Leben
Review

«Wham!» auf Netflix: So rührend ist die neue Doku

Studio Publicity Still: George Michael and Andrew Ridgely of the group WHAM 1986 Hollywood CA USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xHAx 32039_043CPC

Studio Publicity quiet George Michael  ...
Viele schöne Haare überall: George Michael (links) und Andrew Ridgeley 1986, im letzten Jahr von Wham!.Bild: imago stock&people
Review

Ihr Pop kam definitiv von Po: Die rührende Netflix-Doku «Wham!»

George Michael und Andrew Ridgeley machten die 80er-Jahre mit ihren Hits für kurze Zeit bunter, lustiger und sentimentaler. Und lebten eine innige Bromance.
12.07.2023, 06:0512.07.2023, 09:54
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Dies ist die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft. Die Geschichte eines jungen Mannes, der sich befreien wollte. Und die Geschichte seines besten Freundes, der alles zurückstellte, um diese Befreiung zu ermöglichen. Ein Happy End, das Abermillionen von Fans mit ihren Tränen begossen.

Es ist die Geschichte von Wham!, einer Band, die Anfang der 80er-Jahre fürs Jungsein stand. Dafür, dass man das Leben geniessen muss, auch wenn die äusseren Umstände beschissen sind. Tanzen statt Depression. Der Club als Therapie gegen die Arbeitslosigkeit. Lasst das Alte sterben. Und alles mit einem Ausrufezeichen verstärkt. «Wham! Bam! I am a man!», wie George Michael und Andrew Ridgeley einst sangen.

George Michael on holidays in Corfu in 1981 George Michael and Andrew Ridgeley of Wham! on holidays in Corfu, Greece in 1981. EN_01239434_0015 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

George Michael ON Holi ...
Ferienfoto von George Michael und Andrew Ridgeley auf Korfu 1981.Bild: imago stock&people

Als der 11-jährige Georgios Kyriakos Panayiotou 1975 in Nordlondon in eine neue Schule kommt, ist er ein scheuer, kleiner und – wie er selbst sagt – «schweinchenartiger» Brillenträger. Sein Vater ist Wirt und kommt aus Zypern, sein Grossvater war ein Schafhirte in Griechenland. Georgios soll einmal eine akademische Karriere machen und am besten Arzt werden. Doch Georgios wird von einem Mitschüler namens Andrew unter die Fittiche genommen, und Andrew findet Lernen das Letzte.

George Michael Jackson

Die beiden sind unzertrennlich, mit 16 gründen sie die Ska-Band The Executive, ein Misserfolg sondergleichen, 1981 mit 18 Wham!. Auf ihrem ersten Demotape sind «Club Tropicana», «Careless Whisper» und «Wham Rap!». Der Karrierestart ist ein Rumkrebsen in den Charts, einmal schaffen sie es bis Platz 42, sie gelten als «sozialkritischer Funk» und Georgios nennt sich jetzt George Michael, ein ungemein geschmeidiger Künstlername, ein bisschen wie Michael Jackson. George weiss, wo er hin will: nach ganz oben.

Wham! 1982 mit «Young Guns» in «Top of the Pops»

Im Dokumentarfilm «Wham!» von Chris Smith (der unter vielem anderen auch der Produzent von «Tiger King» ist) reden George und Andrew über ihre gemeinsame Zeit. Also der tote George und der lebendige Andrew. Denn von George Michael sind genügend Tondokumente erhalten, um sie mühelos in eine kohärente Erzählung zu schneiden.

Viele der Bildaufnahmen hat man noch nie gesehen, etwa diejenigen der China-Tour von Wham!: George und Andrew hatten die Idee, sich in China von Lindsay Anderson dokumentieren zu lassen, der 1969 in Cannes die Goldene Palme gewonnen hatte, doch dann gefiel ihnen ihre Darstellung im Spiegel eines Hochkultur-Regisseurs derart nicht, dass die Aufnahmen nie an die Öffentlichkeit gelangten. Jetzt sind ein paar harmlose Ausschnitte daraus zu sehen, allerdings ohne Erklärung zu ihrer Entstehung.

Der Popstar darf nicht schwul sein

Im Winter 1982 erreichen die beiden Platz 3 der Charts, ein Auftritt in «Top of the Pops» hat sie gerettet, für den nächsten Videodreh geht es nach Ibiza, und George verbringt seine erste Nacht mit einem Mann. Er schläft noch nicht mit ihm, aber am ganzen Rest hat er Freude, endlich ist ihm wohl. Er sagt Andrew, dass er schwul sei oder «mindestens bisexuell». Später sagt er: «Ich machte mir vor, bisexuell zu sein.» Andrew sieht kein Problem. Jedenfalls nicht für die Freundschaft.

GEORGE MICHAEL OF WHAM DURING FILMING OF THE CLUB TROPICANA VIDEO. / *** HIGHER RATES APPLY ***.
George Michael beim Videodreh für «Club Tropicana» auf Ibiza.Bild: http://www.imago-images.de/

Dass George als Popstar nicht schwul sein kann, ist beiden klar. Ein Popstar wie er lebt von der Verehrung der Mädchen. In Interviews erzählt George Michael von der Schönheit der Unterwäsche, die ihm auf der Bühne zufliegt. Ihm ist klar, dass er seine ganze Sehnsucht nach einer neuen Selbstverwirklichung in die Musik stecken muss, sie ist sein Ventil.

Andrew ist seinerseits klar, dass Michael der bessere Künstler ist. Der bessere Sänger, Songschreiber und Produzent. Derjenige von ihnen, der einst in eine Solokarriere ausbrechen wird. Es ist keine schmerzfreie Erkenntnis, aber die richtige. Und George wird sein Leben lang sagen, dass er Andrew alles verdankt. Den Mut und die Musik. Dass Andrew immer seine Stütze war und der Einzige, der ihm seinen Weg in der Kunst und im Leben gebahnt habe.

Haare wie Prinzessin Diana

Es ist die Ironie der 80er-Jahre und ihrer Mode, dass Andrew ausgerechnet für das Schwulste verantwortlich ist, was Wham! zu bieten hat: den Look. Keine Jungs stehen in kürzeren Hotpants und mit mehr Hüftschwung auf der Bühne als die beiden. Ihr Pop kommt definitiv von Po. Kein anderer männlicher Künstler ist mehr in seinen Föhn verliebt als George Michael, er verbreitet krasse Prinzessin-Diana-Vibes, auch den Augenaufschlag scheint er ihr abgeschaut zu haben.

Man beachte die Hotpants ab 1:20!

Wham! ist knallbunter Eighties-Spass, auf der Bühne eine Kreuzung zwischen Pop und Aerobic, die unschuldige Fassung von Queen. Nur ab und zu grätschen Songzeilen dazwischen, die in der Erinnerung liegen bleiben wie Blei, dadaistische Poesie, etwa der Kampfruf «Death by matrimony!» (Tod durch Ehe) oder «guilty feet have got no rhythm» (schuldige Füsse haben keinen Rhythmus).

Die Ego-Katastrophe

Das Verblüffendste und auch Tragischste am Dokfilm von Smith ist George Michaels absolute Fixierung auf Erfolg. Alle seine Selbstsicherheit findet er im Applaus, wenn eine Single oder ein Album nicht auf Platz 1 der Charts landet, ist er zerstört. Die Superkatastrophe für sein Ego geschieht vor Weihnachten 1984: George Michael steht sich in den Charts selbst im Weg! Bob Geldofs Äthiopien-Hilfsprojekt Band Aid, in dem auch er mitsingt, steht mit «Do They Know It's Christmas?» auf Platz 1. Die Sentimentalitäts-Lawine «Last Christmas» nur auf Platz 2.

Wenn Weihnachten im Sommer ist: Der All-Stars-Auftritt am Live Aid 1985

1985 touren Wham! als erster westlicher Pop-Act durch China, es gibt nichts Anstössiges an ihnen und auch ihre Texte sind längst nicht mehr sozialkritisch. Andrew sieht keinen Sinn mehr darin, gegen ein System zu singen, zu dessen Establishment er jetzt gehört. Man kann Wham! wirklich keinerlei Tiefgang unterstellen. Doch das dürfte auch der Fehler von Smiths Film sein. Von diesem heiteren Kaleidoskop aus Lustigem und Verspieltem. Man muss sehr genau hinschauen und -hören, um die geheimen Dunkelzellen hinter der Fassade zu erahnen.

Der Zettel an der Tür

George bleibt unersättlich. Er will immer noch mehr und das Mehr heisst jetzt Freiheit: «Ich realisierte: Oh mein Gott, ich bin ein riesiger Star! Doch das Deprimierende daran war, in welche Schublade ich mich gesteckt hatte.» Am 28. Juni 1986 geben die beiden ihr Abschiedskonzert im Wembley-Stadion, es heisst «das Finale», Andrew sagt, er hoffe, sich «mit Anstand» zurückzuziehen, er ist schon länger nur noch der Backgroundsänger von George.

Andrew Ridgeley. ""Last Christmas"" - UK Premiere, BFI Southbank, London. UK.
Andrew Ridgeley 2019 bei der Premiere der Romcom «Last Christmas».Bild: http://www.imago-images.de/

«Wham!» bleiben forever young, beim Abschied sind die beiden 23 und haben 35 Millionen Tonträger verkauft. George Michael wird noch einmal 120 Millionen als Solokünstler verkaufen, er wagt ohne «Wham!» mehr, wird erwachsen, provokativer, skandalöser – und hat endlich sein Coming-out. Andrew versucht sich als Rennfahrer, Schauspieler und Solokünstler und Barbetreiber. Sein grösster Erfolg wird seine «Wham!»-Biografie, die er nach dem Tod von George schreibt. 2020 steht «Last Christmas» zum ersten Mal an der Spitze der Charts.

Es waren einmal zwei Freunde. Der eine klebte einen Zettel auf seine Schlafzimmertüre, auf dem stand: «Wake me up up before you go go», klare Schreibfehler eines Alkoholisierten. Der andere las den Zettel, strich ein «Up» und machte daraus einen Welthit.

«Wham!» läuft jetzt auf Netflix.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Erfolge, Drogen und AIDS-Prävention: George Michaels Leben in Bildern
1 / 14
Erfolge, Drogen und AIDS-Prävention: George Michaels Leben in Bildern
Erste Erfolge feierte George Michael mit dem Duo Wham!, das er gemeinsam mit seinem Schulfreund Andrew Ridgeley gründete. Zuvor machte er in der Londoner U-Bahn Musik.
quelle: associated press/ap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
12.07.2023 07:19registriert September 2020
George Michael, einer der aller besten Sänger und Performer. Damals, beim Konzert für Freddie war er wirklich der Einzige, welcher stimmlich an Freddie herankam. Sein musikalisches Talent war unglaublich gross.
683
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
12.07.2023 07:23registriert Juli 2015
Was bleibt ist die wunderbare Musik und Stimme. GM und Wham: immer wieder gerne.

Danke für das tolle Review Frau Meier
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das Dreizahn
12.07.2023 10:01registriert Juni 2020
Ich als Rocker stand nicht so auf Pop, aber mein lieber Herr Gesangsvetein, hatte dieser George Michael eine Stimme!! Live noch vieeel besser als auf Tonträger...
... und seine Musik hat Geschichte geschrieben. Zweifellos ein begnadeter Musiker... Gott hab' ihn seelig...
260
Melden
Zum Kommentar
26
Nemos Sieg führt in Zürich zu Hotelansturm
Die ersten Fans bereiten sich schon auf den ESC 2025 vor, der in der Schweiz stattfindet.

Bisher steht weder die Austragungsstadt noch das Datum des nächsten Eurovision Song Contest fest. Voraussichtlich im Mai 2025 soll er stattfinden. Einige Schweizer Städte buhlen bereits um den Austragungsort.

Zur Story