Leben
Review

«Fast & Furious»: So geht es dem Kritiker nach 10 Teilen am Stück

HELEN MIRREN and VIN DIESEL in FAST X, 2023, directed by LOUIS LETERRIER. Copyright Original Film / One Race Films. Credit: Original Film / One Race Films / Album
Echt? Helen Mirren spielt mit? Dann kann «Fast X» ja gar nicht so schlecht sein!Bild: www.album-online.com
Review

Unser Kritiker hat in 22 Stunden alle 10 Teile «Fast & Furious» geschaut. Er lebt noch!

Seit 22 Jahren jagen die Autos in der «Fast & Furious»-Reihe bereits über die Leinwand, nun ist der neue Teil im Kino. Und wieder lernt man, wie man in der Wirklichkeit seinen Führerschein in unter drei Sekunden loswerden könnte.
23.05.2023, 19:30
tobias sedlmaier / ch media
Mehr «Leben»

Auftanken

Die Bauteile scheinen übersichtlich: rasante, aufgemotzte Boliden. Ihre ebenso aufgemotzten Fahrer, Alpha-Typen mit Vollglatze, vielen Muskeln und wenigen Worten. Frauen, die oft noch weniger zu sagen haben. Abgefahrene Gadgets, die gestohlen werden müssen. Und Auto-Stunts, bei denen sämtliche Gesetze der Physik weinend mit der weissen Flagge wedeln. Willkommen bei «Fast & Furious», der inzwischen am längsten laufenden Filmreihe zum Thema: wie man in der Realität seinen Führerschein in unter drei Sekunden loswerden würde.

Startschuss

Nun ist der zehnte Teil «Fast X» in den Kinos angelaufen, der mir Gelegenheit bot, ein Versäumnis nachzuholen: Bis vergangene Woche habe ich als Gelegenheitslenker noch keinen Film der Reihe komplett gesehen. Nun alle zehn Teile auf einmal, plus das Spin-off «Hobbs & Shaw», das macht insgesamt rund 1370 Minuten oder 22 Stunden. Angenommen, die «Fast & Furious»-Autos donnern im Durchschnitt mit 250 Stundenkilometer dahin, ergäbe das eine fiktive Wegstrecke von 5500 Kilometern, die man in dieser Zeit zurücklegen könnte.

Trailer zu «Fast X»

Etwa so lang fühlte sich auch mein Leidensweg an. Allerdings lernt man bei einem solchen Gewaltmarathon einiges: Über die bemerkenswerten Resultate von Lachgaseinspritzungen in den Motor etwa. Über Männerfreundschaften, die überm Kühlergrill zu Familienbanden geschmiedet werden. Oder über die Veränderungen in der Blockbusterlandschaft während zweier Jahrzehnte. Also los, aber Obacht Spoiler (nicht nur an den Wagen)!

Kilometerstand: 100

«Ich habe gerade einen richtigen Batzen Geld zusammengepackt, er ist auf dem Weg zu dir.» Der allererste gesprochene Satz beschreibt treffend den Werdegang der Reihe vom leicht unbeholfenen Parkplatz-Poserfilm mit einem Budget von weniger als 40 Millionen Dollar bis hin zum globalen Giga-Blockbuster heutiger Machart. Als «The Fast and the Furious» im März 2001 in die Kinos kam, standen die Türme des World Trade Centers noch, in den Charts liefen Limp Bizkit. Wenigstens an der Frisur von Hauptdarsteller Vin Diesel hat sich seither nichts geändert.

THE FAST AND THE FURIOUS / USA 2001 / Rob Cohen Szene mit Dominic Toretto (VIN DIESEL) Regie: Rob Cohen / THE FAST AND THE FURIOUS USA 2001 Copyright: KPA !AUFNAHMEDATUM GESCH�TZT! Nur redaktionelle N ...
Die Glatze trinkt Corona. Vin diesel in Teil 1.Bild: www.imago-images.de

Der erste Teil ist näher an «Manta, Manta» als an «James Bond» und legte den Grundstein für alles, was die Reihe in Zukunft auszeichnen sollte: Zwei Männer auf unterschiedlichen Seiten des Gesetzes, der stoische Gangster Dominic Toretto (Vin Diesel) und der draufgängerische Cop Brian O’Conner (Paul Walker), werden von Rivalen auf der Strasse zu Kollegen und schliesslich zu Brüdern. Loyalität und Ehre bilden den Kern für das Wichtigste überhaupt: die Familie.

Gleich danach kommt die Getränkewahl: «Du darfst alles trinken, solange es ein Corona ist.» Das waren noch Zeiten, als eine Biermarke anstatt einer Pandemie alle gleichermassen verband. Die Waschlappen von der Polizei in Los Angeles ordern übrigens eiskalten, entkoffeinierten Cappuccino.

Kilometerstand: 987

Die Fortsetzung «2 Fast 2 Furious» startete ohne Vin Diesel, es mangelte an Sprit, sprich Gage. Nun muss sich Paul Walkers Brian in Miami alleine mit einem anderen Konkurrenten/Kumpel herumschlagen – und mit seiner Wirkung auf die Frauen. Alles Weitere wird durch eine Kaskade an Wettrennen gelöst, bei denen die Polizei regelmässig einen Schritt zu spät kommt. Was nicht rast, wird rasend gemacht.

2 FAST 2 FURIOUS, Amaury Nolasco, Devon Aoki, Paul Walker, Michael Ealy, 2003, c Universal/courtesy Everett Collection Universal/Courtesy Everett Collection ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT PUBLICATION ...
Benzin im Blut: Paul Walker (zweiter von rechts) in Teil 2.Bild: www.imago-images.de

Kilometerstand: 1200

Jetzt wird es in der Chronologie kurz einmal komplexer. Der dritte Teil «Tokyo Drift» spielt zwischen dem sechsten und dem siebten. Kann man sich sparen, weder Brian noch Dom (der nur in der obligatorischen Post-Credit-Szene) wirken mit, die Handlung ist dünn wie Schmirgelpapier. Launigster Spruch: «Der Tag, an dem ich meinen Führerschein bekam, war auch der Tag, an dem ich meinen ersten Strafzettel erhielt.»

Nathalie Kelley and Brian Tee The Fast and the Furious: Tokyo Drift (2006) Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 33006_010THA

Nathalie Kelley and Brian Tea The Almost and The Furious Tokyo ...
Die Schönen und Schnellen: Nathalie Kelley und Brian Tee in Teil 3.Bild: imago stock&people

Kilometerstand: 1921

Mit einem sogenannten Soft Reboot, also einer Mischung aus Remake und Neuanfang, wagt sich Teil 4 in den Süden des amerikanischen Kontinents. Toretto kapert immer noch oder schon wieder Trucks, Brian ist Cop. Doms Partnerin Letty (Michelle Rodríguez) stirbt – mehr zum Stichwort Tod später – «Wonder Woman» Gal Gadot hat ihren ersten Auftritt.

Visuell ist das gar nicht schlecht gealtert, die blauen Flaschen des NOS-Systems pumpen nach wie vor zuverlässig Lachgas für den Extra-Speed unter die Haube und auch fürs Drehbuch scheint mehr Budget drin gewesen zu sein. Immerhin hält es Sätze bereit wie: «Kennst du den Unterschied zwischen einem Polizisten und einem Kriminellen? Eine falsch getroffene Entscheidung.» Richtig philosophisch.

Bildnummer: 55099499 Datum: 13.03.2009 Copyright: imago/EntertainmentPictures
2009 - Fast and Furious - Movie Set PICTURED: MICHELLE RODRIGUEZ as Letty RELEASE DATE: April 03, 2009. MOVIE TITLE: Fast ...
Ein Autofilm ohne Michelle Rodríguez ist kein Autofilm (Teil 4).bild: universal picture

Kilometerstand: 3690

Seit dem soliden fünften Teil (2011) werden die Stunts immer absurder, die Technik immer krasser, die Familienbande immer enger. Die Autos stürzen aus Flugzeugen, hüpfen zwischen Hochhäusern umher, geleitet von einem Ortungssystem namens «Das Auge Gottes», das den Standort eines jeden Menschen enthüllen kann. Die ganze Welt wird zur Carrera-Bahn, bedient von Muskelbuben mit markigen Sprüchen und einem weichen Herzen hinter der harten Schale.

Ging es früher um lokale Gang-Rivalitäten, steht nun, analog zum Aufstieg der Superheldenfilme von Marvel und DC, nicht weniger als die regelmässige Rettung der Welt auf dem Spiel. Owen Shaw (Luke Evans), der mörderisch effiziente Bösewicht im sechsten Teil, brettert im Panzer durch den Beton, im neunten Teil verschlägt es die Crew sogar in den Orbit: Überwältigungskino.

Vin Diesel & Dwayne Johnson Characters: Dominic Toretto, Hobbs Film: Fast Five Fast & Furious 5 USA 2011 Director: Justin Lin 15 April 2011 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MaryxEvan ...
Zwei Superglatzen teilen sich den Coiffeur: Vin Diesel (links) und Dwayne «The Rock» Johnson in Teil 5.Bild: www.imago-images.de

Toretto nebst Familie arbeitet dabei wie Robin Hood, mit Power unter der Motorhaube statt Bogen: Wenn sie etwas stehlen, kann man sicher sein, dass die Bestohlenen weitaus mehr Dreck am Stecken haben als sie selbst. Das wirkt auf manche Gegenspieler so sympathisch, dass sich die meisten spätestens im nächsten Film der Crew um Dom anschliessen und zusammen mit ihnen das Gesetz in die eigenen Pranken nehmen; so wie Luke Hobbs (Dwayne «The Rock» Johnson) und Deckard Shaw (Jason Statham).

Kilometerstand: 4900

Der Instagram-Filter hat Einzug gehalten und die Rollen innerhalb der Gruppe haben sich etabliert. Zumindest beim Thema Frauen hat man mittlerweile ein bisschen die Kurve gekriegt. Nach dem Unfalltod des Schauspielers Paul Walker und seiner finalen Würdigung im siebten Teil sitzt seine Filmfigur ausserhalb des Geschehens daheim und passt auf die Kinder auf, während seine Frau Mia, die Schwester von Don (Jordana Brewster), bei der Action mitmischt.

Im achten Teil kommt schliesslich mit Cipher (Charlize Theron) eine Cyberterroristin ins Spiel, die mit gehackten, selbstfahrenden Autos eine grandiose Zerstörungsorgie entfesselt, ein Höhepunkt der ganzen Reihe.

THE FATE OF THE FURIOUS, aka FAST & FURIOUS 8, from left, Charlize Theron, director F. Gary Gray, on-set, 2017. ph: Matt Kennedy. Universal Studios/courtesy Everett Collection Universal/Courtesy E ...
CCC: Cyberterroristin Cipher (Charlize) in Teil 8.Bild: www.imago-images.de

Kilometerstand: 5500

Nun läuft «Fast X» im Kino, die Regie von Justin Lin hat Louis Leterrier übernommen, der es bei den «Transporter»-Filmen ordentlich hat krachen lassen. Falls man in der Zwischenzeit einen geistigen Boxenstopp hinsichtlich der Handlung eingelegt hat, kein Problem: In den ersten zwanzig Minuten werden die Ereignisse aus dem fünften Teil rekapituliert, denn da ist noch einer übrig geblieben, der sich an Dom Toretto rächen will. Jason Momoa spielt diesen aufgedrehten Springteufel als nervtötende Mischung aus Joker und Jack Sparrow.

«Fast X»
Jason Momoa hat sich für «Fast X» ein extra schönes Hemd angezogen.Bild: Universal Picture

Ein Action-Highlight ist eine Verfolgungsjagd durch Rom, bei der eine rollende Bombe die Ewige Stadt zu terminieren droht. Ansonsten setzt der Film den Trend seiner Vorgänger zur Überlänge (141 Minuten) fort. Es herrscht viel Leerlauf mit überflüssigen Prügeleien und pathetischen Reden. Am ärgsten ist jedoch, dass die Reihe bei der Action längst jeglichen Ansatz von Bodenhaftung verloren hat: Es besteht nicht der Hauch eines Risikos. Keine Sekunde müssen wir um irgendjemanden bangen, der mit Vollgas mit einer Wand kollidiert, denn selbst die vermeintlich Toten kehren regelmässig wieder zurück.

Kilometerstand: unendlich

«Fast X» ist nur der Anfang des grossen Finales, das in zwei – bewahrheiten sich Interviewaussagen von Vin Diesel, sogar drei – Teilen «Fast & Furious» endgültig beenden soll. Was sollte auch noch kommen?

«Fast X»
Q.E.D.: Ein Autofilm ohne Michelle Rodríguez ist kein Autofilm (Teil 10).Bild: Universal Picture

Die Reihe hat längst ihre eigene Formel Fast erfunden, die man wie eine erfolgreiche Serie unendlich weiterdrehen könnte. Sie ist ein eigenes Genre geworden, vereinigt Elemente aus Action, Komödie, Heist-Movie, Sportfilm, Agententhriller und Superheldenblockbuster. Fröhlich appelliert sie an die zwei niedrigsten aller schönen Gefühle: Sentimentalität und kindliche Ausgelassenheit. Doch ein unendliches Rennen führt nirgendwo hin und irgendwann hat sich der grösste Spass erschöpft.

«Das Leiden hat ein Ende. Zeit zu sterben», sagt der Bösewicht kurz vor dem finalen Cliffhanger. Hoffentlich meint er es ernst.

«Fast X» läuft jetzt im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
230 Autos: riesige Oldtimer-Sammlung in Holland entdeckt
1 / 26
230 Autos: riesige Oldtimer-Sammlung in Holland entdeckt
quelle: classiccar-auctions.com / classiccar-auctions.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Eigentlich müsste jeder bei watson das Auto-Billet abgeben …
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eazy
23.05.2023 21:03registriert Februar 2015
Tokyo Drift kann man sich sparen? Zur Strafe für diese Meinung gleich nochmal alle Filme anschauen.
8111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Deep sea
23.05.2023 21:38registriert Juli 2015
Die ersten paar Filme waren noch echte Autofilme. Die Autos der ersten Filme haben Legendenstatus, erzielen heute hohe Preise.

Schade muss immer alles so aufgepumpt werden, stimmt aber halt wohl für den Rest der Welt.
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
Remus
23.05.2023 20:58registriert Dezember 2016
Für mich war nach der Szene "Flugzeug-schafft-es-nicht-auf-einer-unendlich-langen-Startbahn-zu-starten" Schluss.

Die Storys sind einfach zu überrissen und unrealistisch geworden.

Sind bei den ersten paar Filmen, Leute bei Unfällen fast gestorben, kann bei späteren Filmen ein ganzes (Park)-Haus über einem zusammenrechen und nicht mal der kleine Finger ist gebrochen.
481
Melden
Zum Kommentar
44
Wir müssen uns noch gedulden, bis endlich der Sommer kommt

Gerne würden wir euch andere, aufheiternde Nachrichten überbringen, aber: Bis der Sommer wettertechnisch in der Schweiz ankommt, geht es noch einen Moment.

Zur Story