Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biohackers Luna Wedler

Oh du grüne Maus! In «Biohackers» gibt es ein paar richtig nette, nerdige Special Effects. Bild: Netflix

Review

Gut, schlecht oder Bio-Hackfleisch? Die Netflix-Serie «Biohackers»

Die Schweizerin Luna Wedler brilliert im deutschen Netflix-Sechsteiler, das lässt sich ganz unbescheiden und stolz sagen. Überhaupt sind da alle sehr, sehr genial.



Wenn Netflix draufsteht, ist es ja ein bisschen egal, was drin ist. Eine Netflix-Serie ist ja immer öfter eine Art Poké Bowl, also jene kalte Schale, die man seit einiger Zeit in jedem Supermarkt mit den immer gleichen Zutaten findet. Reis, Avocado, Mango, Rohfisch, eine salzigsüsse Sauce. Ungefähr so.

In der neuen deutschen Netflix-Serie «Biohackers» besteht der Reis aus sehr jungen Menschen, die Avocado aus nerdiger Hochbegabung, die Mango aus dem Clinch einer jungen und einer älteren Frau in einem bis anhin eher männlich geprägten Arbeitsumfeld, der Rohfisch aus einer dunklen Vergangenheit, die Sauce aus einer idyllischen Universitätsstadt. Klingt wie eine Mischung aus «Big Bang Theory», «Mr. Robot», «Bad Banks» und irgendeiner College-Serie? Ist es auch.

Alles in «Biohackers» fühlt sich an, als hätte man es schon mindestens einmal gesehen. Wiedergekäut.

Trailer zu «Biohackers»

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Es ist ein Erfolgsrezept aus Erfolgszutaten. In diesem Moment auf Platz eins der deutschen Netflix-Charts. In 190 Ländern zu sehen. Und in der Hauptrolle: eine Schweizerin! Die 21-jährige Zürcherin Luna Wedler («Amateur Teens», «Blue My Mind») nämlich, tatsächlich ein fabelhaftes Ausnahmetalent, müsste man sie auf Hollywood-Massstäbe übersetzen, so wäre sie am ehesten eine drastisch verjüngte Mischung aus Cate Blanchett und Scarlett Johansson.

Überhaupt muss an dieser Stelle mal sackstolz betont werden, wie fantastisch sich die jungen Schweizerinnen auf dem internationalen Film- und Serienparkett behaupten, bereits Ella Rumpf spielte in der Netflix-Serie «Freud» die weibliche Hauptrolle, «Blue My Mind»-Regisseurin Lisa Brühlmann drehte Folgen von «Killing Eve» und «Castle Rock» und arbeitet in Amerika an ihrer eigenen Serie für einen Streaming-Giganten, Carla Juri spielte eine grosse Rolle in «Blade Runner 2049». Und jetzt also Luna Wedler, die bereits im Kontext möglicher Golden-Globe-Nominationen gehandelt wird ...

ella rupf in freud

Schweizer Netflix-Karriere: Ella Rumpf in «Freud». Bild: netflix

Wedler spielt in «Biohackers» die Medizinstudentin Mia Ackerlund, eine komplett geniale Erstsemestrige, die es bereits nach einer einzigen Lektion in den Stab der wissenschaftsweltberühmten, eiskalten Professorin Tanja Lorenz (Jessica Schwarz) schafft. Wo Mia natürlich hin will und dafür auch über Herzen geht. Denn in der Vergangenheit von Lorenz und Mia gibt es eine Schnittmenge des Schicksals.

Mia lebt in einer WG mit lauter Supersmarties, die gentechnisch hochbegabt sind, Pflanzen zum Leuchten und Klingen bringen können und sich selbst allerlei Implantate unter die Haut operieren. Sie sind eben Biohacker. Und wo Mia nicht mehr weiter weiss (was fast nie vorkommt), helfen sie.

Frau Lorenz muss so viel Geld verdienen wie nie eine Professorin oder ein Professor vor ihr, ihre Villa dürfte etwa einen Kilometer lang sein.

Alle leben oder lehren in Freiburg im Breisgau, wo immerzu die spacigsten Parties mit den verrücktesten Drogen und Kopfhörern steigen und wo Frau Lorenz erklärt, dass sie im Unterricht lauter «Schöpfer» ausbilden und Gott «obsolet» machen würde. Fluoreszierende Mäuse rennen rum. Genmanipulierte Mücken haben rote Augen und stechen einen ganzen Zugwaggon bewusstlos. Verrückt, wie aufregend dieses Freiburg ist.

Bild

Who's that God? Tanja Lorenz (Jessica Schwarz) kennt keine Grenzen. bild: netflix

Mia rettet. Mia rennt. Denn Mia brennt für Gerechtigkeit. Und die geht im Universum von Gentech und Biohacking öfter mal in irgendwelchen Röhrchen oder Kühlschränken verloren. Die Handlung ist dabei maximal unwahrscheinlich, das Gefühl Dutzender von Déja-vues derart gross, dass man sich zwischendurch grotesk zu langweilen beginnt.

Zum Glück ist das Handwerk des Spannungsaufbaus in der zweiten Hälfte der Serie recht solide. Und Mias WG bietet einiges an Comic Relief und weirden Charakteren, von denen man gern mehr sehen würde. Und «unsere» Luna Wedler? Ist super. Als Schauspielerin so gut wie ihre Mia als Medizinerin. Leuchtend und unerschrocken.

Bild

Feiert man in Freiburg echt mit derartigen Kopfhören Partys? Im Wald? Mia (Luna Wedler) hat jedenfalls viel Spass da. Bild: Netflix

Eigentlich hätte «Biohackers» bereits im April starten sollen. Doch wie die Pandemie-Serie «Sløborn» wurde es nach hinten verschoben (obwohl das Wort «Pandemie» nur ein einziges Mal in einem Witz vorkommt).

Die Frage, was man seinem durch Corona destabilisierten Publikum zumuten kann, scheint das Nervenkostüm etlicher Programmmachenden dünn gewetzt zu haben.

Vielleicht erfolgte die Verschiebung auch, weil Netflix mit Unterstützung der ETH Zürich behauptet, dass seine Science in «Biohackers» überhaupt keine Fiction sei. Und weil das in Zeiten, da «Wissenschaft» eine ganz neue, oft umstrittene und angezweifelte Präsenz im öffentlichen Diskurs erhalten hat, dreist bis frivol wirken kann. Weshalb Netflix auch schon Videos dazu nachgeliefert hat, was man auf keinen Fall nachahmen soll aus der Serie.

Und so wird etwas, das nun echt nicht als T-Bone-Steak, sondern eher als Biohackfleisch unter den Serien zur Welt gekommen ist, auch nur zur Wissenschaftsnachhilfe für Kinder breitgetreten, die besonders schwer von Begriff sein müssen. Was schade ist. Leute, wirklich, verkauft euren Shit in Zukunft doch einfach wieder selbstbewusst. Das macht ihn zwar nicht besser, aber auch nicht schwächer.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Serien, die von Netflix abgesetzt wurden

Diese tanzenden Fledermäuse gehen gerade viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel