Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen



2020 tritt in der EU ein neues Gesetz in Kraft, wonach der CO2-Ausstoss von Fahrzeugen 95 Gramm pro Kilometer nicht mehr überschreiten darf. Ein bisschen Spielraum lässt die EU den Herstellern aber doch, denn die Vorgabe gilt bereits als erreicht, wenn der durchschnittliche CO2-Ausstoss der Fahrzeugflotte die 95 Gramm pro Kilometer nicht überschreitet. So darf beispielsweise VW alle ihre Marken zu einer Flotte zusammenfassen und die Emissionen der einzelnen Modelle gegenrechnen. Dadurch kann VW die hohen CO2-Werte von Porsche und Audi mit Skoda, Seat und VW wieder auffangen.

FILE - In this Monday, Jan. 14, 2019 file photo, Fiat Chrysler Automobiles FCA logo is shown at the North American International Auto Show in Detroit. Shares in Italian American automaker Fiat Chrysler have tanked Thursday, Feb. 7 after the company issued conservative earnings forecasts for 2019. Fiat Chrysler shares were temporarily suspended from trading due to excessive volatility, and then shed 11 percent in Milan. (AP Photo/Paul Sancya, file)

Bild: AP/AP

Trotzdem hat vor allem die Fiat-Chrysler-Automobiles-Gruppe Mühe, diese Werte per 2020 zu erreichen. 2018 betrug der durchschnittliche CO2-Ausstoss der FCA-Flotte 123 Gramm pro Kilometer. Experten schätzen, dass der Autohersteller die EU-Vorgaben somit um fast sieben Gramm verpassen wird. Für Fiat-Chrysler wäre dies eine teure Angelegenheit, droht in solch einem Fall doch eine Busse von bis zu zwei Milliarden Euro.

Um dieser Strafe zu entgehen, macht der FCA-Konzern nun von einer Möglichkeit Gebrauch, die es ihnen erlaubt, den Durchschnittswert der Flotte doch noch zu senken.

Die EU-Richtlinien gehen nämlich noch weiter und erlauben den Herstellern, sogenannte Open-Pools zu bilden. Konkurrierende Autokonzerne dürfen ihre Flotten zusammenlegen, um die CO2-Vorgaben einzuhalten. Genau dies möchte nun der Fiat-Chrysler-Konzern ausnützen, um die Vorgaben doch noch zu erreichen. Dafür spannt man mit dem Elektroauto-Rivalen Tesla zusammen. Laut Recherchen der «Financial Times» soll Fiat-Chrysler Elon Musks Elektromarke mehrere hundert Millionen Dollar bezahlen, damit man die Tesla-Modelle in Europa zur eigenen Flotte zählen darf. Es ist das erste Mal, dass zwei rivalisierende Hersteller in Europa zu diesem Zweck ihre Fahrzeugflotten zusammenlegen.

Die Allianz wurde von Fiat-Chrysler und Tesla bereits am 25. Februar 2019 in einer schriftlichen Erklärung der EU-Kommission mitgeteilt. Ob und wie viel Geld tatsächlich für diese Zusammenarbeit geflossen ist, wollten weder Fiat Chrysler Automobiles noch Tesla kommentieren.

FILE - In this Sunday, Feb. 3, 2019, file photograph, an unsold 2019 S75D sits at a Tesla dealership in Littleton, Colo. Tesla's assembly lines slowed down during a rocky start to the new year, which will likely magnify nagging doubts about whether the electric car pioneer will be able to make the leap into mass market. (AP Photo/David Zalubowski, File)

Bild: AP/AP

Fiat-Chrysler hat mit Maserati und Jeep Marken im Portfolio, die noch immer einen hohen CO2-Ausstoss aufweisen. Gleichzeitig hinkt der Konzern bei den Elektrofahrzeugen – was die Auswahl und Verkaufszahlen anbelangt – anderen Herstellern hinterher. Tesla wiederum soll trotz verbesserter Produktionsrate noch immer mit Geldsorgen zu kämpfen haben. Der Geldsegen durch Fiat-Chryslers Ablasshandel dürfte also mehr als willkommen sein.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Donald
08.04.2019 11:46registriert January 2014
Ich bin nicht ganz sicher, ob diese Regelung somit den gewünschten Effekt hat? Aber immerhin Subventionieren Ferrari- und Jeep-Käufer so einen innovativen Hersteller.
1459
Melden
Zum Kommentar
Posersalami
08.04.2019 12:26registriert September 2016
Diese Regelung ist genau so gaga, wie der Handel mit CO2 Zertifikaten. Die Flotte von Fiat wird ja nicht sauberer, nur weil die jetzt mit Tesla verrechnet werden!
Der Grenzwert von 95g/km müsste ausnahmslos für jedes einzelne Fahrzeug in jedem erdenklichen Betriebszustand gelten! Alles andere ist Bullshit, genau so gut könnte man auf die Regelung verzichten.
Unfassbar
8218
Melden
Zum Kommentar
ali_der_aal
08.04.2019 11:38registriert September 2016
das zeigt doch wiedermal, wie gut gemeinte Gesetze von den globalen Wirtschaftsplayer belächelt und umgangen werden....
Und Gesetze, die wirklich was bringen würden haben aufgrund der starken Lobby eh keine Chance.
Zum Kotzen, aber so läuft die Welt wohl...
8222
Melden
Zum Kommentar
43

Endlich! Ein E-Motor ab Stange, der problemlos in deinen alten Karren passt

Firmen, die alte Autos auf EV-Betrieb umbauen, gibt es einige. Auch grosse Autohersteller sind dabei. Für den Tüftler indes erweist sich dieses Unterfangen aber als eher schwierig. Geborgte EV-Antriebssysteme sind schwierig einzupassen und haben komplexe Steuerungs- und Kühlsysteme.

Abhilfe kommt nun von Swindon Powertrain, einer britischen Hightech-Firma, die Motoren und Komponente für Formel 1 und British Touring Car Championship entwickelt und baut: 2020 bringen sie einen kompakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel