trüb und nass
DE | FR
Leben
Review

Pamela Andersons Netflix-Doku ist eine Liebeserklärung an Tommy Lee

Pamela Anderson in Netflix-Doku «Pamela – A Love Story» 2023
Am liebsten ungeschminkt am Strand und dazu vielleicht noch ein Hund: Pamela Anderson heute. Bild: netflix
Review

Pamela Andersons Netflix-Doku ist eine herzzerreissende Liebeserklärung an Tommy Lee

Mit 55 Jahren blickt die Rettungsschwimmerin aus «Baywatch» auf ein bewegtes Leben mit einer grossen, alles überstrahlenden Liebe zurück. Und auf einen Skandal. Und auf unendlich viele Geschichten aus dem Showbiz.
31.01.2023, 18:4004.02.2023, 11:53
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Netflix ist der Ort, wo jeder Serienmörder seine True-Crime-Serie erhält. Und wo alle, die sich ungerecht behandelt fühlen, Dokfilme über ihre wahre Geschichte drehen dürfen. Netflix ist da von einer ganz grossen Geber-Mentalität beseelt. Beziehungsweise von einem unersättlichen Voyeurismus, der sich nur allzu erfolgreich aufs Publikum überträgt. Abermillionen wollen wissen, wie schlecht ein Mensch sein kann. Oder wie schlecht es einem Menschen gehen kann.

Pamela Anderson geht es zum Glück nicht schlecht. Oder nicht mehr. Sie hat den Dokfilm «Pamela: A Love Story» (Regie Ryan White) zu einem Zeitpunkt gemacht, als gerade vieles gut ist: Ihre Karriere nimmt am Broadway einen neuen Anlauf, ihre Eltern sind immer noch zusammen und glücklicher denn je, ihre beiden Söhne Brandon und Dylan lieben die Mutter wie verrückt, Ehemann Nummer fünf, ein Bauunternehmer, hat ihr ein Traumhaus an einem Strand ihrer Kindheitsinsel Vancouver Island gebaut, und über vieles in ihrem Leben kann sie sich nur so ausschütten vor Lachen.

Trailer zu «Pamela: A Love Story»

Unnötig zu sagen, dass sie mit Ehemann Nummer fünf, ihrer Pandemie-Ehe, nicht mehr zusammen ist. In einem Schaumbad bei Kerzenschein schwört sie sich, nie, nie, nie mehr zu heiraten. Einerseits. Andererseits macht sie es einfach verflucht gerne. Weil sie eine Jüngerin der Liebe ist. Sie liebt die Liebe über alles und jede mögliche romantische Verklärungsmöglichkeit davon. Doch nur einmal gelang es der Liebe, selbst Pamelas übertriebene Vorstellungen davon zu übertreffen. Genau das wurde ihr zum Verhängnis.

Vom «Playboy» zu «Baywatch»

Doch zuerst nimmt sie uns mit in eine Kindheit zwischen behütet und gefährdet, die Eltern – eine Kellnerin und ein spielsüchtiger Kaminfeger – streiten sich oft und heftig, doch sie versöhnen sich auch wieder und lieben sich trotz allem sehr. Mit zwanzig wagt sich Pamela zum ersten Mal von Vancouver Island weg aufs Festland, wird dort bald als Werbegesicht entdeckt, vom «Playboy» hofiert und nach L.A. geflogen.

Pamela Anderson in Netflix-Doku «Pamela – A Love Story» 2023
Mit ihrer Mutter um die Zeit ihres ersten Einsatzes für den «Playboy».Bild: netflix

Sie erlebt Hugh Hefner und seine Entourage als grosses Märchen, sie liebt das Erotik-Shooting, es habe einfach nur Freude gemacht und ihr die Macht über ihre Sexualität zurückgegeben, sagt sie heute. Als Kind war sie von einer älteren Babysitterin missbraucht worden.

Pamela Anderson Baywatch 1995 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 30562_001

Pamela Anderson said Baywatch 1995 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 30562_001
Ja klar, auch David Hasselhoff spielte in «Baywatch» mit. Aber vor allem Pamela Anderson.Bild: imago stock&people

Die Rettungsschwimmer-Serie «Baywatch» ruft an, und wenn man ihr glauben kann, beginnt damit der grösste Spassjob der TV-Geschichte: Strandleben de luxe und alle Männer sind in sie verliebt. Nicht nur in Amerika. «Baywatch» wird schnell zur populärsten Serie der frühen 90er, ist die erste amerikanische TV-Produktion, die auch in China läuft, und wenn Pamela heute in ihren Tagebüchern blättert, staunt sie selbst, was für eine Chaoswirtschaft sie mit ihren Liebhabern damals hatte. Es waren viele. Manchmal auch zwei an einem Tag.

Exzentrisch, romantisch, Tommy

Und dann kam Motley-Crue-Drummer Tommy Lee. Lernte sie an Silvester 1994 in L.A. kennen und folgte ihr nach Cancun zu einem Shooting. Dort verliebten sie sich mithilfe von Champagner und Ecstasy. Nach vier Tagen heirateten sie am Strand. «Ich war dieser romantische kleine Hippie», sagt sie. Er ist der erste Mann, der nur sie liebt und nur sie will, sie ist diese Geradlinigkeit weder von den Männern noch von sich selbst gewohnt.

K0796LR.1995 GRAMMY AWARDS AFTER PARTY. LISA ROSE/ 1995.PAMELA ANDERSON AND TOMMY LEE PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg49_

1995 Grammy Awards After Party Lisa Rose 1995 Pamela Anderson said a ...
Seinen Heiratsantrag machte Tommy ihr in einer Ritterrüstung auf einem schwarzen Pferd. Bild: imago stock&people

Alles passt, der Sex, die enorme Exzentrik der beiden, die Romantik, die sich in den klischiertesten Inszenierungen Luft macht, nichts darf fehlen, auch die Gondelfahrt in Venedig gehört dazu. Es ist ein süsses, fast schon kindliches Glück, das die beiden in ihren vielen, von Pamela bis heute gehüteten Homevideos verströmen, auch Pamelas Söhne sitzen völlig gerührt vor den Szenen einer Ehe.

Die beiden Showbizleute Pam und Tommy leben filmreif, eine schönere Romantic Comedy gibt's nicht. Der Soundtrack dazu sind Pamelas Tagebucheinträge, die sie selbst mit Zuckerwatten-Stimme vorträgt. Es ist, als ob eine ganze Herde von Regenbogeneinhörnern seufzen würde. Diese Frau will den Kitsch mit aller Macht.

Elftes Gebot: Du sollst dich nicht beim Sex filmen

Leider lassen die beiden die Kamera auch beim Sex laufen. Der Rest ist Internetgeschichte: Der Safe, in dem die anrüchigen Videotapes lagern, wird während Bauarbeiten geraubt, die deutlichsten Szenen werden auf einem Tape zusammengeschnitten und übers Internet verkauft, Pam und Tommy gehen gerichtlich dagegen vor, ohne Erfolg, das Gericht beschliesst, dass eine Frau, die sich schon für den «Playboy» ausgezogen hat, kein Recht auf den Schutz ihrer Privatsphäre habe. Pamela Anderson ist ein öffentlich verfügbarer Körper. Für Tommys Image ist das Ganze potenzsteigernd, für sie ist es eine Katastrophe, sie verkommt «zur Karikatur».

Pamela Anderson in Netflix-Doku «Pamela – A Love Story» 2023
Mit ihren Söhnen Brandon und Dylan.Bild: netflix

1998 ruft sie die Polizei, Tommy hat geschlagen, während sie ihr Baby im Arm hielt, er kommt für ein halbes Jahr ins Gefängnis, sie lassen sich scheiden und ziehen die beiden Söhne danach halbwegs einvernehmlich gemeinsam auf. Dylan und Brandon sind überzeugt, dass es keine durchgeknallteren Menschen gibt als ihre Eltern. Und keine selbstlosere Frau als ihre Mutter. Einmal Rettungsschwimmerin, immer Rettungsschwimmerin.

Viele Ehen, wenig Liebe

Pamela Anderson entschliesst sich zur Flucht nach vorn. Sie hat keine Filmkarriere mehr und sie hat nur eines zu verkaufen: ihre Haut. Damit will sie den einzigen Lebewesen helfen, denen sie vertraut, den Tieren. Sie lässt sich für die Tierschutzorganisation PETA nackt ablichten. Doch hauptberuflich ist sie Mutter und Kurzzeit-Ehefrau, sie heiratet den Musiker Kid Rock, weil der «gut zu den Jungs» ist, lieben tut sie ihn nicht. Sie heiratet den Schauspieler Rick Salomon, verlässt ihn aber, als er seine Crack-Pfeifen im Weihnachtsbaum versteckt. Dabei möchte sie ihren Kindern doch so gerne einfach nur eine heile Familie bieten.

Pamela Anderson in Netflix-Doku «Pamela – A Love Story» 2023
Mit einer Ananas, an der Kid Rock hängt.Bild: netflix

Einzig mit Julian Assange scheint sie nur Freundschaftliches verbunden zu haben. Vor der Pandemie besuchte sie ihn einige Male in London in der ecuadorianischen Botschaft, sie redeten ein paar Stunden, sie verehrte ihn, weil er für sie sein Leben ganz in den Dienst von Wahrheit und Aufklärung stellt, er hielt ihr Vorträge darüber, dass das Internet trotz des geleakten Tapes nicht nur schlecht sei.

Tommy Lee bleibt ihre Lebensliebe, zu diesem Schluss kommt sie immer wieder, auch heute: «Ich bin lieber allein, als nicht mit dem Vater meiner Kinder zusammen. Aber ich kann mir auch nicht vorstellen, mit Tommy zu sein.» Es ist herzzerreissend.

Pamela Anderson in Netflix-Doku «Pamela – A Love Story» 2023
Mit einem ihrer Hunde.Bild: netflix

Die Hulu-Serie «Pam & Tommy» hat sie sich noch nicht angeschaut, sie und ihre Söhne hassen die Idee, dass dem Mann, der Safe und Tapes stahl und ihr Leben zur Hölle machte, darin eine Berechtigung für seine Tat zugestanden wird. Abgesehen davon bereut sie nichts und trägt niemandem etwas nach: «Ich bin kein Opfer. Ich habe mich in verrückte Situationen gebracht und sie überlebt.»

Sie erzählt ihre bewegte Geschichte ganz ohne Gram. Statt mit Tränen dekoriert sie das Reden über ihr Leben lieber mit viel ansteckendem Gelächter. Das sollten sich Harry und Meghan mal merken.

«Pamela: A Love Story» läuft jetzt auf Netflix.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
20 Dinge über Baywatch, die du nicht wissen musst – aber wissen willst
1 / 22
20 Dinge über Baywatch, die du nicht wissen musst – aber wissen willst
Kaum zu glauben: «Baywatch» wurde 1990, noch bevor die erste Staffel zu Ende war, bereits vorzeitig abgesetzt. Grund dafür waren unter anderem schlechte Einschaltquoten. Die Serie konnte sich auf dem US-amerikanischen Serienmarkt gerade einmal auf Rang 73 von 103 platzieren. Weiterhin hatte eines der Produktionsstudios finanzielle Probleme und ging schon kurz darauf Pleite. Bild: Kinowelt ... Mehr lesen
quelle: kinowelt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Joel macht es wie Hasselhoff
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
31.01.2023 19:42registriert September 2020
Wer mag sich an die Pammy von Virgin Cola erinnern?

Sie war schon ein absolutes Sexsymbol - nur den Mensch hinter den Boobs und der blonden Mähe interessierte nicht. Zum Glück endete es nicht wie bei Marilyn Monroe.
523
Melden
Zum Kommentar
avatar
M. mit Stil
31.01.2023 19:11registriert September 2022
Shit, jetzt muss ich diese Doku auch schauen. Ich will unbedingt wissen, wie es sich anfühlt, wenn eine Herde Regenbogen-Einhörner seufzt!
467
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baccaralette
01.02.2023 07:40registriert Oktober 2015
Ich mag sie. Ich mochte sie eigentlich immer - sie hat so etwas, was man einfach mögen muss, finde ich.
341
Melden
Zum Kommentar
20
Grossaufgebot der Stadtreinigung: Schon 190 Tonnen Fasnachtsabfall in Basel

In Basel ist seit Montagmorgen wegen der Fasnacht ein Grossaufgebot an Strassenreinigungspersonal unterwegs. 280 Strassenkehrerinnen und -kehrer haben mit Hilfe von 70 Fahrzeugen bis am Mittwochmorgen 190 Tonnen Fasnachtsabfall eingesammelt.

Zur Story