Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Blue my mind»

Was Mia (Luna Wedler) da sieht, ist entsetzlich. Bild: zhdk

Diese 17-jährige Zürcherin ist die neue Spezialistin für den Horror der Pubertät

Radikal, kompromisslos, kaputt und doch auch hoffnungsvoll: Luna Wedler ist in «Blue My Mind» das grosse Leinwand-Wunder des diesjährigen Zurich Film Festivals.

lory roebuck / Aargauer Zeitung



Wir treffen Luna Wedler in einem Zürcher Café zum Gespräch. Sie fingert an ihren Haaren rum, ihre Augen blitzen auf, sie zappelt. «Ich konnte noch nie still sitzen», sagt die Schauspielerin aus Zürich, die diesen Monat 18 Jahre alt wird, «es brodelt einfach in mir drin.» Ihre Sommersprossen zeugen schon ein bisschen von diesem inneren Feuer, vor allem aber ihre Auftritte im Kino und Fernsehen.

Wenn Luna Wedler vor der Kamera steht, ist sie ein Vulkan, eine Naturgewalt. Sie fällt sofort auf und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Zum Beispiel im Fernsehfilm «Zwiespalt», der am Sonntag vor einer Woche auf SRF lief. Oder im Kinofilm «Blue My Mind», der am Montag am Zurich Film Festival Schweizer Premiere feierte und Luna Wedler erstmals in einer Hauptrolle zeigt.

Trailer zu «Blue My Mind»

abspielen

Video: YouTube/tellfilm

In beiden Filmen kommt es gleich mehrmals zur Explosion: Luna Wedler spielt Teenager, die austeilen, streiten, rumschreien und die eigenen Eltern in den Wahnsinn treiben. «Meine Mutter hatte es auch nicht immer leicht mit mir», sagt die junge Schauspielerin. «Das liegt ganz einfach am Alter. Mit 16 kommst du ja kaum mit dir selbst klar.»

Aufgewachsen ist Luna Wedler im Zürcher Kreis 6, als mittleres von drei Kindern. Zur Schauspielerei führte sie ihre eigene Neugier. Im Alter von 14 Jahren machte sie beim Casting für das Schweizer Mobbing-Drama «Amateur Teens» mit, «einfach mal so». Wedler tat sich zunächst schwer damit, sich für die Rolle zu verstellen. «Ich dachte: Das würde ich niemals tun, das bin doch nicht ich.» Doch dann begriff sie: Genau das ist Schauspielerei.

Ein Schlüsselerlebnis. Seither gibt es für Luna Wedler nichts anderes. «Schauspielerei ist für mich eine Welt, in der ich neue Seiten an mir entdeckte», schwärmt sie. Sie liebe es, einer Figur Leben einzuhauchen und auch mal dunkle Seiten herauszuschälen. Wie nun in «Blue My Mind». Luna Wedler spielt darin die 15-jährige Mia, die in eine neue Schule kommt und dort den Anschluss sucht.

«Blue My Mind»

Mias Girl-Gang. Bild: Frenetic

Davon haben zwar schon unzählige Filme erzählt. Aber selten derart radikal zugespitzt wie in «Blue My Mind» (Regie und Buch: Lisa Brühlmann). Einerseits ist da Mias Kampf gegen ihren eigenen Körper, der sich auf sonderbare Art verändert. Ohne zu viel zu verraten: Was Mia durchmacht, ist Pubertät in Extremform. Andererseits stürzt sich das Mädchen, genau wegen dieses Kontrollverlusts über den eigenen Körper, in eine exzessive Lebensweise – inklusive Drogen, wilden Partys und Sex.

«Diese Rolle ging mir psychisch nahe und forderte alles von mir», sagt Luna Wedler. Wer den Film sieht, glaubt ihr aufs Wort. Denn die 17-Jährige hält nichts zurück, wirft sich ohne Kompromisse in ihre Figur hinein. Umso schwieriger sei es deshalb gewesen, eine gesunde Distanz zum Filmstoff zu wahren. «Doch wie das am besten geht, bin ich noch am Lernen.»

«Amateur Teen» Annina Walt

Luna Wedler vor zwei Jahren in «Amateur Teens». Bild: Look Now

Die Nachwuchsdarstellerin steckt mitten in der Ausbildung an der European Film Actor School in Zürich, arbeitet nebenbei aber bereits an drei neuen Projekten. «Ich drehe derzeit mit Lorenz Merz einen Film, der schon wieder solche krassen Szenen beinhaltet. Ich bin ein Adrenalin-Junkie und brauche das, solche Herausforderungen geben mir einen Kick.»

Zwischen stark und zerbrechlich, kämpferisch und kaputt lotet Luna Wedler in «Blue My Mind» eine gewaltige schauspielerische Bandbreite aus. Da können am diesjährigen Zurich Film Festival Hollywoodstars wie Alicia Vikander, Glenn Close und Jake Gyllenhaal über den grünen Teppich schlendern: Das hellste schauspielerische Glanzlicht setzt eine 17-jährige Zürcherin.

«Blue My Mind» (CH 2017) 97 Min. Regie: Lisa Brühlmann. Zurich Film Festival: 4.10., 18.30 Uhr, Arena; 7.10., 16.15 Uhr, Piccadilly; 8.10., 17.30 Uhr, RiffRaff. Ab 9. November im Kino.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Unter den fast 90'000 neugeborenen Kindern des letzten Jahres ist der häufigste Name für Mädchen Emma, für Knaben Liam – doch unsere Karten zeigen: Jeder Kanton hat seine eigenen Favoriten.

Von den 42'838 neugeborenen Mädchen bekamen 504 den Namen Emma – damit stand dieser Name nach 2011, 2012, 2014 und 2017 zum fünften Mal zuoberst auf dem Thron.

Bei den Knaben räumte der Name Liam ab, insgesamt 441 Mal wurde er von Eltern in der Schweiz gewählt 2018. Im Vorjahr belegte er hinter Noah noch Platz zwei.

Repräsentativ für die ganze Schweiz steht die Romandie: Wie landesweit sind auch in der französischen Schweiz Emma und Liam die beliebtesten Namen. In der Deutschschweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel