Leben
Kommentar

Kurze Hosen im Büro? Der Konflikt bei Männern

Kurze Hosen bei Männern im Büro
Kurze Hosen, haarige Beine. Guter Stil ist das nicht. Aber ist das so wichtig?bild: shutterstock
Kommentar

Kurze Hosen im Büro? Die Frage ist, wes’ Knecht du bist

11.07.2023, 11:29
Mehr «Leben»

Es ist wieder so weit. Die Temperaturen steigen auf 35 Grad. Im Grossraumbüro ringen Gfrörlis und Heissblüter um das Steuerelement der Klimaanlage. Und gewisse Stil-Aficionados um die Contenance. Denn je höher die Temperaturen steigen, desto zahlreicher werden Männer in kurzen Hosen. Und das ist ein Problem. Zum Beispiel für unseren ehemaligen Chefredaktor und Neo-CEO Mo. Aber hört doch selbst:

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Video: watson/nico franzoni, jodok meier, maurice thiriet

Auf der einen Seite des Kurzhosenkonflikts steht die Armee der Pragmatiker. Ihr Vergehen besteht darin, sich den situativen Gegebenheiten (hohe Temperatur) anzupassen (Montage von kurzen Hosen). Unveränderliche Prinzipien (stets lange Hosen tragen) lehnen sie ab. Dass damit eine gewisse Stillosigkeit einhergeht, nehmen Pragmatiker in Kauf. Stil ist nur eine von vielen Prioritäten – und sie steht beim Pragmatiker nicht zwingend zuoberst auf der Liste. Dort stehen andere Dinge. Zum Beispiel Komfort. Oder Sicherheit.

Wobei es (wie beim Stil) auch bei Sicherheitsfragen Exponenten gibt, die den Weg des Pragmatismus verlassen. Man erkennt diese Fanatiker an mindestens vier Katzenaugen pro Velorad und daran, dass sie ihre Leuchtweste(n) auch im Supermarkt weitertragen – inklusive Helm. Das natürlich absolut zu Recht. Andere Menschen mit Einkaufswagen bedeuten Gefahr. Wie schnell wird man übersehen – und so ein Wägeli seitlich in die Hüfte ... Da holt man sich schnell mal Rücken. Aber ich schweife ab.

Auf der anderen Seite der Kurzhosen-Konfliktlinie befinden sich die Stil-Aficionados. Sie passen sich den Gegebenheiten nicht situativ an. Stil hat immer oberste Priorität. Wie religiöse Gläubige halten sie an ihren Dogmen fest, koste es, was es wolle. Zum Beispiel einen kleinen Hitzestau oder stundenlanges Leiden. Hauptsache, die Hose geht über den Knöchel.

Meme: Hide the Pain Harold
Jetzt wissen wir endlich, warum er leidet. Hide-the-pain-Harold erlaubt sich selbst keine kurzen Hosen.Bild: Shutterstock

Wie unter den Ex-Rauchern und den Veganern sind die frisch konvertierten Stil-Aficionados die schlimmsten. Muezzin-like singen sie mehrere Male am Tag ungefragt die Leute an, um sie zu bekehren (oder ihnen ihre Frevelhaftigkeit unter die Nase zu reiben). Neues hört der Sünder dabei selten. Um die kurze Hose als Stilverbrechen zu erkennen, braucht es kein Studium in Mailand oder Paris. Trotzdem wird fleissig von der Kanzel doziert: «Kombiniere nie mehr als drei verschiedene Farben! Und dieser Wein hat im Fall eine Schokoladennote, oder Eichenfass.» Danke. Vielen lieben Dank. Führe mich zum Licht.

Trotzdem schwingt auch bei den Stil-Aficionados immer diese Überheblichkeit mit, die vielen Eingeweihten eigen ist. Die Frage ist nur: Ist sie in diesem Fall berechtigt?

Stil ist der Versuch, mit Äusserlichkeiten zu punkten. Dieser Wunsch ist legitim und in seiner Proaktivität eine durch und durch positive Geschichte – macht sie doch unsere Gesellschaft ansehnlicher.

Sobald dieses Unterfangen jedoch krampfhaft betrieben wird – eben nicht mehr pragmatisch –, umschleicht es den Mief von Unsicherheit. Diese gründet in der Angst vor dem Urteil anderer Menschen, fremder Menschen. Sie ist nicht proaktiv, sondern aus einer Verteidigungshaltung heraus geboren.

Berechtigt das nun zur Überheblichkeit? Bei allem Respekt vor der geballten Urteilskraft unserer Gesellschaft: Da höre ich doch lieber auf meine Drüsen.

Frau gibt für Social Media vor, am Strand Müll zu sammeln – tut dabei aber das Gegenteil

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Invasive Tierarten in der Schweiz
1 / 57
Invasive Tierarten in der Schweiz
SÄUGETIERE: Sikahirsch (Cervus nippon)
Die Hirschart aus Ostasien ist ein Neozoon und wird als invasive Art eingestuft, weil sie sich in seltenen Fällen mit dem heimischen Rothirsch paart und dadurch genetisch vermischt. Das reine Rotwild verschwindet dadurch; nur die «Hybridart» überlebt.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tropfende Ratten und grosse Schlangen – Marco & Nico bei den Reptilien
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
421 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eifach_öpis
11.07.2023 12:09registriert Februar 2016
Man könnte meinen das beim Anblick von unbedeckten Waden jegliche Kompetenz verloren geht...

Für mich gilt: Kurze Hosen ja ausser aus Hygiene / Sicherheitsgründen nicht möglich.

Was mich sehr stört:
Mann --> kurze Hose --> böse
Frau --> kurzer Rock --> gut
30023
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
11.07.2023 11:47registriert Oktober 2019
Zum Glück arbeite ich in der IT und muss nicht mehr bei Kunden vor Ort antraben. Daher kann ich bei Temperaturen über 30 Grad problemlos in Flipflops, kurzen Hosen und Hawaii-Hemd im Büro auftauchen und da das dort die meisten - ausser natürlich die mit notorischen Management-Ambitionen - gleich sehen läuft auch die Klimaanlage nicht am Anschlag.

Und liebe „Stil-Aficionados“, seht die Sache doch positiv: Immer wenn ihr meine behaarten Beine seht könnt ihr euch wunderbar überlegen fühlen, ich habs dafür kühl und bequem und Energie wird auch noch gespart, alle gewinnen ;-)
16722
Melden
Zum Kommentar
avatar
HDH Andrea
11.07.2023 14:13registriert Juli 2022
Ich sehe nicht ein, warum behaarte Waden unschön oder gar unhygienisch sein sollten. Ein Mann der seine Waden rasiert ist mir also nicht grad sympathischer. Ein schön behaartes Männerbein ist männlich und ehrlich gesagt finde ich das attraktiv, ja sexy. Ich mag mit meiner Meinung ziemlich alleine stehen, ist mir aber egal. Und ja es gibt solche und andere kurze Hosen, ist sie nicht total ausgebeult, verrissen etc., passts doch und tut auch an der fachlichen Kompetenz keinen Abbruch.
Fazit, authentische Kurzhosenträger sind mir definitiv sympathischer als möchtegern chic Langhosenträger.
744
Melden
Zum Kommentar
421
Das GoT-Spin-off «Ten Thousand Ships» soll nun doch kommen – sagt George R. R. Martin

George R. R. Martin, der Schöpfer der «Game of Thrones»-Franchise, sagt, dass es ein neues Spin-off geben könnte, auf das sich Fans freuen können.

Zur Story