DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robin Thicke soll Emily Ratajkowski beim Dreh zu «Blurred Lines» belästigt haben

Das Model Emily Ratajkowski wurde 2013 mit dem Musikvideo zum Megahit «Blurred Lines» von Sänger Robin Thicke weltberühmt. Jetzt erhebt sie schwere Vorwürfe gegen den Sänger.
04.10.2021, 11:2704.10.2021, 12:19

Emily Ratajkowski tänzelte im Jahr 2013 zum Hit «Blurred Lines» an der Seite von Robin Thicke und Pharrell Williams und schaffte so ihren grossen Durchbruch.

In ihrem demnächst erscheinenden Buch «My Body» erhebt die inzwischen 30-jährige Mutter nun schwere Vorwürfe gegen den Sänger Robin Thicke, wie die «New York Post» schon vorab ihrem Buch entnommen hat. Während der Dreharbeiten zu «Blurred Lines» soll er sie an den Brüsten begrapscht haben.

Bild: keystone

«Plötzlich, wie aus dem Nichts, spürte ich die Kühle und Fremdheit der Hände eines Fremden, die meine nackten Brüste von hinten umschlossen», schildert das Model. Instinktiv soll sie zurückgewichen sein und Thicke angeschaut haben. Daraufhin soll der Sänger jedoch nur albern gegrinst haben.

Produzentin bestätigt die Vorwürfe

Die Produzentin des Musikvideos bestätigt den Vorfall gegenüber «The Sunday Times». «Ich erinnere mich an den Moment, als er ihr an die Brüste griff. Eine in jeder Hand. Er stand hinter ihr. Ich schrie: ‹Was zum Teufel machst du da, das war's jetzt! Das Shooting ist vorbei!›», so die Regisseurin Diane Martel.

Ratajkowski berichtet, dass sie nicht so reagiert habe, wie sie das im Nachhinein hätte tun sollen. Ihr Buch wird am 9. November erscheinen. Robin Thicke hat sich bisher noch nicht zu den Anschuldigungen geäussert. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

DiCaprio und JLaw vs Streep: Starvergnügen im Netflix-Sternendrama «Don't Look Up»
Ob Netflix schon mal so viel Geld in einen Cast investiert hat? Adam McKay macht den Weltuntergang zu einer funkelnden und deftigen Satire.

Donald Trump nannte Meryl Streep auf seinem unnachahmlich impulsunkontrollierten Twitterkanal «eine der überschätztesten Schauspielerinnen Hollywoods». Jetzt rächt sich Streep. Indem sie genüsslich eine weibliche Trump-Kopie namens Janie Orlean spielt. Wobei diese Kopie enorm viel besser aussieht als das Original, das beginnt schon bei den Haaren.

Zur Story