DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Wenn keine Freude herrscht: Die Golden Globes 2022 waren das Fiasko der Saison

Dies ist die Geschichte der zweitgrössten Award-Show neben den Oscars, die heuer so gut wie gar nicht stattfand.
10.01.2022, 16:3711.01.2022, 17:11

Es war also: nichts. Keine Stars, keine Dankesreden, kein roter Teppich, keine TV- oder Online-Übertragung, keine Presse, kein Champagner. Eine tristere Zeremonie hat man noch nie gesehen. Nicht einmal letztes Jahr, als die Golden Globes in die Wohnzimmer der Stars zoomen mussten und man diese in Pyjamas statt Roben sah. Das hatte so seinen handgestrickten «Leben zu Zeiten von Corona»-Charme. Jetzt hatten die Stars die Golden Globes boykottiert und liessen sich auch per Zoom nicht blicken.

Der Hollywood-Reporter der «Süddeutschen Zeitung», der unbehelligt im Beverly Hilton Hotel in Los Angels zugegen war, wo Mitglieder der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) die Preise vor weiteren HFPA-Mitgliedern und ein paar zugewandten reichen Leuten ins grosse Nichts dieser Nacht hinaus verteilten, beschreibt die Stimmung so: «Ach herrje, was für eine trostlose Veranstaltung, Jahresfest der Immobilienmakler oder was?»

Conan O'Brian hatte am Freitag auf Twitter gefragt: «Wenn ein Baum im Wald einen Golden Globe gewinnt und nicht im Fernsehen kommt – hält er dann trotzdem eine peinliche Rede?»

Wir werden nie wissen, ob Will Smith, Nicole Kidman oder Jeremy Strong nicht doch heimlich vor ihrem Badezimmerspiegel eine kleine Rede hielten und sich dabei selbst zuschauten. Denn wie alle Stars waren auch sie nicht im Beverly Hilton. Zu unbeliebt hatte sich die HFPA in den letzten zwei Jahren gemacht. Und viel zu hastig hatte sie auf Kritik mit einer Notfallpflästerli-Politik reagiert.

Nicole Kidman (beste Darstellerin in einem Spielfilm. Kategorie Drama) und Javier Bardem in «Being the Ricardos».
Nicole Kidman (beste Darstellerin in einem Spielfilm. Kategorie Drama) und Javier Bardem in «Being the Ricardos».Bild: keystone

Die HFPA feiert 2023 ihren 80. Geburtstag, sie wurde 1943 mit dem Ziel gegründet, Hollywood zu einer grösseren internationalen Aufmerksamkeit zu verhelfen, besonders die kulturdurstigen Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahre in Europa kamen da gerade recht. In Hollywood ansässige ausländische Journalistinnen und Journalisten sollten das Evangelium des amerikanischen Films in der Welt verbreiten.

Benedict Cumberbatch ging leer aus, dafür gewann Kodi Smit-McPhee aus «The Power of the Dog» einen Golden Globe als bester Nebendarsteller.
Benedict Cumberbatch ging leer aus, dafür gewann Kodi Smit-McPhee aus «The Power of the Dog» einen Golden Globe als bester Nebendarsteller.Bild: keystone

Zum Dank durften die Mitglieder der HFPA Jahr für Jahr kurz vor den Oscars die Besten aus Film und Fernsehen auszeichnen. In einer Feier, die eher einer Party als einer Zeremonie glich, Alkohol floss in Strömen, angeschickerte Stars verloren öfter die Kontrolle über ihre Reden, es war ein Klassentreffen und die TV-Übertragung war ein Erfolg.

Und dann kam die Krise. Und sie hiess nicht nur Corona. Die HFPA war bestechlich (die Netflix-Serie «Emily in Paris» etwa ermöglichte den Mitgliedern schöne Paris-Reisen). Die HFPA war rassistisch (2021 war kein einziges von 90 Mitgliedern schwarz und ein ehemaliger HFPA-Präsident nannte Black Lives Matter eine «rassistische Hass-Bewegung»). Die HFPA war sexistisch (Scarlett Johansson beklagte sich bitter über die Behandlung von Schauspielerinnen durch HFPA-Mitglieder).

Sie haben 2022 gewonnen:

  • Beste Regie: Jane Campion – «The Power of the Dog»
  • Bester Film (Drama): «The Power of the Dog»
  • Bester Film (Komödie/Musical): «West Side Story»
  • Bester fremdsprachiger Film: «Drive My Car» (Japan)
  • Beste Darstellerin (Drama): Nicole Kidman – «Being the Ricardos»
  • Bester Darsteller (Drama): Will Smith – «King Richard»
  • Beste Darstellerin (Komödie/Musical): Rachel Zegler – «West Side Story»
  • Bester Darsteller (Komödie/Musical): Andrew Garfield – «Tick, Tick... Boom!»
  • Beste Serie (Drama): «Succession»
  • Beste Serie (Komödie/Musical): «Hacks»

Hier gehts zu restlos allen Gewinnerinnen und Gewinnern.

Jeremy Strong ist strong! Nämlich als bester Hauptdarsteller in der besten Serie, Kategorie Drama, die wieder einmal «Succession» heisst.
Jeremy Strong ist strong! Nämlich als bester Hauptdarsteller in der besten Serie, Kategorie Drama, die wieder einmal «Succession» heisst.Bild: keystone

Tom Cruise schickte seine drei Golden Globes zurück. Netflix gab bekannt, sie würden die HFPA, die derart hinter allen von Netflix vertretenen Werten hinterherhinke, nicht mehr «unterstützen» (also bestechen?). NBC blies die TV-Übertragung ab. Die Nominierten boykottierten das Event.

Und dabei hatte sich die HFPA – darunter aus der Schweiz Marlène von Arx und Henry Arnaud – doch solche Mühe gegeben! Hatte bereits 2021 kniefälligst die Globes für beste Regie und besten Film an Chloe Zhao für «Nomadland» verliehen. Und damit an die sagenhaft ZWEITE Frau in der ganzen Golden-Globe-Geschichte! Und erst noch eine Asiatin! Weitere vier Preise waren an drei schwarze Schauspieler und eine schwarze Schauspielerin gegangen! Und das war alles noch nicht Signal genug gewesen?

Immerhin eine kleine Überraschung! O Yeong-Su wird bester Nebendarsteller in der Serie «Squid Game».
Immerhin eine kleine Überraschung! O Yeong-Su wird bester Nebendarsteller in der Serie «Squid Game».Bild: keystone

Hollywood blieb stur und lenkte nicht ein. Inzwischen hat die HFPA einen schwarzen «Diversity Officer» eingestellt, und von 21 neuen Mitgliedern sind sechs schwarz. Und sie haben mit Jane Campion und ihrem unschwer queer lesbaren «The Power of the Dog» erneut einer Frau die Preise für die beste Regie und den besten Film gegeben. Und mit Will Smith einen schwarzen Darsteller und mit MJ Rodriguez eine schwarze trans Darstellerin ausgezeichnet.

Auch das war absehbarbar: Kate Winslet wird beste Hauptdarstellerin einer Miniserie mit «Mare of Easttown».
Auch das war absehbarbar: Kate Winslet wird beste Hauptdarstellerin einer Miniserie mit «Mare of Easttown».Bild: keystone

Falsch ist an den diesjährigen Besten selbst nichts. Nicole Kidman hat ihren fünften Golden Globe gewiss verdient. Und Kate Winslet ihren vierten. Und dass «Succession» nach einem Jahr Coronapause quasi zum zweiten Mal hintereinander zur besten Drama-Serie gekürt worden ist, mag nur gaaaanz leicht fantasielos klingen – fantastisch ist sie eh.

Verkündet wurden die überraschungsarmen Preise via Tweet – man hat von Trump gelernt – und da waren so viele peinliche Schnitzer dabei (das tränenselige Melodram-Musical «West Side Story» wurde mit der Emotion «Lachen» assoziiert), dass mehrere wieder gelöscht werden mussten.

«Dies sind die internationalen Journalisten mit Weltsicht», sagt Arnold Schwarzenegger in seinem Einspieler über die HFPA.
«Dies sind die internationalen Journalisten mit Weltsicht», sagt Arnold Schwarzenegger in seinem Einspieler über die HFPA.Bild: keystone

Falsch an der diesjährigen Bestenwahl ist, dass sie nicht einfach ausgesetzt wurde, bis die HFPA in Ruhe zu einer neuen Formation und klaren Zielen gefunden hat. Aber Aussetzen war keine Möglichkeit. Denn die NBC überträgt zwar nichts, bezahlt aber trotzdem ein paar Millionen an die HFPA, schliesslich ist diese nicht vertragsbrüchig geworden. Ohne das Geld könnte sie sich gleich auflösen. Vielleicht wäre dies auch nicht das Schlimmste.

Die Preistragenden sind jetzt die Leidtragenden. Die, die noch für ein paar Jahre mit dieser Nullveranstaltung aus dem Schäm-Ecklein assoziiert werden, obwohl sie nichts für das Fiasko können. Und wie soll man mit den heurigen Auszeichnungen guten Gewissens die bitter nötige Werbung machen können, wenn sich die Macherinnen und Macher dahinter nicht darüber freuen? Etliche Gewinnerinnen und Gewinner strafen die Golden Globes 2022 auf ihren Social Media Accounts mit Nichtachtung ab.

Nur Arnold Schwarzenegger und Jamie Lee Curtis waren sich nicht zu schade, in kurzen Einspielern die marode Organisation ihrer Wertschätzung zu versichern. Wieso sie das getan haben, weiss kein Mensch. Vielleicht war's ja Bestechung.

Der Award-Zirkus zieht weiter: Baftas (13. März) Critics Choice Awards (auf unbestimmte Zeit verschoben), Oscars (27. März).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Herzogin Kate feiert ihren 40. Geburtstag

1 / 16
Herzogin Kate feiert ihren 40. Geburtstag
quelle: keystone / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Mediengesetz in 130 Sekunden erklärt – und was watson damit zu tun hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach dunklen Jahren der Abwesenheit gibt Stromae ein fulminantes Comeback
Jahrelang war Stromae gesundheitshalber abgetaucht. Nun meldet er sich zurück - und schlägt ein wie eine Bombe. Was ist das Geheimnis seines Erfolgs?

Sonntagabend, 20 Uhr, Hauptnachrichten auf TF1, dem grössten Privatsender Frankreichs. Moderatorin Anne-Claire Coudray im Gespräch mit dem belgischen Sänger Stromae («Alors on danse», «Formidable»), der sich nach über sechs Jahren Funkstille zum ersten Mal im europäischen TV zurückmeldet. Es ist ein intimes, sehr persönliches Gespräch über das Auf und Ab seiner Karriere und warum er sich im Jahr 2015 abrupt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat.

Zur Story