DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coop kündigt ein Pilotprojekt für Menschen mit Autismus und alle anderen hochsensiblen Kunden an. Spar hat ein solches bereits in vier Filialen lanciert.
Coop kündigt ein Pilotprojekt für Menschen mit Autismus und alle anderen hochsensiblen Kunden an. Spar hat ein solches bereits in vier Filialen lanciert.
Bild: sda

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.
19.08.2020, 06:5619.08.2020, 06:58
Benjamin Weinmann / ch media

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der psychische und physische Stresspegel steigt.

Hierzulande setzt sich der Verein Autismus Deutsche Schweiz für die Idee ein und führte in der Vergangenheit mehrere Gespräche mit Detailhändlern, auch mit den beiden Grossverteilern Migros und Coop. Lange ohne Erfolg. Doch nun hat die Supermarkt-Kette Spar in Zusammenarbeit ein entsprechendes Pilotprojekt lanciert, wie Regula Buehler, Geschäftsführerin des Vereins, bestätigt. Der «Zürcher Oberländer» berichtete zuerst über das Projekt in den Zürcher Filialen in Urdorf, Dübendorf, Oerlikon sowie in Schöfflisdorf.

Begleithunde sind ebenfalls willkommen

In diesen vier Spar-Filialen gibt es neuerdings «stille Stunden», jeweils dienstags und donnerstags zwischen 13 und 15 Uhr. Während dieser Zeit gibt es keine Lautsprecherdurchsagen, es wird keine Musik gespielt und das Licht wird gedimmt. Interessierte - auch Menschen ohne Autismus, die auf gewisse Reize sensibel reagieren - erhalten zudem auf Anfrage einen Plan der Filiale, auf dem die sensiblen Kunden mit Symbolen auf unterschiedliche Temperaturen hingewiesen werden, damit sie ihren Einkauf so gut wie möglich vorbereiten können. Begleithunde sind ebenfalls willkommen.

«Wir sind sehr glücklich, dass Spar diesen Pilotversuch wagt und hoffen, dass weitere Detailhändler mitziehen.» Es brauche mehr solche Angebote an verschiedenen Orten und auch zu anderen Zeiten, da viele Betroffene nachmittags nicht einkaufen könnten.

Auch Coop zieht mit: Wie eine Sprecherin bestätigt, seien Vorbereitungen für ein Pilotprojekt getroffen worden. Details würden zu gegebener Zeit kommuniziert. Noch vor zwei Jahren, als diese Zeitung über «stille Stunden» im Ausland berichtete, war ein solches Zeitfenster sowohl für Coop als auch Migros kein Thema. Die Migros zeigt nach wie vor kein Interesse an einem Pilotprojekt. Eine Sprecherin verweist die Betroffenen auf das Online-Angebot. Auch dort achte man auf Barrierefreiheit, um spezifischen Kundengruppen einen guten Service zu bieten.

Im Ausland ist Lidl vorbildlich, hierzulande weniger

Für Buehler ist zudem die Zurückhaltung des Discounters Lidl Schweiz enttäuschend, der keine «stillen Stunden» plant. «Denn in Irland geht Lidl mit gutem Beispiel voran und bietet entsprechende Zeitfenster in seinen Filialen an, und das jeden Dienstag von sechs bis acht Uhr abends.»

In der Schweiz und anderen Teilen Europas sei die Bevölkerung noch immer zu wenig sensibilisiert in Sachen Autismus, sagt Buehler, vor allem auch im Vergleich zu englischsprachigen Ländern. Ein Problem sei, dass es in vielen Bereichen an Unterstützung für die Betroffenen fehle. Genügend Ressourcen für die Beratung, Früherkennung und Diagnostik seien nicht vorhanden. Und oft sei das nötige Wissen über Autismus nicht ausreichend.

Viele Betroffene in der Schweiz
Laut dem Verein Autismus Deutsche Schweiz sind 1 Prozent der Bevölkerung von einer Entwicklungsstörung aus dem Autismus-Spektrum betroffen. Jährlich kommen in der Schweiz 800 bis 1000 Kinder mit einer autistischen Störung zur Welt. Die betroffenen Menschen haben oft Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zu kommunizieren, soziale Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Und sie haben eine andere Wahrnehmung der Welt. Der Wunsch, den Alltag stets gleich zu gestalten, ist gross. Oft orientieren sie sich an Details. Häufig sind auch Über- oder Unterempfindlichkeiten auf Licht, Gerüche, Geräusche und Berührungen. Die genauen Ursachen von Autismus-Störungen sind bis heute nicht vollständig geklärt. (bwe)

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gravierende Vorwürfe gegen Heim im Kanton Waadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Billig!», «Geschmacklos!»: Der Trump-Witz der Migros kommt bei den Amis gar nicht gut an

Die Detailhändlerin hat sich mit einem Social-Media Witz in die Nesseln gesetzt. Ihr Seitenhieb gegenüber dem US-Präsidenten sorgt für Schelte aus ranghohen Kreisen.

Ob die Migros mit solchen Reaktionen gerechnet hatte? Am Dienstag, kurz vor der Ankunft von US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos, publizierte die Migros eine Fotomontage. Diese zeigt die originalen US-Helikopter, sowie einen reinmontierten Heissluftballon in Form einer orangen Handy-Abwaschmittel-Flasche. Dazu der Titel: «Gesichtet: Orange Flasche auf dem Weg nach Davos.»

Mehrere User störten sich in der Folge daran, dass die Migros, die sich sonst bei politischen Aussagen zurückhaltend …

Artikel lesen
Link zum Artikel