Leben
Kunst

Verschollen geglaubtes Klimt-Porträt wieder aufgetaucht

Verschollen geglaubtes Klimt-Porträt wieder aufgetaucht – jetzt kommt es unter den Hammer

26.01.2024, 07:28
Mehr «Leben»

Das Wiener Auktionshaus im Kinsky versteigert ein verschollen geglaubtes Gemälde von Gustav Klimt (1862-1918). Das «Bildnis Fräulein Lieser» datiere von 1917 und stamme aus dem Spätwerk des weltbekannten Jugendstil-Künstlers, teilte das Auktionshaus am Donnerstag mit.

Das Wiener Auktionshaus im Kinsky versteigert ein verschollen geglaubtes Gemälde von Gustav Klimt (1862-1918). Das «Bildnis Fräulein Lieser» datiere von 1917 und stamme aus dem Spätwerk des weltbekann ...
Das Bild hing etwa seit Mitte der 1960er Jahre im Salon einer Villa in der Nähe Wiens – von der Fachwelt unbemerkt.Bild: zvg

Kinsky-Geschäftsführer Michael Kovacek bezifferte den Schätzwert auf 30 Millionen bis 50 Millionen Euro. Bei der für 24. April geplanten Auktion seien noch höhere Summen denkbar. Das farbenprächtige Dreiviertelporträt sei jahrzehntelang im Verborgenen in österreichischem Privatbesitz gewesen und der Fachwelt nur aus einer Schwarz-Weiss-Fotografie bekannt, hiess es.

Das 140 mal 80 Zentimeter grosse Bild zeigt eine junge Frau in strenger frontaler Haltung vor rotem Hintergrund. Um ihre Schultern liegt ein reich mit Blumen dekorierter Umhang. «Die koloristische Palette ist beispielhaft für Klimts Spätwerk», sagte Claudia Mörth-Gasser, die im Kinsky die Sparte Klassische Moderne leitet.

Das Gemälde stellt ein Mitglied der Industriellenfamilie Lieser dar, die in der NS-Zeit wegen ihrer jüdischen Abstammung verfolgt wurde. Das genaue Schicksal des Bildes sei zwischen 1925 und den 1960er Jahren ungeklärt, hiess es. Trotz intensiver Recherche lägen keine Hinweise auf eine «rechtswidrige Enteignung» vor. Im Auktionskatalog heisst es: «Es existieren mithin keine Beweise dafür, dass das Werk vor oder während des Zweiten Weltkriegs geraubt, gestohlen oder sonst wie rechtswidrig entzogen worden ist.»

Die jetzigen Eigentümer hätten es vor etwa zwei Jahren von entfernten Verwandten geerbt. Etwa seit Mitte der 1960er Jahre habe es sich im Salon einer Villa in der Nähe Wiens befunden.

Dass das Porträt nicht in eine Versteigerung nach London oder New York gewandert sei, sondern vom ungleich kleineren Wiener Auktionshaus im Kinsky angeboten werde, sei auf dessen langjährige Erfahrung mit Werken Klimts und auf dessen Kompetenz im Umgang mit sogenannten Raubkunst-Fällen, also mit Kunstwerken, die während der NS-Zeit beschlagnahmt und entzogen wurden, zurückzuführen, so das Auktionshaus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In den USA frieren gerade die Alligatoren ein – so überleben sie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Süsse Versuchung in den Sommerferien – wo die Kugel Glacé am günstigsten ist

Ein feines Glacé gehört für viele Menschen zu den perfekten Ferien dazu. Denn ein Glacé ist mehr als nur ein süsser Snack: Es bringt Erfrischung an heissen Tagen, ruft Kindheitserinnerungen wach und fördert das soziale Miteinander.

Zur Story