DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird Tinder zum neuen Fremdgeh-Portal? Die Dating-App kündet neue Funktion an



Die ehemalige Flamme, die Familienmitglieder oder die Arbeitskollegen will man auf Tinder nicht unbedingt sehen. Deshalb führt die Dating-App eine neue Funktion ein, die es den User:innen ermöglicht, persönliche Kontakte zu blockieren. Unannehmlichkeiten durch bekannte Gesichter, die man lieber nicht sehen möchtet, können ab sofort also vermieden werden.

Gemäss eigenen Angaben sollen im Rahmen einer Befragung 40 Prozent schon einmal einem Ex-Partner auf einer Dating-App begegnet sein. Weitere 24 Prozent haben ein Familienmitglied oder einen Kollegen gesehen, und jeder Fünfzehnte ist sogar schon auf das Profil seines Professors gestossen. 78 Prozent der Befragten würden es vorziehen, wenn sie all dies vermeiden könnten.

Ein Dutzend Kontakte auf der «Block List»

Nach einer Testphase in Korea, Indien und Japan kommt die Blockierfunktion nun auch in die Schweiz. «Wir führen ‹Block Contacts› ein, um unseren Mitgliedern mehr Sicherheit zu geben und um einen besseren Raum zu schaffen, um Verbindungen zu knüpfen», erklärt Bernadette Morgan, Group Product Manager von Tinder.

Morgan erwähnt aber auch, dass man die Benutzer:innen nicht vor allen «peinlichen» Begegnungen bewahren könne. Die Funktion sei in den Testländern aber sehr gut angekommen. Im Schnitt fügten die Testpersonen etwa ein Dutzend Kontakte auf ihre Blockierliste hinzu.

Wie genau soll das funktionieren?

Mitglieder können in ihren Profileinstellungen auf «Block Contacts» zugreifen. Von dort aus kann man eingeben, welche Kontakte man nicht sehen möchte – unabhängig davon, ob dieser Kontakt bereits auf Tinder ist oder sich zu einem späteren Zeitpunkt auf Tinder anmeldet.

Tinder, Blockierfunktion

bild: tinder

Tinder wurde 2012 auf einem College-Campus eingeführt und ist wohl die bekannteste App, um neue Leute kennenzulernen. Tinder ist in 190 Ländern und mehr als 40 Sprachen verfügbar. Laut eigenen Angaben wurde die App mehr als 430 Millionen Mal heruntergeladen.

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 vermutlich lustigsten (und schrägsten) Tinder-Profile

1 / 23
Die 21 vermutlich lustigsten (und schrägsten) Tinder-Profile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel