Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Blue my mind»

Was Mia (Luna Wedler) da sieht, ist entsetzlich. Bild: zhdk

Diese 17-jährige Zürcherin ist die neue Spezialistin für den Horror der Pubertät

Radikal, kompromisslos, kaputt und doch auch hoffnungsvoll: Luna Wedler ist in «Blue My Mind» das grosse Leinwand-Wunder des diesjährigen Zurich Film Festivals.

lory roebuck / Aargauer Zeitung



Wir treffen Luna Wedler in einem Zürcher Café zum Gespräch. Sie fingert an ihren Haaren rum, ihre Augen blitzen auf, sie zappelt. «Ich konnte noch nie still sitzen», sagt die Schauspielerin aus Zürich, die diesen Monat 18 Jahre alt wird, «es brodelt einfach in mir drin.» Ihre Sommersprossen zeugen schon ein bisschen von diesem inneren Feuer, vor allem aber ihre Auftritte im Kino und Fernsehen.

Wenn Luna Wedler vor der Kamera steht, ist sie ein Vulkan, eine Naturgewalt. Sie fällt sofort auf und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Zum Beispiel im Fernsehfilm «Zwiespalt», der am Sonntag vor einer Woche auf SRF lief. Oder im Kinofilm «Blue My Mind», der am Montag am Zurich Film Festival Schweizer Premiere feierte und Luna Wedler erstmals in einer Hauptrolle zeigt.

Trailer zu «Blue My Mind»

abspielen

Video: YouTube/tellfilm

In beiden Filmen kommt es gleich mehrmals zur Explosion: Luna Wedler spielt Teenager, die austeilen, streiten, rumschreien und die eigenen Eltern in den Wahnsinn treiben. «Meine Mutter hatte es auch nicht immer leicht mit mir», sagt die junge Schauspielerin. «Das liegt ganz einfach am Alter. Mit 16 kommst du ja kaum mit dir selbst klar.»

Aufgewachsen ist Luna Wedler im Zürcher Kreis 6, als mittleres von drei Kindern. Zur Schauspielerei führte sie ihre eigene Neugier. Im Alter von 14 Jahren machte sie beim Casting für das Schweizer Mobbing-Drama «Amateur Teens» mit, «einfach mal so». Wedler tat sich zunächst schwer damit, sich für die Rolle zu verstellen. «Ich dachte: Das würde ich niemals tun, das bin doch nicht ich.» Doch dann begriff sie: Genau das ist Schauspielerei.

Ein Schlüsselerlebnis. Seither gibt es für Luna Wedler nichts anderes. «Schauspielerei ist für mich eine Welt, in der ich neue Seiten an mir entdeckte», schwärmt sie. Sie liebe es, einer Figur Leben einzuhauchen und auch mal dunkle Seiten herauszuschälen. Wie nun in «Blue My Mind». Luna Wedler spielt darin die 15-jährige Mia, die in eine neue Schule kommt und dort den Anschluss sucht.

«Blue My Mind»

Mias Girl-Gang. Bild: Frenetic

Davon haben zwar schon unzählige Filme erzählt. Aber selten derart radikal zugespitzt wie in «Blue My Mind» (Regie und Buch: Lisa Brühlmann). Einerseits ist da Mias Kampf gegen ihren eigenen Körper, der sich auf sonderbare Art verändert. Ohne zu viel zu verraten: Was Mia durchmacht, ist Pubertät in Extremform. Andererseits stürzt sich das Mädchen, genau wegen dieses Kontrollverlusts über den eigenen Körper, in eine exzessive Lebensweise – inklusive Drogen, wilden Partys und Sex.

«Diese Rolle ging mir psychisch nahe und forderte alles von mir», sagt Luna Wedler. Wer den Film sieht, glaubt ihr aufs Wort. Denn die 17-Jährige hält nichts zurück, wirft sich ohne Kompromisse in ihre Figur hinein. Umso schwieriger sei es deshalb gewesen, eine gesunde Distanz zum Filmstoff zu wahren. «Doch wie das am besten geht, bin ich noch am Lernen.»

«Amateur Teen» Annina Walt

Luna Wedler vor zwei Jahren in «Amateur Teens». Bild: Look Now

Die Nachwuchsdarstellerin steckt mitten in der Ausbildung an der European Film Actor School in Zürich, arbeitet nebenbei aber bereits an drei neuen Projekten. «Ich drehe derzeit mit Lorenz Merz einen Film, der schon wieder solche krassen Szenen beinhaltet. Ich bin ein Adrenalin-Junkie und brauche das, solche Herausforderungen geben mir einen Kick.»

Zwischen stark und zerbrechlich, kämpferisch und kaputt lotet Luna Wedler in «Blue My Mind» eine gewaltige schauspielerische Bandbreite aus. Da können am diesjährigen Zurich Film Festival Hollywoodstars wie Alicia Vikander, Glenn Close und Jake Gyllenhaal über den grünen Teppich schlendern: Das hellste schauspielerische Glanzlicht setzt eine 17-jährige Zürcherin.

«Blue My Mind» (CH 2017) 97 Min. Regie: Lisa Brühlmann. Zurich Film Festival: 4.10., 18.30 Uhr, Arena; 7.10., 16.15 Uhr, Piccadilly; 8.10., 17.30 Uhr, RiffRaff. Ab 9. November im Kino.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bruno Ganz war Engel, Hitler, Alpöhi und Romys wilder Lover. Ein Nachruf

Bruno Ganz (1941 – 2019) ist in der Nacht auf Samstag seinem Krebsleiden erlegen. Die Schweiz verliert mit ihm ihren grössten Schauspiel-Star.

Bruno Ganz sagte einmal: «Heimat ist der Ort, an dem ich meine Kindheit verbracht habe.» Heimat sei «an einem Stadtrand von Zürich». In Seebach. Der Vater arbeitete in der Maag, die damals keine Eventhalle, sondern eine Zahnradfabrik war, die Mutter war aus Italien «zu Fuss über die Alpen» in die Schweiz eingewandert, wo sie nach einer Arbeit als Hausangestellte suchte. Ein Theater hätten die beiden erst von innen gesehen, als Sohn Bruno selbst auf der Bühne stand.

Und dann ist er auch schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel