Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr



Das nennt man einen echten Paradigmenwechsel! In der jüngsten Folge von «Keeping Up With the Kardashians» beschwert sich Kanye West lauthals: «Du bist meine Frau! Und es betrifft mich, wenn Fotos von dir zu sexy sind!» Und wieso? Weil er sich in einer «Transition» befände, einer Übergangsphase. Aber von was zu was? Von Ex-Pimp zu Neoprüdianer?

Konkret gehts um dieses Kleid hier, das Kim am 6. Mai zur grossen Kostümgala des Metropolitan Museum of Art in New York trug.

Das Kleid soll ausdrücken, dass Kim nackt aus irgendeinem Tümpel gefischt worden ist und jetzt Wasser von ihrem beliebten Leib runtertröpfelt.

Kim Kardashian attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the

Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Ganze acht Monate lang wurde an dem Kleid gearbeitet! Und jetzt das!

Kim Kardashian, left, and Kanye West attend The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the

Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Früher, sagt Kanye, sei er ein Rapper gewesen, der von den Girls halt eine gewisse Nacktheit erfordert habe. Auch von seiner Frau. Die habe auch so aussehen müssen wie die Girls in seinen Videos. «Ich realisierte nicht, dass sich dies auf meine Seele, meinen Geist auswirkt!»

Kim früher, in Kanyes «Bound»-Video

Bild

«Ein Korsett ist eine Art Unterwäsche, es ist heiss, aber für wen ist es heiss?», wettert Kanye weiter. «Du hast mich zu dieser sexy Person voller Selbstbewusstsein aufgebaut!», antwortet Kim dem scheinheiligen Kanye, «du magst dich in einer Übergangsphase befinden, das heisst nicht, dass ich die mit dir teile!»

Kim früher, unterwäschig unterwegs

EXCLUSIVE: ***PREMIUM EXCLUSIVE. NO WEB***Kim Kardashian shows off her famous booty in a nude-coloured bikini on a photo shoot in Thailand. Pix taken March 31.
<P>
Pictured: Kim Kardashian
<P><B>Ref: SPL733877  070414   EXCLUSIVE</B><BR/>
Picture by: Brian Prahl / Splash News<BR/>
</P><P>
<B>Splash News and Pictures</B><BR/>
Los Angeles:	310-821-2666<BR/>
New York:	212-619-2666<BR/>
London:	870-934-2666<BR/>
photodesk@splashnews.com<BR/>
</P>

Bild: SPLASH NEWS DUKAS

Voilà, der Konflikt im O-Ton

abspielen

Video: YouTube/Entertainment Tonight

Tja. Und jetzt? Nichts. Ein umfallender Sack Reis ist spannender als diese Meldung hier ...

Gehabt euch wohl, ihr Lieben, Charmanten, Puffreis-Dekorationskörnchen unserer Tage und zieht einfach an, was ihr wollt. Und Wählen nicht vergessen!

(sme)

Die Turteltaube droht auszusterben

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kim Kardashian und die Mode

Wahlen 2019 - mit dieser Anleitung wählst du richtig!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel