DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der bekannte Podcaster Felix Lobrecht zu Gast beim SRF.
Der bekannte Podcaster Felix Lobrecht zu Gast beim SRF.screenshot: youtube

Deutscher Komiker ist zu Gast beim SRF – und wundert sich über Schweizer Preise

Der beliebteste Deutsche Komiker, Felix Lobrecht, war zu Gast bei Sternstunde Philosophie. Nun hat er in seinem Podcast über seinen Kurztrip nach Zürich gesprochen. Dabei zeigte er sich erstaunt über die Preise in der Schweiz.
26.01.2022, 16:3328.01.2022, 08:41

Vor wenigen Wochen eröffnete Felix Lobrecht Überraschendes: Er sei ein grosser Fan von Sternstunde Philosphie von SRF. Für die Moderatoren Yves Bossart und Barbara Bleisch war er voll des Lobes.

Felix Lobrecht – für die, die ihn nicht kennen – wurde im Herbst zum zweiten Mal in Folge zum besten Komiker Deutschlands gewählt. Zudem betreibt er zusammen mit Tommi Schmitt den höchst erfolgreichen Podcast «Gemischtes Hack». Dieser ist nicht nur in Deutschland äusserst populär, auch in der Schweiz gehört er zu den beliebtesten überhaupt.

Viele Schweizer Hörerinnen und Hörer dürften deshalb ganz genau hingehört haben, als Lobrecht in seinem Podcast plötzlich von einer SRF-Sendung schwärmte. Hingehört hat man offenbar auch beim SRF, denn der Komiker wurde jetzt selber zum Gespräch bei Sternstunde Philosophie eingeladen.

Am Sonntagabend wurde die Diskussion zwischen Bleisch und Lobrecht im Fernsehen ausgestrahlt, seit Montag ist es auch auf Youtube zu sehen.

Auch wenn «Gemischtes Hack» im Herbst als «Bester Comedy Podacst» ausgezeichnet wurde, sprechen Lobrecht und Schmitt nicht nur über seichte Themen. Deshalb konnte man durchaus auf ein spannendes Tête-à-tête zwischen Lobrecht und Bleisch hoffen.

Und tatsächlich kommt das Gespräch sehr gut an. In der Kommentarspalte auf Youtube erhalten die beiden viel positives Feedback. «Welch ein bereicherndes, tiefgründiges und unaufgeregtes Gespräch zwischen zwei klugen Menschen. Ein Genuss», schreibt ein Youtube-User. «Felix Lobrecht passt überraschend gut in dieses Format. Barbara Bleisch hat dieses Interview aber auch hervorragend geführt», schreibt ein anderer.

Eine weitere Userin schreibt: «Ich bin sehr beeindruckt von der unaufgeregten Tiefe dieses Gesprächs. Ich kannte Felix Lobrecht bisher nur aus dem Comedy-Bereich und war total überrascht, was da sonst noch so an Reflexionen und Sichtweisen auf das Leben zum Vorschein kommt.»

Felix Lobrecht und Barbara Bleisch bei Sternstunde Philosophie.
Felix Lobrecht und Barbara Bleisch bei Sternstunde Philosophie.screenshot: youtube

Diskussion um soziale Herkunft

Bleisch und Lobrecht diskutierten unter anderem über die Herkunft des Komikers. Dieser wuchs in armen Verhältnissen in Berlin auf. Trotz schwieriger Voraussetzungen legte er aber eine erfolgreiche Karriere hin, füllt heute ganze Hallen, trägt eine Rolex und fährt Mercedes.

Für Lobrecht ist dennoch klar: Wer in armen Verhältnissen aufwächst, hat heute deutlich schlechtere Karten als jemand, der bei einer gutbetuchten Familie aufwächst. Die soziale Herkunft spiele eine viel wichtigere Rolle als die Leistung. Man müsste dieses Thema im öffentlichen Diskurs viel mehr gewichten. «Nichts determiniert dein Leben mehr als deine soziale Herkunft. Ich verstehe nicht, weshalb das so wenig Thema ist.»

Bleisch ging auch auf die Situation in der Schweiz ein. Die Schweiz stehe im internationalen Vergleich nicht sehr gut da. Man wisse zum Beispiel, dass man bei genau gleichem intellektuellen Vermögen eine vier bis fünf Mal höhere Chance auf einen gymnasialen Abschluss habe, wenn man aus einer Akademiker-Familie stamme. «Obwohl man genau gleich intelligent ist. Solche Dinge sind natürlich stossend.»

Im Gespräch ging es auch um Comedy, Provokationen und Persönliches. So verriet Lobrecht drei Eigenschaften, die ihn «extrem abtörnen». «Ich finde es immer scheisse, wenn Leute viel jammern, wenn Leute ihre Probleme nicht selber angehen, die Verantwortung delegieren, und wenn Leute humorlos sind.»

Das ganze Gespräch kannst du hier anschauen:

Lobrecht staunt über Schweizer Preise

Seine deutlich weniger ernste Seite zeigte Lobrecht in der darauffolgenden Episode von «Gemischtes Hack». Dort sprach er über seinen Kurztrip nach Zürich. «Unglaublich, wie nett die Schweizer sind, die sind so richtig nett.» Für Bleisch hatte er nur gute Worte übrig. «Der maximale Flex ist übrigens Barbara Bleisch. Sie ist promoviert, sie ist Doktor, das steht aber nie in ihrer Bauchbinde, wenn sie moderiert.»

Lobrecht zeigte sich überrascht, dass er am Flughafen nicht von einem Fahrer des SRF abgeholt wurde. Stattdessen sei er angewiesen worden, für alle seine Fahrten ein Taxi zu nehmen. Dies sei unfassbar teuer. «Ich habe vom Flughafen zum Hotel, was eine Fahrt von 15 Minuten war, 70 Franken bezahlt. Lächerlich teuer.» Der Komiker Torsten Sträter habe mal einen Witz darüber gemacht, dass man sich besser einen Gebrauchtwagen kaufe, als vom Zürich Hauptbahnhof per Taxi ins Hotel zu fahren.

Vor dem Rückflug habe er sich eine Kleinigkeit zu essen geholt, erzählt Lobrecht weiter. Für einen Obstbecher, einen Becher mit Gemüsesticks und ein Wasser habe er 30 Franken hingeblättert. Wie viel das in Euro sei, wollte darauf Schmitt wissen. «Mittlerweile sind das fast 30 Euro.» «60 Mark für ein bisschen Gemüse», stellte Schmitt darauf erstaunt fest. Dennoch sei Zürich eine «wunderschöne Stadt», meinte er. Da konnte ihm Lobrecht nur zustimmen.

Insgesamt sei es eine gute Sache gewesen, so Lobrecht, der nach seinem teuren Snack immerhin die Beine strecken durfte. «Die haben mir netterweise vom SRF Business-Class gebucht.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

194 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
montuno
26.01.2022 17:05registriert Februar 2020
Ich wuchs auch unter schwierigen Verhältnissen auf. Ich habe es aber leider nicht geschafft: Keine Rolex und nur ein Skoda...

...dafür wächst das Gemüse im Garten
31319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nick Name
26.01.2022 17:15registriert Juli 2014
Und warum ist jetzt dieses Erstaunen über die Preise (das beim Nennen der Löhne vielleicht schon wieder weg wäre) der grosse Aufhänger? Einfach wegen der Klicks/Aufrufe?
Etwas beschränkt, oder?...
26237
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ssssa
26.01.2022 16:50registriert Juli 2019
Watsons sind also auch Hackis
1508
Melden
Zum Kommentar
194
ESC-Finale: Wettbüros sehen klaren Favoriten – es ist nicht Marius ...

Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin hat die Ukraine ihre Favoritenrolle gefestigt. Das Kalush Orchestra mit dem Lied «Stefania» lag am Samstag in den Wettbüros auch nach den abschliessenden Proben mit einem sehr grossen Vorsprung vorne.

Zur Story