DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Minensucher von Kambodscha verlieren eines ihrer grössten Talente.
Die Minensucher von Kambodscha verlieren eines ihrer grössten Talente.Bild: keystone
Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

08.06.2021, 14:5709.06.2021, 07:35

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch nun merke man Magawa ihr Alter langsam an, wie ihre Betreuerin Malen gegenüber der BBC erklärt. Zwar verrichte das Tier seine Arbeit noch immer zuverlässig, werde aber immer langsamer.

«Magawas Leistung bleibt ungeschlagen, und ich bin stolz, Seite an Seite mit ihr gearbeitet zu haben. Sie ist klein, aber sie hat dazu beigetragen, viele Leben zu retten und uns ermöglicht, unserem Volk so schnell und kostengünstig wie möglich das dringend benötigte sichere Land zurückzugeben.»
Magawa bei der Arbeit.
Magawa bei der Arbeit.Bild: keystone

Als Magawa noch in Topform war, hat sie die Fläche eines Tennisplatzes (ca. 689 Quadratmeter) in nur 20 Minuten abgesucht. Ein Minensuchspezialist mit einem Metalldetektor würde dafür – je nach Gelände – ein bis vier Tage benötigen. Für ihre ausserordentliche Leistung hat die britische Tierrechtsorganisation People's Dispensary for Sick Animals (PDSA) Magawa mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Die Bedeutung dieser Medaille wird mit dem Georgs-Kreuz, dem höchsten britischen Zivilorden für Menschen, gleichgesetzt.

Bild: keystone

Riesenhamsterratten werden mit Schwanz rund 70 Zentimeter lang und wiegen 1,2 Kilogramm. Durch ihr geringes Gewicht lösen sie Landminen nicht aus, wenn sie über diese laufen. Die Tiere sind darauf trainiert eine chemische Verbindung im Sprengstoff zu erkennen. Dadurch ignorieren sie den Metallschrott und können schneller nach Minen suchen. Sobald sie einen Sprengstoff finden, kratzen sie an der besagten Stelle, um ihre menschlichen Kollegen zu alarmieren.

Bevor Magawa definitiv ihren Ruhestand geniessen kann, bleibt sie allerdings noch wenige Wochen als Mentorin für die neuen Minensuchratten im Einsatz. Arbeit haben diese genug, denn in Kambodscha liegen schätzungsweise noch bis zu sechs Millionen explosive Mittel in der Erde. (pls)

Mehr Jööö? Bitte sehr:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und nun: Otten!

1 / 13
Neue Otten-Slideshow
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Ratten retten Menschenleben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
08.06.2021 15:15registriert Mai 2019
Schade braucht es Helden wie die Ratte Magawa. Wozu wir Menschen nur fähig sind...

Immerhin können wir nicht nur verwüsten sondern auch konstruktiv aufräumen - oder eben Ratten trainieren.
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
08.06.2021 15:31registriert Dezember 2015
Eine wahre Heldin die kleine! Eine doch sehr positive Nachricht unter diesen Umständen!
391
Melden
Zum Kommentar
avatar
T13
08.06.2021 15:38registriert April 2018
Das Bild mit der Medaille ist echt gut. 😁
321
Melden
Zum Kommentar
22
Steven Tyler ist wegen Suchtrückfall in Behandlung – Auftritte auf Eis gelegt
Eigentlich sollte Aerosmith diesen Sommer mit Bühnenauftritten begeistern. Doch nun gibt es ein Update, das viele Fans enttäuschen – und beunruhigen dürfte: Frontmann Steven Tyler befindet sich in Therapie.

Auf der offiziellen Instagram-Seite der weltberühmten Rockband Aerosmith befindet sich ein längeres Statement. Es geht um Steven Tyler , den Leadsänger der Musiktruppe. «Wie viele von euch wissen, hat unser geliebter Bruder Steven seit einigen Jahren an seiner Abstinenz gearbeitet.»

Zur Story