DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der grosse Streaming-Vergleich: Das bieten Netflix, Disney und Co.

Die Streamingdienste investieren so viel Geld in neue Inhalte wie nie zuvor. Das dürfte nur für die wenigsten aufgehen. Mit diesen neuen Inhalten dürfen Schweizer Kundinnen und Kunden rechnen.
17.01.2022, 05:5327.01.2022, 11:34
Stefan Ehrbar / ch media
Netflix dominiert den Streamingmarkt. Wie lange noch?
Netflix dominiert den Streamingmarkt. Wie lange noch?Bild: keystone

107 Milliarden Franken sind viel Geld. Coop und Migros zusammen brauchen fast zwei Jahre, um so viel Umsatz erzielen. Der Bund könnte sich mit dieser Summe 16 Monate lang finanzieren oder fünfmal die Neat bauen. In den USA wollen nun alleine die acht grössten Medienfirmen wie Disney, Comcast oder Amazon so viel in nur einem Jahr in Filme, Serien und TV-Shows investieren. Das berichtete die «Financial Times» (FT).

Um Kundinnen und Kunden für ihre Streamingdienste zu gewinnen, brauchen sie neue Inhalte – am besten Serien und Filme, über welche die ganze Welt spricht. «Es gibt kein Zurück mehr», sagt der Analyst Michael Nathanson. «Der einzige Weg, im Streaming-Krieg mitzuhalten ist, mehr für exklusive Inhalte auszugeben.»

Erreicht Netflix den Break Even?

Disney will laut der Zeitung die Investitionen dieses Jahr um 35 bis 40 Prozent auf umgerechnet 21 Milliarden Franken erhöhen. So sollen etwa ein Pinocchio-Film mit Tom Hanks oder ein Obi-Wan Kenobi-Film aus dem Universum von «Star Wars» auf der Plattform starten.

Der global und in der Schweiz dominierende Anbieter Netflix soll gemäss FT dieses Jahr 25 Prozent mehr investieren als noch 2021 und insgesamt für 16 Milliarden Franken neue Shows und Filme produzieren. Die letzten Monate wuchs Netflix langsamer als zuvor – und gab die Schuld dafür unter anderem dem Coronavirus, das die Produktion verschiedener Titel verzögert habe.

Wenn die neuen Inhalte neue Abonnenten auf die Plattform locken, könnte der Plan von Netflix aufgehen und die Firma würde dieses Jahr erstmals Gewinn schreiben. Alleine in der Schweiz dürfte Netflix mit seinen knapp drei Millionen zahlenden Nutzerinnen und Nutzern jährlich fast eine halbe Milliarde Franken Umsatz generieren.

Von solchen Zahlen sind andere Dienste weit entfernt – und ob sie je die Gewinnschwelle erreichen werden, ist alles andere als sicher. Die «Financial Times» zitiert einen Experten der Bank Morgan Stanley damit, dass es alles andere als sicher sei, dass «ein Schatz am Ende dieses Regenbogens liegt». Besonders traditionelle Medienhäuser hätten es schwer, ihr Business umzubauen und plötzlich lukrative Streaming-Häuser zu werden.

Viele Fernsehsender haben zwar ein grosses Archiv von eigenen Inhalten, das sie auf ihre Streaming-Dienste stellen können – doch das alleine reicht noch nicht. Sie müssen deshalb weitere Rechte hinzukaufen oder viel Geld in exklusive Serien investieren. In der Schweiz versucht das etwa CH Media, zu dem auch diese Zeitung gehört, mit dem vor wenigen Wochen lancierten Streamingdienst «oneplus».

Netflix verliert wichtige Titel

Anders sieht die Situation für Netflix aus, den ältesten unter den etablierten Diensten. Zunächst setzte die Firma aus Kalifornien, die 1997 mit dem Verleih von DVDs ihren Betrieb aufnahm, für ihre Streaming-Plattform auf eingekaufte Filme und Serien. Das gehört zwar auch heute noch zum Erfolgsrezept: So finden sich unter den beliebtesten Titeln in der Schweiz derzeit mehrere Filme aus der Harry-Potter-Reihe oder die Spitalserie «The Good Doctor» des US-Fernsehsenders ABC.

Doch Netflix verliert auch viele Inhalte wieder. Als Disney seine Streaming-Plattform Disney+ im Jahr 2019 weltweit lancierte, verlängerte der Konzern seine Verträge mit Netflix nicht und bot danach seine Inhalte seither exklusiv auf der eigenen Plattform an. Einen wahren Kassenschlager, die Serie «The Office», kann Netflix in den USA nicht mehr zeigen, weil diese nun auf dem Streamingdienst «Peacock» der Medienfirma NBCUniversal läuft, welche die Serie erst produziert hatte.

Konkurrenz mit Bruchteil der Kunden

Netflix hat solche Entwicklungen früh antizipiert und produziert jährlich Dutzende Serien und Filme, die ein Millionen-, wenn nicht Milliardenpublikum finden – zuletzt etwa den Satire-Film «Don't Look Up» mit Leonardo DiCaprio oder die Serie «Squid Game». Netflix profitiert davon, früh auf dem Markt gewesen zu sein und bereits eine grosse Abonnentenbasis hinter sich zu wissen.

Andere Streamingdienste hingegen können nicht darauf zählen. Sky Show beispielsweise kommt in der Schweiz laut Zahlen des IGEM-Digimonitors vom August 2021 auf nur 280'000 zahlende Kundinnen und Kunden, die Konkurrenz des Online-Giganten Amazon mit seinem Streamingdienst Prime auf etwa 300'000.

Nur eine Folge pro Woche

Trotzdem bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ebenfalls viel Geld in die Produktion von hochstehenden Inhalten zu investieren. Mittlerweile greifen sie dafür auch wieder auf Rezepte aus der alten Schule des Fernsehmachens zurück – etwa, in dem jede Woche nur eine Folge einer neuen Serie veröffentlicht wird, um Kündigungen nach einer kostenfreien Testphase zu verhindern.

So veröffentlichte etwa der Streaming-Dienst HBO Max die neuen Folgen seiner «Sex And The City»-Nachfolgeserie «And Just Like That» in den USA jeweils im Abstand von einer Woche. Disney geht mit Serien wie «Dopesick» oder «The Book of Boba Fett» gleich vor.

Ein Problem bleibt allerdings: Nur wenige Nutzerinnen und Nutzer sind bereit, für mehrere Dienste gleichzeitig zu bezahlen. Gemäss einer Studie des Vergleichsportals moneyland.ch ist es eine «kleine Minderheit». So bezahlen nur 8 Prozent der Befragten in der Schweiz für zwei Streamingdienste und nur 1.8 Prozent für drei oder vier.

Das ficht Eric Grignon, den Schweizer Chef von Sky, nicht an. «In den USA hat eine Person durchschnittlich 3.2 Streaming-Dienste abonniert, in Skandinavien sogar mehr als vier», sagt er dem Portal vybe.ch. Er denke nicht, dass Schweizerinnen und Schweizer anders seien. «Selbst wenn man zwei oder drei Streaming-Dienste abonniert, ist das noch immer günstiger als die Grundgebühren des Kabelanschlusses mit einem TV-Abo.»

Sky mit Inhalte-Offensive

Sky könnte in diesem Jahr zu den grossen Gewinnern im Markt gehören. Denn der Anbieter hat einen weiteren Weg gefunden, an exklusive Inhalte zu kommen: Kooperationen mit US-Streamingdiensten, die hierzulande noch nicht aktiv sind. Bereits seit einiger Zeit laufen Inhalte von HBO in Europa exklusiv auf Sky – mit ein Grund, weshalb der Streamingdienst HBO Max hier wohl erst 2025 oder 2026 lanciert werden dürfte.

Dieses Jahr kommen die Inhalte von Peacock und des Studios Paramount hinzu. Peacock werde noch Anfang Jahr Schweizer Kundinnen und Kunden zur Verfügung stehen, sagt Sprecherin Alexandra Delvenakiotis. Ob es deswegen eine Preiserhöhung gibt, will sie nicht verraten.

Eine solche gab es bei Sky schon letztes Jahr, als der Anbieter die beliebtesten Filme zum neuen Angebot Sky Cinema zügelte. Wer neben den Serien auch auf diese zugreifen will, muss seither tiefer in die Taschen greifen und lässt 19.90 Franken pro Monat liegen. Alleine ist Sky nicht: Auf Januar hat auch Netflix die Preise je nach Abo um zwei bis drei Franken erhöht. Der Streaming-Krieg muss irgendwie finanziert werden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Filmfiguren und von wem sie gespielt wurden

1 / 22
Filmfiguren und von wem sie gespielt wurden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-way
17.01.2022 07:03registriert November 2016
In der Schweiz werden die Leute nicht mehr als zwei, sogar nur ein Streaming Dienst zahle. Ich kenne mehrere sie das Account teilen sie, dazu kommt das Inhalt herunterladen nicht strafbar ist. Ich persönlich habe Netflix, aber ich kündige ab und zu für ein paar Monaten und nehme einen anderen, dann zurück zu Netflix. Ich habe gar keine Zeit, das Angebote von ein Dienst zu nutzen, schweige von mehreren gleichzeitig.... kündige &Wechsel geht sehr schnell und reibungslos
382
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pr0di
17.01.2022 07:19registriert Februar 2017
«Der einzige Weg, im Streaming-Krieg mitzuhalten ist, mehr für exklusive Inhalte auszugeben.»

Wie wäre es denn mal, mit etwas mehr Zusammenarbeit statt ständig neuer Exklusiver Inhalte? Was fehlt ist ein Spotify für Filme und Serien, wo die Produzenten pro View einen Betrag erhalten. Dadurch erreichen sie mit ihren Produktionen mehr Reichweite und somit mehr Umsatz...
364
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siru
17.01.2022 07:45registriert Juli 2015
Es gibt immer mehr Streamingdienste und jeder verlangt natürlich seine Abogebühren. Und die Serien und Filme, die man sich ansehen will, verteilen sich auf die verschiedenen Dienste, erscheinen beim einen plötzlich nicht mehr, dafür bei einem anderen, oder sind für ein paar Wochen zu sehen und dann monatelang nicht mehr.
Eric Grignon irrt, wenn er denkt, dass die Leute dazu bereit sind, immer mehr zu zahlen. Denn viele haben immer noch daneben IPTV, zudem hinkt der Vergleich mit Schweden, weil die Gebühren in der Hochpreisinsel Schweiz einiges höher sind, mit z.T. schlechterem Angebot.
210
Melden
Zum Kommentar
36
ESC-Finale: Wettbüros sehen klaren Favoriten – es ist nicht Marius ...

Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin hat die Ukraine ihre Favoritenrolle gefestigt. Das Kalush Orchestra mit dem Lied «Stefania» lag am Samstag in den Wettbüros auch nach den abschliessenden Proben mit einem sehr grossen Vorsprung vorne.

Zur Story