DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fester als Beton: Forschende entwickeln Baustoff aus Lebensmittelabfällen

13.06.2021, 06:51

Weil weltweit viel gebaut wird, muss ständig neuer Beton produziert werden. Deshalb gilt Sand mittlerweile als knapper Rohstoff – für dessen Gewinnung oft Ökosysteme und Lebensräume von Tieren zerstört werden. Forschende der Universität in Tokyo haben jetzt einen Baustoff entwickelt, der sogar noch fester ist als Beton und dazu noch nachhaltig: Er besteht aus Lebensmittelabfällen.

Reste von Kohl, Orangen oder Zwiebeln bilden die Grundlage des neuen Baustoffs. Die Lebensmittelabfälle werden zuerst getrocknet und zermahlen und anschliessend unter hohen Temperaturen in eine Form gepresst. Auf diese Weise entstehen Blöcke, die den Forschenden zufolge resistent gegen Schimmel und Insekten sind und zudem nicht verrotten. Wie der WDR berichtet, ist das Material aus Kohl sogar dreimal so bruchsicher wie Beton.

Verfahren ist sogar doppelt gut für die Umwelt

Bisher wird noch kein Baustoff nach dem neuen Verfahren produziert. Sollte sich das ändern, könnte durch die Technologie allerdings gleich gegen zwei Probleme vorgegangen werden: sowohl die Knappheit von Sand als auch die Lebensmittelverschwendung.

Die enormen Mengen an Lebensmittel, die tagtäglich weggeworfen werden, verursachen in der Herstellung klimaschädliches CO2 und verbrauchen Energie und Wasser. Dieser Verbrauch wäre nicht umsonst gewesen, wenn die Lebensmittelabfälle durch die neue Technologie noch Verwendung in der Bauindustrie finden würden.

Mehr gute Nachrichten:

Die letzten Good-News verpasst?

(sb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt

1 / 12
Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
13.06.2021 06:59registriert August 2018
Das sind keine Goodnews. Lebensmittelabfälle gehören kompostiert, damit sie wieder zu Erde werden können. Die Humusschicht auf der Welt wird immer dünner und unbrauchbarer. Bei den Problemen die wir haben, geht es nicht nur um CO2.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jetzt
13.06.2021 07:39registriert April 2020
Good News wäre es, wenn wir den gigantischen Berg an Lebensmittelabfällen erst gar nicht produzieren würden.
332
Melden
Zum Kommentar
24
Mit dem E-Bike auf Schnitzeljagd – im wahrsten Sinne des Wortes 🍽🚲💨
Anfang Mai startete der «E-Bike FoodTrail» Seetal in die zweite Saison. Auf der Schnitzeljagd gibt es nicht nur Natur und Geschichte zu entdecken, sondern auch viele kulinarische Leckerbissen.

Das Seetal wird auch Tal der … genannt? Wie war das noch gleich: Tal der Hochstammbäume? Rebberge? Radwege? Oder doch Tal der kulinarischen Leckereien? Eigentlich würde alles passen, denn das Seetal präsentiert sich äusserst vielseitig. Auf dem «E-Bike FoodTrail» lässt sich dann auch nur die Weiterfahrt in Angriff nehmen, wer das Lösungswort herausfindet und somit den Hinweis für den nächsten Halt bekommt. Kurzweilig und in aussichtsreicher Natur lässt sich so das idyllische Seetal bestens erkunden. Ohne zu viel zu verraten: Der Rätselspass lohnt sich, denn bei jedem Halt locken lokale kulinarische Leckerbissen.

Zur Story