Leben
Schweiz

Fahrplanwechsel: So fahren die Züge der SBB im 2025

Fahrplanwechsel: Das wird sich ab diesem Dezember für dich ändern

23.05.2024, 00:03
Mehr «Leben»

Am Dienstag haben die SBB den Entwurf für den neuen Fahrplan 2025 vorgestellt. Ab heute, Donnerstag, können die Kunden diesen einsehen.

Der neue Fahrplan beinhaltet grössere Änderungen als in den Jahren zuvor. Besonders davon betroffen ist die Romandie, deren Fahrplan durch Ausbauen der Bahninfrastruktur langfristig verbessert werden soll.

Hier kannst du sehen, wie deine ÖV-Verbindungen sich ab Dezember 2024 verändern.

Pendler steigen in einen Zug ein am Bahnhof in Bellinzona am Mittwoch, 6. Dezember 2023. Die Tessiner Pendler gehen beim neuen Fahrplan leer aus. Die SBB lassen ab dem 10. Dezember 31 Personenzuege du ...
Pendler am Bahnhof Bellinzona.Bild: keystone

Erneuerung Infrastruktur

Die SBB müssen mit dem neuen Fahrplan nicht nur den Anforderungen der Kundschaft gerecht werden, sondern auch «zahlreiche geplante Arbeiten ermöglichen», wie es in einer Medienmitteilung heisst. «Trotz punktueller Verschlechterungen bringt er neue Direktverbindungen mit Lausanne West, Verbesserungen im Regionalverkehr sowie mehr Züge, unter anderem in der Riviera und im Unterwallis.»

Der aktuelle Fahrplan stelle nicht genügend Zeitreserven zur Verfügung, um die Pünktlichkeit gewährleisten zu können, schreiben die SBB weiter. «Zudem ist ein grosser Teil der Infrastruktur am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und muss ersetzt werden, vor allem auf den Strecken mit hohem Verkehrsaufkommen. Zwischen Genf und Freiburg werden in den nächsten zehn Jahren knapp 46 Prozent der Fahrbahn erneuert.» Dieser neue Fahrplan, der Baustellenfahrplan genannt wird, gelte für etwa zehn Jahre und werde laufend angepasst. Er gilt ab dem 15. Dezember 2024 und die Änderungen sind noch nicht definitiv beschlossen.

Ein Überblick

Intercity

Mit dem Halbstundentakt im Fernverkehr im St. Galler Rheintal werde dort das Angebot für Pendlerinnen und Pendler verdoppelt, schrieben sie. Weiter planen die SBB zusätzliche Intercity-Verbindungen zwischen der Ostschweiz und Zürich. In der Region Bern hält neu zu Pendlerzeiten am Morgen und am Abend je ein Intercity im Bahnhof Bern-Wankdorf.

Gotthard

Sobald der Gotthard-Basistunnel wieder vollständig in Betrieb ist, will das Bahnunternehmen zudem den integralen Halbstundentakt auf der Nord-Süd-Achse einführen. Nach derzeitiger Planung wird das laut Communiqué im September der Fall sein

Ausland

Ausgebaut werden auch die Verbindungen ins nahe Ausland. Neu fährt unter anderem von Montag bis Samstag schon um 05.35 Uhr ein Zug von Zürich nach München ab – zwei Stunden früher als bisher. Ab der vollständigen Wiederinbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels verkehren laut Mitteilung zudem die Direktzüge nach Bologna und Genua, der Eurocity Basel–Luzern–Mailand und der trinationale Zug Frankfurt–Zürich–Mailand wieder. Der Direktzug Zürich–Brig fährt neu das ganze Jahr und wird bis Domodossola verlängert.

Regional

Der Fahrplan 2025 bringt Änderungen nicht nur bei den Zügen der SBB, sondern auch bei anderen Bahnunternehmen. Durch verschiedene Änderungen wird man neu jede halbe Stunde mit der S-Bahn umsteigefrei von Bern nach Murten FR reisen können, wie die BLS am Dienstag mitteilte.

Im Zusammenhang mit der Einführung des Halbstundentakts im St. Galler Rheintal baut neben den SBB auch die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) ihr Angebot aus. Ihr neuer «Alpenrhein-Express» fährt von Chur nach St. Gallen und von dort aus - formell als S-Bahn - weiter nach Herisau.

Train manager Salvatore Grado verifies a rail traveller's Swiss Pass in a Eurocity train of the Swiss Federal Railways bound from Zurich, Switzerland, to Milano, Italy, on October 3, 2015. (KEYST ...
Billett-Kontrolle im Zug.Bild: KEYSTONE

Ausfälle und reduzierter Betrieb

Bauarbeiten hinterlassen nicht nur in der Romandie, sondern auch in der Deutschschweiz und im Tessin ihre Spuren: Auf der Strecke Bern–Freiburg etwa kommt es im Sommer 2025 aufgrund mehrerer Bauprojekte zu einer Totalsperre.

In Italien wird ausserdem während mehreren Jahren zwischen Domodossola und Mailand am Ausbau des Vier-Meter-Korridors gearbeitet. Dies führt dazu, dass auf der Simplon-Achse das Angebot während mehrerer Jahre reduziert wird, wie die SBB schrieben.

Konkret fährt auch im Jahr 2025 jeweils von Montag bis Freitag ein Zug weniger pro Richtung auf den Linien Basel-Bern-Mailand und Genf-Brig-Mailand. Weiterhin verkehrten aber werktags sechs Züge pro Richtung und Tag, am Wochenende bleibe das Angebot unverändert bei acht Zügen, so die SBB.

(anb mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
bild: reddit

Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich hasse Leute, die andere Leute nicht aus dem Zug aussteigen lassen»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PhilippS
23.05.2024 09:04registriert September 2016
Ich habe es nie und werde es nie verstehen, wie man den IC1 von SG nach ZH noch unter dem Titel Intercity fahren lassen kann, wenn der IR13 für dieselbe Verbindung die exakt gleichen 1:14 h braucht.

Ein IC, der in Orten wie Flawil oder Uzwil anhält, ist kein IC! Die einzige wirklich IC-Verbindung aus der Ostschweiz Richtung Westen ist der IC5, der von SG ohne Halt bis Winti durchfährt!

Meinetwegen noch ein Halt in Wil SG, auch weil das der Knoten für's ganze Toggenburg ist. Aber alles andere ist unter dem Titel Intercity schlicht ein Witz...
410
Melden
Zum Kommentar
60
«Ich habe mich von Benko einlullen lassen» – Schweizer Milliardär mit riesigem Schaden
Der Milliardär Klaus-Michael Kühne bereut seine Zusammenarbeit mit René Benko. Er habe sich «einlullen lassen». Nun drohe ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe.

Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne gesteht Fehler bei seinen Geschäftsbeziehungen mit dem gescheiterten Immobilieninvestor René Benko ein. Benkos Signa-Imperium ist insolvent. «Herr Benko hat mir viele schöne Fotos von den Immobilien gezeigt, und ich habe mich von ihm einlullen lassen», sagte der 87-Jährige dem «Tagesanzeiger».

Zur Story