wie beim «Marvel Cinematic Universe». Ob das wirklich stimmt, weiss aktuell wohl nur Disney selbst. Einer, der bei diesem Gerücht Öl ins Feuer goss, ist der Hollywood-Insider Daniel Richter. Er gilt als relativ verlässliche Quelle. Entsprechend nervös wurden die Fans, als Richter im Dezember auf Twitter schrieb:

«Kommt endlich der Dragon Ball»-Film?

Ob er die Gerüchte damit indirekt bestätigt hat oder nur spekulierte, liess Richter offen. Auch die Website «We Got This Covered» will von einem Insider erfahren haben, dass sich ein Film in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet. Das klingt natürlich alles sehr nach Wunschdenken. Kommt noch hinzu, dass betreffende Website nicht als sehr zuverlässig bezüglich Gerüchten gilt. Dennoch hat «We Got This Covered» in der Vergangenheit auch das eine oder andere Mal recht behalten.

Das Filmmagazin geht inzwischen sogar noch einen Schritt weiter und behauptet, dass Disney auch an einer Live-Action-Serie über «Dragon Ball» arbeite. Zusammen mit den Filmen soll so ein grosses Cinematic Universe entstehen, das wohl vor allem Disney Plus vorantreiben soll. Inhaltlich werde sich die Geschichte um Vegeta, den Prinzen der Sajajins drehen.

32 Süssigkeiten, die wir früher am Kiosk «gekrömelt» haben und die dich jetzt total nostalgisch stimmen
Vegeta weiss die Antwort

Auch in der Meme-Kultur ist «Dragon Ball» beliebt. Hier Vegeta. Bild: userinput

Natürlich redet «We Got This Covered» auch hier von einer internen Quelle. Allerdings soll es sich um die gleiche Person handeln, die dem Filmmagazin schon die Gerüchte um die Marvel-Serien «She-Hulk» und «Ms. Marvel» gesteckt hatte. Wie wir wissen, hat Disney inzwischen bestätigt, dass diese beiden Serien tatsächlich gedreht werden.

Die lukrative Zielgruppe der Anime-Fans

Auch wenn diese Gerüchte um ein «Dragon Ball Cinematic Universe» wohl etwas weit hergeholt klingen: So absurd sind sie gar nicht. Disney hat bereits in den 90er-Jahren Anime-Luft geschnuppert, als man den Vertrieb für die Ghibli-Filme ausserhalb Japans übernahm. Der Oscar, den Ghibli für «Chihiros Reise ins Zauberland» gewann, hat das Studio auch Disney zu verdanken. Disney war es, das den Film in den USA in die Kinos brachte, um ihn ins Oscar-Rennen schicken zu können. Auch die teure Oscar-Kampagne, die nötig ist, um einen Film zu pushen, dürfte wohl der Mauskonzern finanziert haben.

Inzwischen hat Disney zwar den Vertrieb der Ghibli-Filme abgegeben, dürfte aber weiterhin an Animes interessiert sein. Erneut war es hierbei Netflix, das den etablierten Medienkonzernen erst zeigen musste, wie es geht. Netflix setzt seit rund drei Jahren verstärkt auf Animes. Alleine im letzten Jahr hat der Dienst dutzende Anime-Eigenproduktionen veröffentlicht.

Der Streaming-Primus hat erkannt, dass eine riesige Community existiert, die Animes konsumieren will – und zwar weltweit. Wie ein Manager von Netflix 2019 verriet, leben 90 Prozent der Zuschauer, die Animes konsumieren, ausserhalb Japans. Auch Live-Action-Adaptionen erfreuen sich – trotz häufiger Kritik der Fans – grosser Beliebtheit. So arbeitet Netflix aktuell an der Realserie-Umsetzung der Kultmangas «One Piece» und «Cowboy Bebop».

One Piece Anime

Bild: Toei Animation

Animes sind damit ein globales Phänomen, das auch klassische Medienkonzerne nicht länger ignorieren und als Nischenprodukt abstempeln können. In diesem Kontext erscheint es dann gar nicht mehr so abwegig, dass Disney sich an einem «Dragon Ball Cinematic Universe» versucht. Zumal Disney über seine zweite Streaming-Plattform Hulu «Dragon Ball» in den USA schon als Stream anbietet.

Doch selbst wenn Disney tatsächlich an einem «Dragon Ball»-Universum arbeiten sollte, muss das noch gar nichts heissen. Vielleicht sieht der Mauskonzern auch ein, dass es schier unmöglich ist, den einzigartigen Charakter der «Dragon Ball»-Welt als Realfilm umzusetzen. Denn niemand – auch nicht Disney – dürfte Interesse an einem weiteren «Dragonball Evolution» haben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Geschichte der «Simpsons»

Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Driver7 08.05.2020 22:49
    Highlight Highlight Als Kind der 80er habe ich dieses Manga-Zeugs komplett verpasst.. und habe absolut kein Plan was die Leute an diesen dämlichen Comics gut finden.. Comics ist für mich Donald, Micky, Asterix, Lucky Luck, Fix und Foxy, Clever und Smart, Tim und Struppi, Gaston, usw
    • JaneDoe 09.05.2020 09:59
      Highlight Highlight Ok
    • Raembe 09.05.2020 11:52
      Highlight Highlight Jedem/Jeder das Seine.
  • Weisser Mann 08.05.2020 14:00
    Highlight Highlight Da LucasFilm nicht daran beteiligt ist, könnte das klappen. xD
  • 3l3m3nt4ry 08.05.2020 11:15
    Highlight Highlight Wie wärs mit:
    Play Icon
  • Vergugt 08.05.2020 10:57
    Highlight Highlight Wie viele Dragonball Z-Charaktere braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

    Nur einen, aber es dauert 12 Episoden und er schreit die ganze Zeit ;-)
  • Adam Smith 08.05.2020 10:10
    Highlight Highlight Ich habe alle 42 Bände in meiner Kindheit gelesen und auch den ein oder anderen Manga dazu durchgeschaut. Also würde ich mich als Fan bezeichnen. Ich freue mich ehrlich gesagt sehr, weil ich weiss, dass Disney so etwas gut kann. Dazu schadet mehr Material nie. Wenn es schlecht sein sollte kann man es auch einfach ignorieren.
  • insert_brain_here 08.05.2020 10:09
    Highlight Highlight Was ich aus dem Artikel mitnehme: Dieses Wochenende zum mindestens zehnten mal "Kung Fu Hustle" schauen :-)
    • Aurum 08.05.2020 11:19
      Highlight Highlight *tock
      Benutzer Bild
  • AdiB 08.05.2020 09:50
    Highlight Highlight Dragonball, dragonball z oder dragonball super? Was möchte disney verfilmen?

    Übrigens sind alle filme bis auf den letzten DB super broly alle nicht canon. Die anderen zwei super filme sind ja dan in die serie eingeflossen, die zählen deshalb nicht.
    Auch geht der manga immer noch weiter nach toriyamas skript aber der manga ist von seinem langjährigem assistenten toyotarou.
  • Kuba 08.05.2020 09:03
    Highlight Highlight Da läufts mir kalt den Rücken runter. Dragon Ball ist einfach nicht real verfilmbar. Macht besser mit Super weiter und bringt einen weiteren Anime Filme, merci.
  • ralfre 08.05.2020 07:37
    Highlight Highlight Wie kann man aufgrund von einem Gerücht einen solchen Artikel schreiben? Keine ernstzunehmende Filmseite hat je davon berichtet! Schreibt doch einen Fanbeitrag (Dragonball hats ja verdient), aber verbreitet nicht so einen Müll.
    • Pascal Scherrer 08.05.2020 07:48
      Highlight Highlight Hast du den Artikel auch ganz gelesen oder nur überflogen?
  • THEOne 08.05.2020 07:34
    Highlight Highlight für disney zugeschnitten ab 6 jahren mit gesangseinlagen und gewaltfrei.
    der film wird bald besser sein, als die serie aus disneys hand.
    btw.... kungfu hustle ist glaub etwas vom geilsten was ich je gesehn hab.
  • Raembe 08.05.2020 06:11
    Highlight Highlight Hört doch bitte auf mit Real-Verfilmungen von Animes und Mangas.
  • Reina 08.05.2020 02:24
    Highlight Highlight Nein! Nein, nein, nein, nein!
    Disney hat Stars Wars schon fast gekillt. Die wollten tatsächlich David&Dan dafür verpflichten. Ja, die zwei welche bereits Game of Thrones auf dem Gewissen haben. 🤦🏼‍♀️ Kommt dazu, dass Disney alle interessante Charaktere (Muten-Roshi etc.) puritanisch darstellen würde. Ausserdem basiert DB ursprünglich leicht auf einer asiatischen Volks-Saga und dies kann Disney nicht, wissen wir ja spätestens seit Mulan. Mir wäre lieber andere Leute würden DB verfilmen. Echte Fans und nicht Moneymakers! 🥺
    • THEOne 08.05.2020 07:30
      Highlight Highlight ich lös dich unterstützend ab:
      nein, neiiin, neieieieien ,NEIIIIINN, NEINNEINENEIN, neeeeiiinnn(verzweifelt)
    • Raudrhar 08.05.2020 08:08
      Highlight Highlight Ich helfe auch mit:
      Play Icon
    • Reina 08.05.2020 08:19
      Highlight Highlight @THEOne
      Danke für die Unterstützung 😄 War total entsetzt als ich dies mitten in meiner Insomnia gelesen habe. 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 08.05.2020 01:32
    Highlight Highlight Dragonball Realfilm. Dann noch mit Disney an Bord?

    Kotzen trifft Strahl
  • Tabula23 08.05.2020 00:21
    Highlight Highlight oha! Wenn sie eine lange, epische und gute Geschichte draus machen wärs schon cool. Nur schade das es von Disney kommt.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 08.05.2020 00:15
    Highlight Highlight Disney soll sich an einer Urotsukidōji-Realverfilmung versuchen. ... 🤭
  • Feanor 07.05.2020 23:55
    Highlight Highlight Nur die Ruhe, Disney hat gar nicht die Rechte, diese News sind somit Fake.
    Play Icon
    • The Real Deadpool 08.05.2020 06:50
      Highlight Highlight Im Artikel steht auch nirgends, dass Disney die Rechte hat oder tatsächlich eine Adaption plant.

      Hast du den Text überhau?t gelesen?
  • Nik G. 07.05.2020 23:26
    Highlight Highlight Wieso habt ihr diese dunkle verdrängte Erinnerung an Dragonball Evolution wieder in meinen Kopf gebracht. So erfolgreich verdrängt und nun! Ich habe den Film nicht mal zu Ende geschaut er war so unglaublich Scheisse.
    • Qing Dragon 08.05.2020 12:16
      Highlight Highlight gleich gedacht. Niemand redet über diese Ereignis. Nie passiert. Es gibt keinen Dragonball Real Film.
      Nein
  • TanookiStormtrooper 07.05.2020 23:15
    Highlight Highlight Ach je... das wird zu 90% Mist.

    Wie kommt Pascal eigentlich auf 36 Videospiele?
    Es sind doch einige mehr.
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Dragon_Ball_video_games
  • John Steam in the snail hole 07.05.2020 22:51
    Highlight Highlight Ich kann mir nicht vorstellen, wie das bei der Gewaltdarstellung, welche einen wesentlichen Teil bei Dragonball ausmacht, von Disney realisiert werden soll. Lasst einfach die Finger davon bitte..
    • Asmodeus 08.05.2020 06:44
      Highlight Highlight Gewalt ist in den USA kein Problem. Aber Nacktheit. Ich sage nur diverse Bulma-Szenen.
    • TanookiStormtrooper 08.05.2020 12:21
      Highlight Highlight @Asmodeus
      Was Gewalt angeht hat Hollywood stark zurückgeschraubt. Die Zeiten in denen man den Leuten Körperteile weggeballert hat sind seit über 30 Jahren vorbei. Ich bezweifle doch stark, dass sie einige Szenen umsetzen auch wenn einigen Kämpfern die Körperteile nachwachsen. Ein R-Rating will Disney sicher nicht.
      Was anzügliche Witze angeht, waren die auch schon in der deutschen Synchro der Serie stark entschärft. Weder ist der Herr der Schildkröten ein alter Perversling noch wünscht sich Oolong vom Drachen einen Mädchenschlüpfer.
      Benutzer Bild
    • Asmodeus 08.05.2020 16:05
      Highlight Highlight Disney traue ich sowieso nicht zu, dass sie Dragonball ernsthaft umsetzen. Aber keine weggeballerten Körperteile mehr seit 30 Jahren?

      Wann warst Du zuletzt im Kino?

      Ich sage nur Deadpool 1 und 2.

      Und die deutsche Synchro des MANGA hat Mutenroshi als das gezeigt was er war. Ein notgeiler Sack. Die extrem miese deutsche Synchro als Qualitätsstandard von Dragonball generell zu benutzen ist in etwa so sinnvoll wie Dragonball Evolition als Qualitätsstandard zu nehmen.
  • Forest 07.05.2020 22:32
    Highlight Highlight Star wars, Marvel und Dragon Ball sind halt Kassenschlager. Zwar hat Disney genügend Kohle um schnell und jährlich neues Material zu veröffentlichen,aber da geht's mehr ums neue Publikum und nicht um die eingefleischten Fans. Man merkt auch wie Disney ihr Filme/Serien eher Kinderfreundlich gestalten und welche Altersgruppen angesprochen werden.
  • Grave 07.05.2020 22:19
    Highlight Highlight Als währe das jahr 2020 nicht schon schlimm genug 😖
    • Hirngespinst 08.05.2020 08:21
      Highlight Highlight DAS ist für mich ein Highlight-Kommentar 😁
  • greeZH 07.05.2020 21:31
    Highlight Highlight Wenn die sowas simples wie Star Wars nicht hinkriegen, schaffen die Dragon Ball sicher nicht. Nicht als wäre Dragon Ball anspruchsvolle Literatur, aber wenn der Geist der Geschichte nicht da ist wird das nichts.

    Ein Tipp. Fangt ganz am Anfang an. Ein Affenjunge und ein Mädchen aus der Grossstadt. Kein Kampfturnier, keine Ausserirdischen und kein "foreshadowing" was noch kommen wird. Das wusste Toriyama damals nämlich auch nicht.
    • manta 08.05.2020 09:45
      Highlight Highlight Das haben bereits die Thailänder 1991 mit „Dragonball: The Magic Begins“ berücksichtigt und mit dem Ursprung der Serie angefangen. Zwar haben sie dabei etwas ihre Fantasy spielen lassen aber das Ergebnis war und ist - zumindest für Fans - immer noch ansprechender als „Dragon Ball Evolution“.

      Play Icon
  • ralfre 07.05.2020 21:01
    Highlight Highlight Ain‘t gonna happen!
  • Hirngespinst 07.05.2020 20:49
    Highlight Highlight Ich kann mir nicht so vorstellen, wie Piccolo und Vegeta im Duett eine Ballade singen... 😅
    • Eine_win_ig 07.05.2020 21:40
      Highlight Highlight Ich will mal sehen, wie sie Muten Roshi disneyfreundlich gestalten, ob live action oder als Zeichentrickfilm ;)
    • LeVasseur 08.05.2020 00:03
      Highlight Highlight @Eine win ig: Puff Puff? 😂
      Benutzer Bild
  • Pafeld 07.05.2020 20:44
    Highlight Highlight "Vielleicht sieht der Mauskonzern auch ein, dass es schier unmöglich ist, den einzigartigen Charakter der «Dragon Ball»-Welt als Realfilm umzusetzen."

    Das hat J. J. R. Tolkien von seinem Werk auch mal gedacht. Und wo man sich an seine Vorlage gehalten hat, kann sich das Ergebnis eigentlich sehen lassen. Wenn man aber den wohl am stärksten Zeit-schindende Anime aller Zeiten (und ich liebe ihn dafür) auf 90 Minuten runterbricht, ist eine Totgeburt vorprogrammiert.
    • Patrick Toggweiler 08.05.2020 07:09
      Highlight Highlight «am stärksten Zeit-schindende Anime aller Zeiten». Ich halte mit «Die tollen Fussballstars» dagegen.
    • Eostra 08.05.2020 07:56
      Highlight Highlight Haha, ja es ist einfach nicht richtig, wenn nicht mindestens sieben Folgen durchgeschrien werden. xD
  • IsChalt 07.05.2020 20:40
    Highlight Highlight Oh bitte nicht 😖😞

    Ich frage mich ob Chichi und Bulma Disney Prinzessinen werden 🤔😁
    • Grave 08.05.2020 08:31
      Highlight Highlight Eigentlich muss es chichi sein, als tochter vom rinderteufel und cheffe vom bratpfannenberg, ist sie ja schon sowas wie ne prinzessin 😉
    • IsChalt 08.05.2020 12:39
      Highlight Highlight Vergiss nicht. Bulma ist mit Vegeta verheiratet, dem Prinz der Saiyajin. 😉

So doof klingen diese 10 englischen Filmtitel auf Schweizerdeutsch

Übersetzungen von englischen Filmtiteln ins Deutsche sind ja immer ein bisschen Glückssache. Mal geht der Sinn verloren, mal ist es komplett falsch. Doch wie würden wohl Filmposter aussehen, wenn die Filme in Schweizerdeutsch synchronisiert würden?

Wir haben uns dem kleinen Experiment gestellt und zehn Poster mehr oder weniger wortwörtlich übersetzt.

Artikel lesen
Link zum Artikel