DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Stück griechische Seele verloren» – Fans trauern um Komponisten Mikis Theodorakis

02.09.2021, 15:21

«Heute haben wir ein Stück der griechischen Seele verloren» – mit diesen Worten bestätigte die griechische Kulturministerin Lina Mendoni den Tod von Mikis Theodorakis. Der weltbekannte Komponist war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren in seinem Haus in Athen gestorben.

Die griechische Regierung ordnete eine dreitätige Staatstrauer an, im Parlament hielten die Abgeordneten eine Schweigeminute. Zahlreiche Radio- und Fernsehsender des Landes unterbrachen ihre Sendungen, um den grossen Griechen zu würdigen und seine Musik zu spielen.

Mikis Theodorakis im Jahr 2017.
Mikis Theodorakis im Jahr 2017.
Bild: keystone

«Seine Stimme ist verstummt – und mit ihr alle Griechen weltweit», sagte Premier Kyriakos Mitsotakis. «Wir hatten vergessen, dass er sterblich ist. Aber er hinterlässt uns seine Lieder als Vermächtnis.» Mitsotakis würdigte den griechischen Volkshelden auch als politischen Akteur, der in historisch-kritischen Momenten die Stimme erhoben habe. «Er hat dem Begriff ‹Freiheit› neue Bedeutung verliehen», twitterte der linke Oppositionspolitiker Alexis Tsipras.

Der 1925 geborene Theodorakis war während des Zweiten Weltkriegs Widerstandskämpfer und kämpfte beim anschliessenden Bürgerkrieg (1946 bis 1949) mit den Linken, weshalb er später in einem Lager interniert und schwer gefoltert wurde. Auch gegen die Militärdiktatur ging er in den Widerstand und wurde festgenommen und gefoltert. Anschliessend durfte er auf internationalen Druck hin ausreisen und lebte bis 1974 in Paris im Exil.

Beim Parthenon Tempel in Athen windet die Flagge im Gedenken an Theodrakis auf Halbmast.
Beim Parthenon Tempel in Athen windet die Flagge im Gedenken an Theodrakis auf Halbmast.
Bild: keystone

In Paris und auch in Athen hatte Theodorakis zuvor Ende der 40er und Anfang der 50er Jahre Musik studiert. Nachdem er zunächst klassische Musik komponierte, wandte er sich in den 60er Jahren wieder seinen Wurzeln zu und machte die griechische Musik populär. Zum Film «Alexis Sorbas» mit Anthony Quinn in der Hauptrolle lieferte er die Filmmusik – sie machte ihn weltweit bekannt. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 schon verlassen

1 / 45
Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 schon verlassen
quelle: icestorm
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ultimative watson-Sommerhit-Album 2021 mit Maddy & Dave

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ESC: Wirbel um vermeintlichen Drogenkonsum von ESC-Gewinner

Italien gewinnt den ESC mit einem Rocksong – und im Netz wundern sich viele Nutzer über eine Szene von der Punktevergabe: Hat der Frontmann der Band Måneskin etwa live im TV Drogen konsumiert?

Aufregung um ESC -Gewinner Måneskin in Rotterdam: Während die Italiener bei der Punktevergabe am späten Samstagabend ausgelassen feierten, machte eine Szene von ihrem Tisch in der sogenannten Green-Box die Runde auf Twitter. Darin beugt sich der Sänger Damiano mit dem Kopf nach vorne, bis sein Gesicht fast den Tisch berührt. Allerdings verdecken Flaschen und Blumen seinen Kopf. Einige Zuschauer vermuteten, er habe dabei Kokain konsumiert.

Auf der anschliessenden Pressekonferenz widersprach die …

Artikel lesen
Link zum Artikel