Leben
Review

The Assistant ist der erste Spielfilm zum Weinstein-Skandal

This image released by Bleecker Street shows Julia Garner in a scene from "The Assistant." (Ty Johnson/Bleecker Street via
Es gibt gar keine Worte, um zu beschreiben, WIE GUT die 26-jährige Julia Garner nach «The Americans» und «Ozark» auch ihre Rolle in «The Assistant» meistert. Bild: AP
Review

Bei Anruf Missbrauch? «The Assistant» ist der erste Spielfilm zum Weinstein-Skandal

Wie muss ein Umfeld aussehen, dass ein Verhalten wie das von Harvey Weinstein überhaupt möglich ist? Die Regisseurin Kitty Green findet beklemmende, frustrierende Antworten.
09.05.2020, 19:1810.05.2020, 16:20
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Jane möchte Filmproduzentin werden. Doch jetzt ist sie erst einmal Assistentin im Imperium eines Filmmoguls, und diese Arbeit ist deprimierend unglamourös. Bei Dunkelheit wird sie vom Firmenchauffeur abgeholt, bei Dunkelheit kommt sie wieder heim, dazwischen erstreckt sich ein langer Tag im hässlichsten Büro von New York. Und einer mit dem schlechtesten Essen. Und einem Puzzlespiel aus Demütigungen, in dem Jane schliesslich ein Teilchen zuviel zu entdecken glaubt.

Doch davor sehen wir, wie sie am Morgen die Sitzungsräume nach liegengebliebenem Schmuck absuchen und ihn diskret seinen beschämten Besitzerinnen zurück geben muss, das Sofa von Flecken reinigen, Medikamentenlieferungen entgegen nehmen und die potenzfördernden Spritzen für den Boss so verpacken, dass sie niemandem auffallen. Und seine eifersüchtige Gattin am Telefon beruhigen. Und sich dabei von den belustigten Bürokollegen abhören lassen.

Trailer zu «The Assistant»

Und dann steht plötzlich eine noch Jüngere, noch Hübschere als alle anderen vor ihr und wird als weitere Assistentin angekündigt, muss ihre Unterschrift unter irgendwelche Papiere setzen, ohne sie überhaupt durchlesen zu können und wird in einem Hotel untergebracht.

Jane entscheidet sich, dass dies zu viel sei. Sie geht zum Personalchef, der sie abkanzelt, weil sie blosse Verdachtsmomente liefert und weil die andere schliesslich erwachsen und fähig sei, ihre Entscheide selbst zu fällen. Mit den eisigen Worten: «Ich glaube nicht, dass Sie etwas zu befürchten haben, Sie sind nicht sein Typ», entlässt er sie.

Und so weiter. Und obwohl «The Assistant» von Regisseurin und Drehbuchautorin Kitty Green beim schnellen Reinzappen sperrig und langsam erscheinen mag, macht es ein detektivisches Vergnügen, mit Jane mitzugehen, genaustens zu beobachten, wer sich wie verhält, was gerade aus einem Drucker quillt, welche Reservationen vorgenommen werden und wie die Stimmen aus Janes Telefon klingen: aggressiv, anschmiegsam, hoffnungsvoll, enttäuscht.

Writer/director Kitty Green, left, and Julia Garner pose for a portrait to promote the film "The Assistant" at the Music Lodge during the Sundance Film Festival on Sunday, Jan. 26, 2020, in  ...
Die australische Regisseurin Kitty Green und Julia Garner.Bild: AP

«The Assistant» ist ein Sonderfall von einem Film: Der erste Spielfilm, der den Alltag rund um einen Mann wie Harvey Weinstein reflektiert. Das giftige Milieu aus masslosen Versprechen und ebensolchen Drohungen, in dem die einzige Verlässlichkeit in der Unberechenbarkeit des Tyrannen liegt. Aber «The Assistant» verzichtet darauf, diesen Tyrannen oder die viel zitierten Hotelzimmerszenen zu zeigen.

Filme und Serien
AbonnierenAbonnieren

Er führt uns statt dessen hinter die Kulissen eines Skandals, dorthin, wo sich die ganzen Mitläuferinnen und Mitläufer befinden, die zudienen und zuhalten und am Ende doch den Mund halten, weil die vermeintlichen Indizien zu flüchtig sind und der Apparat zwischen dem Mogul und seinen Günstlingen zu gut geschmiert ist. Das ist subtil gemacht und irrsinnig frustrierend in der Aussage.

This image released by Bleecker Street shows Matthew Macfadyen in a scene from "The Assistant." (Ty Johnson/Bleecker Street via
Matthew Macfadyen («Succession», wer kennt ihn nicht!) ist der Personalchef aus der Hölle der Herzbefreiten.Bild: AP

Die Einschätzungen des Films könnten aktuell nicht weiter auseinander klaffen. Rotten Tomatoes gibt ihm 92 Prozent seiner Zustimmung, das Publikum nur 24. Der «Guardian» gibt ihm fünf Sterne, das Publikum ... Nun, wer einen aufgepushten Sexskandal-Film mit «Massage»-Szenen in Hotelsuiten erwartet, wird enttäuscht. Denn «The Assistant» ist anders. Ein Blick auf die ganz normale, banale, graue, aber nicht minder grausame Alltagsstruktur, die es braucht, damit sich die ganze Tyrannei überhaupt entfalten kann.

«The Assistant» läuft auf Amazon Prime und lässt sich ebenfalls sehr einfach (da gefragt) von den üblichen Plattformen, die wir hier nicht explizit nennen, downloaden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil LXII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern
1 / 27
History Porn Teil LXII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern
Wenn ein Polizist den Verkehr anhält, damit vier Hühner die Brücke im Hyde Park überqueren können, um 1966.
bild: facebook/vintageeveryday
quelle: hulton archive / douglas miller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Buff Rogene
10.05.2020 10:19registriert Oktober 2016
Schaue tendenziell wenig Filme, die auf Rotten ne hohe Kritikerwertung, und ne schlechte Publikumswertung haben, ist mir nicht geheuer. Aber diese Garner möcht ich auf keinen Fall verpassen. In Ozark ist sie überwältigend.
315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turi
10.05.2020 09:32registriert März 2016
"Rotten Tomatoes gibt ihm 92 Prozent seiner Zustimmung, das Publikum nur 24"

Die 92% kommen von Journalisten und Filmkritikern der Medien, die 24% von normalen Besuchern des Films.

Man muss vielleicht darauf hinweisen, dass alle 'feministischen' Filme diese grosse Divergenz der Beurteilungen haben (die andere Filme aller Genres nicht haben). Die Frage ist, ob die Kritiker sich nicht getrauen, schlecht über feministische Filme zu schreiben. Und ob Medien in gewissen Haltungsfragen voreingenommen seien.

Ps. Ich habe den Film begonnen zu schauen, dann mittendrin aufgehört. Uninspirierend.
205
Melden
Zum Kommentar
7
Berner Gurtenfestival zieht positive Bilanz mit 73'000 Gästen

Die Veranstaltenden des 41. Berner Gurtenfestivals blicken auf einen erfolgreichen Grossanlass zurück. Über die vier Tage hinweg haben sie rund 73'000 Eintritte verzeichnet.

Zur Story