DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Demi Lovato dreht Sexszene – das Internet dreht noch vor Publikation durch

«Ich habe meine erste Sexszene gedreht!», schreibt Demi Lovato auf Instagram. Das Internet dreht durch, obwohl die Szene noch gar nicht veröffentlicht wurde.
21.07.2021, 11:1321.07.2021, 12:56

Für die Dreharbeiten des kommenden Comedy-Pilotfilms «Hungry» steht Demi Lovato an der Seite der US-amerikanischen Valerie Bertinelli derzeit vor der Kamera. Die beiden spielen ein Mutter-Tocher-Duo. Während Lovato eine gesunde Foodbloggerin verkörpert, hat Bertinelli sich die Rolle als Restaurantbesitzerin geangelt, die Probleme mit ihrem Gewicht hat.

Demi Lovato steht seit ihrem zehnten Lebensjahr vor der Kamera. Weltberühmt wurde Lovato als Teenie mit dem Disneyfilm «Camp Rock». Danach folgte eine Gesangskarriere. Zuletzt hatte der Popstar mit der Doku «Dancing with the Devil» («Tanz mit dem Teufel») sehr intime Einblicke in seinen Kampf mit psychischen Problemen, Essstörungen und Drogensucht gegeben.

«Ich habe aufgehört, zu essen», offenbart die bald 29-jährige Person, die keinem Geschlecht zugeordnet werden möchte. Habe sie doch Nahrung zu sich genommen, erbrach sie sich danach sofort. «Meine Bulimie wurde so schlimm, dass ich Blut spuckte». Im Dezember letzten Jahres verkündete Lovato auf Instagram, dass sie ihre Essstörung überwunden habe.

Wie auch Lovato spricht Valerie Bertinelli offen über ihre Probleme mit dem Essen und setzt sich für Body Positivity ein. Um Selbstliebe sowie die positive Einstellung zum Körper soll es auch im Film der beiden gehen.

Für «Hungry» lässt Lovato sogar die Hüllen fallen. Wie die TV-Persönlichkeit kürzlich auf Instagram bekannt gab, habe sie ihre erste Sexszene gedreht. «Ich hatte ein bisschen Angst davor (...), danach war ich ziemlich stolz, dass ich mich in meiner Haut wohl genug fühle, um so etwas zu tun», schreibt Lovato. Vorher habe sie selten ihre Arme gezeigt, da sie sich lange damit unwohl fühlte. «Es ist wichtig, die kleinen Erfolge zu feiern», fügt der Popstar hinzu.

«Yay! für diesen Ausbruch an Körpervertrauen und Yay! für unbeholfenen, urkomischen Sex.»
Demi Lovato

Für die Aktion wird Lovato mit Kommentaren wie Feuer-Emojis überschwemmt. Das Bild ist derzeit bereits über 2,5 Millionen Mal geherzt worden und zählt aktuell über 18'000 Kommentare.

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dating-Tipps anno 1938

1 / 15
Dating-Tipps anno 1938
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei diesen Sex-Inseraten kann sich niemand zurückhalten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Klabusterbär
21.07.2021 11:25registriert Juli 2020
Riesen Errungenschaften für die Menschheit! Was soll man mehr feiern? Den bevorstehenden Falcon 9 Raketenstart oder diese Kopulationsszene? Geil.
Nobel geht die Welt zugrunde :D
1169
Melden
Zum Kommentar
avatar
3klang
21.07.2021 13:40registriert Juli 2017
Eine ehemals weibliche Person, welche sich keinem Geschlecht mehr zuordnen möchte, spielt eine Frau. Welch Ironie das Leben doch bereit hält...
5810
Melden
Zum Kommentar
28
Psychogramm des verstörenden Massenmörders Dahmer in der neuen Netflix-Serie
Ryan Murphy und Ian Brennan, die beiden Schöpfer von der Serie «Dahmer», nehmen sich des kannibalistischen Serienmörders Jeffrey Dahmer an. Eine eisige und verstörende Erzählung.

1991 in Milwaukee, USA: Ein schmutziger Typ mit Brille macht in einer Schwulenbar in der Nähe seines Hauses Jagd auf sein nächstes Opfer. Er hat es auf Tracy, einen jungen Afroamerikaner abgesehen und behauptet, er sei Fotograf. Die Vorgehensweise ist zwar nicht sehr durchdacht, aber trotzdem erfolgreich. Denn so gelingt es ihm, Männer in sein Haus zu locken – in seine Höhle des Schreckens.

Zur Story