Leben
Liebe

Zurück zum Ex? Warum viele Singles im Herbst plötzlich darauf kommen

Zerrissenes Pärchenfoto
Und alle schreien im Hintergrund: «Tu's nicht, nein!»Bild: Shutterstock

Zurück zum Ex? Warum viele Singles im Herbst plötzlich auf diese Idee kommen

19.11.2023, 13:28
Julia Dombrowsky / watson.de
Mehr «Leben»

Im Herbst besteht nicht nur auf nassem Laub Schlittergefahr, sondern auch emotional geraten einige Menschen, ganz besonders Singles, plötzlich stark ins Wanken. Das Phänomen ist hinlänglich bekannt: Sobald die Tage dunkler und die Temperaturen niedriger werden, fühlen wir uns wieder einsamer. Dann ziehen sich viele ins Wohnzimmer zurück und sehnen sich nach zuverlässigen Kuschelpartnern und -partnerinnen.

Gedanken an die Ex-Beziehung, die auf Hochsommer-Partys noch völlig selbstbewusst daher kamen («Die hatte mich gar nicht verdient! Ich kann sehr gut ohne sie/ihn leben»), werden auf der heimischen Couch plötzlich immer kleinlauter («Oder war es doch meine Schuld? Eigentlich könnte ich mich mal melden …»).

Vor genau diesem emotionalen Fettnäpfchen warnt jetzt allerdings Dr. Caroline West. Sie ist promovierte Sexual- und Beziehungsberaterin mit feministischem Ansatz und berät auch die Dating-App Bumble.

«Es kann verlockend sein, zu einem Ex zurückzukehren, wenn der Winter einbricht», weiss die Expertin, die in Dublin lebt und lehrt. Die dunkle Jahreszeit wird auch Cuffing Season genannt, weil sich über den Herbst Menschen wieder aneinander binden wollen. Wenn es draussen regnet oder schneit, und die Feiertage anstehen, will man es sich eben wieder «muckelig» zu Hause machen, wie man in Norddeutschland sagt.

Quick fix gegen Einsamkeit in der kalten Jahreszeit?

Wer wäre dafür geeigneter, als eine verflossene Liebe? Schliesslich kennt man diesen Menschen bereits, vertraut und schätzt ihn im besten Fall noch. Auch Anziehung war zumindest einmal da und die Nummer ist noch im Telefon abgespeichert. Wie praktisch!

Vor der Rückkehr aus reiner Bequemlichkeit warnt Caroline West allerdings ausdrücklich:

«Das mag zwar eine ‹einfache Option› sein, aber man muss sich immer wieder an die Gründe erinnern, warum man sich damals getrennt hat.»

Schliesslich hat irgendein Problem zumeist die Trennung ausgelöst und dieses ist noch lange nicht behoben, nur weil es einem weit weg vorkommt. Kam es zu Untreue? Respektlosigkeiten? Völlig unterschiedlichen Bedürfnissen? Dann sollte man nicht nur darüber hinwegsehen, weil es so gemütlich wäre, wieder jemanden zu haben.

Es fiele einem sowieso nur auf die Füsse, glaubt West. «Sich mit weniger zufriedengeben, als man eigentlich will, ist vielleicht eine kurzfristige Lösung, fühlt sich auf lange Sicht meistens nicht gut an», mahnt die Beziehungsberaterin daher.

Für den Neustart braucht es erst ein Ende

Alte Wunden könnten wieder aufreissen und ein schmerzhafter Teufelskreis wieder in Gang gesetzt werden. Doch vor allem steht der «Schrecken ohne Ende» einem neuen Liebesglück im Weg, das vielleicht die bessere Option wäre.

Dein watson-Update
Jetzt auf WhatsApp: dein watson-Update! Hier findest du unseren WhatsApp-Channel, in dem wir dich regelmässig mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar ohne Spam und ohne Blabla, versprochen! Probier's jetzt aus. Und folge uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Der Herbst, auch wenn prädestiniert dazu, sollte also lieber nicht genutzt werden, um erkaltete Bettgeschichten wieder aufzuwärmen, sondern sich im Gegenteil ganz bewusst von ihnen zu lösen – sowohl emotional als auch materiell. Caroline West fügt hinzu:

«Das Festhalten an vergangenen Beziehungen, seien es Telefonnummern, Nachrichten oder sogar ein altes T-Shirt, kann uns beim Dating behindern, da wir uns geistig nicht auf die Gegenwart konzentrieren.»

Dieses Aufräumen hilft, um Abschied zu nehmen und erleichtert einen romantischen Neustart in die Datingwelt. Ein verregneter Sonntag ist eigentlich hervorragend dafür geeignet, um alte Liebesbriefe und Fotorahmen in den Keller zu bringen und schon einmal Platz zu schaffen für neue Dating-Geschichten und neue Erlebnisse.

«Nachdem man seine Umgebung aktiv von der Vergangenheit befreit hat, fühlt man sich oftmals stärker, selbstbewusster und offener dafür, jemand Neues kennenzulernen», sagt die Expertin abschliessend.

Und wer weiss – vielleicht findet sich unter den anderen Singles auf dem Datingmarkt ja auch jemand, der es sich gerade jetzt genauso kuschelig machen will, wie man selbst …

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Gibt es irgendeinen Grund, Tee zu trinken?»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DichterLenz
19.11.2023 15:37registriert Juni 2017
Wie berät man eine App mit feministischem Ansatz?
215
Melden
Zum Kommentar
10
Warum gibt es keinen Kontakt mit Aliens? Die KI ist schuld!

Es gibt schätzungsweise 100 bis 300 Milliarden Sterne in der Milchstrasse, und viele von ihnen werden von Planeten umkreist. Die Wahrscheinlichkeit, dass es auch ausserhalb unserer blauen Murmel intelligentes Leben gibt, ist daher eigentlich recht hoch. Optimistische Annahmen gehen von vier Millionen ausserirdischen Zivilisationen aus. Warum gab es dann bisher nie Kontakt mit intelligenten Aliens? Warum haben wir noch nie Signale empfangen, wie wir sie selber ins All hinausschicken?

Zur Story