Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Expats sind meist mehr als andere auf ein digitales Leben ausgerichtet. Wo dieses am einfachsten ist, wollte InterNations herausfinden. bild: shutterstock/watson

In diesen Ländern ist das digitale Leben am einfachsten – und hier solltest du nicht hin

Expats sind meist mehr noch als Einheimische auf ein digitales Leben ausgerichtet. Doch wo ist dies am einfachsten? Und wo soll man nicht hin? So viel sei verraten: Die Schweiz schliesst passabel ab, aber Deutschland oder Italien sollte man eher meiden.



In welchen Ländern rund um den Globus ist ein digitales Leben am einfachsten? Und wo sollte man möglichst nicht hin, wenn man sich Ärger ersparen möchte?

Dieser Frage ging das auf Expats fokussierte Unternehmen InterNations nach und erstellte eine Rangliste für die besten und schlechtesten Länder für ein digitales Leben im Ausland.

Die Umfrageteilnehmer mussten dafür folgende Faktoren auf einer Skala von 1 bis 7 bewerten (siehe auch Infobox unten):

Die weltweite Übersicht

68 Länder erfüllten die Vorgaben mit genügend Teilnehmern. So sieht die Weltkarte des besten digitalen Lebens gemäss der Resultate der Umfrage aus:

Schauen wir etwas genauer hin. In jeder Kategorie wären 7 Punkte das Maximum.

Die 10 besten Länder

1. Estland: 6,59 Punkte

Estland siegt etwas überraschend. Aber anscheinend sind die Behörden online stark vertreten und auch der unbeschränkte Zugang zu Online-Angeboten ist maximal gewährleistet. Übrigens: Im Gesamtranking der lebenswertesten Orte für Expats liegt Estland auf Platz 21.

2. Finnland: 6,45 Punkte

Glaubt man den Expats, dann ist bargeldloses Bezahlen nirgends so problemlos und verbreitet möglich wie in Finnland. Mühe macht hingegen die Beschaffung einer lokalen Handynummer.

3. Norwegen: 6,38 Punkte

Norwegen schliesst ähnlich ab wie Finnland, nur meist einfach überall etwas weniger überzeugend. Und auch hier gilt: Eine Handynummer zu besorgen, kann Nerven kosten.

3. Dänemark: 6,38 Punkte

Dänemark brilliert mit Rang zwei in Sachen bargeldlosem Bezahlen und auch die Behörden haben die Zeichen der Zeit erkannt und bieten vieles online an.

5. Neuseeland: 6,35 Punkte

In Neuseeland ist es ein Leichtes, an eine lokale Handynummer zu kommen. 98 Prozent der Umfrageteilnehmer urteilen so. Nicht so einfach ist es dagegen, zu Hause schnelles Internet zu kriegen.

6. Israel: 6,30 Punkte

Die Behörden sind schuld, dass Israel nicht noch weiter oben steht. Trotzdem steht Israel auch in der Gesamtwertung der lebenswerten Länder für Expats in den Top 10 – auch dank den digitalen Angeboten.

7. Kanada: 6,28 Punkte

In Kanada ist die lokale Handynummer nicht ganz so einfach zu erhalten. Und die Internetkosten für den Privatgebrauch sind eher hoch.

8. Singapur: 6,24 Punkte

Behördendienste sind in Singapur online meist problemlos nutzbar. Allerdings besteht eine ziemlich grosse Einschränkung bei allgemeinem Zugang zu Online-Angeboten.

9. Niederlande: 6,22 Punkte

Die Niederlande sind das fünfte europäische Land in den Top 10. Die digitale Infrastruktur ist für Expats meist zufriedenstellend.

10. USA: 6,19 Punkte

Das bargeldlose Bezahlen bringt die USA noch in die Top 10. Und auch privat ist das Einrichten von schnellem Internet ziemlich mühelos möglich.

Ferner liegt die Schweiz auf Rang 17, Deutschland auf Rang 53 und Italien auf Platz 58. Warum das so ist, liest du unten bei den Punkten 4 und 5.

Die 10 schlechtesten Länder

68. Myanmar: 4,28 Punkte

Myanmar ist das schlechteste Land fürs digitale Leben. Aber: Eine lokale Handynummer kriegst du nirgends auf der Welt so einfach wie hier. Der Gegensatz: Schnelles Internet zu Hause – das braucht Nerven.

67. China: 4,33 Punkte

Die Internetzensur in China ist bekannt, darum landet das Land hier auf dem letzten Rang. Immerhin: Bargeldlos geht es ziemlich gut im Land der Mitte.

66. Ägypten: 4,45 Punkte

Welche Behörden sind online am schlechtesten vertreten? Die Ägyptischen. Nur 2,56 Punkte (von 7 möglichen) vergeben die Expats dafür.

65. Indien: 4,65 Punkte

In Indien ist es für Expats am schwierigsten, an eine lokale Handynummer zu kommen. Immerhin ist der Wert mit 4,33 Punkten nicht ganz so schlecht.

64. Philippinen: 4,71 Punkte

Das fünftschlechteste Land für das digitale Leben sind gemäss den Expats die Philippinen. Besonders eine anständige Internetverbindung für zu Hause ist schwierig zu bekommen.

63. Saudi Arabien: 4,77 Punkte

In Saudi Arabien sind der Zugang zu Online-Angeboten und die lokale Handynummer das Hauptproblem.

62. Indonesien: 4,81 Punkte

Bali gilt ja für viele als Traumdestination für Digital Nomads. Aber Indonesien ist deutlich mehr als Bali – und das Vorhandensein von Co-Working-Spaces war nicht Teil der Umfrage zum digitalen Leben.

61. Peru: 4,91 Punkte

Das einzige südamerikanische Land in den Flop 10: Peru.

60. Türkei: 4,92 Punkte

Der schlechteste Vertreter Europas ist die Türkei. Das neuntschlechteste Land für Expats ist vor allem beim unbeschränkten Internet-Zugang schwach auf der Brust.

59. Uganda: 4,93 Punkte

Gerade noch in die unschöne Top-Ten-Liste rutscht Uganda. Da kann auch das problemlose Beschaffen einer lokalen Handynummer – welcome to Africa! – nicht helfen.

So sieht es in der Schweiz aus

Die Schweiz lag im gesamten Expats-Ranking ja nur auf Rang 44 aller Länder. Im «Digitalen Leben» verbessern wir uns aus Sicht der Umfrageteilnehmer auf Platz 17. 88 Prozent bewerten dabei den schnellen Internetanschluss als besonders gut (weltweit 75%), womit wir in dieser Rangliste auf Platz 14 kommen.

Am meisten Mühe bekunden viele Expats beim Beschaffen einer lokalen Handynummer. Das bargeldlose Bezahlen wird zwar von einer Mehrheit der ausländischen Arbeitnehmer als positiv gewertet (87%), im weltweiten Vergleich reicht das aber nur zum Mittelmass.

Schweiz: 5,98 Punkte (Rang 17)

Darum solltest du Deutschland und Italien meiden

Überraschend schlecht schliesst unser nördlicher Nachbar ab, der nur auf Rang 53 landet. Nach unten ziehen Deutschland dabei die Probleme beim Beschaffen einer Handynummer und beim bargeldlosen Bezahlen. Ein Studienteilnehmer aus Australien meint: «Es ist etwas irritierend, dass man in Deutschland fast ausschliesslich auf Bargeld angewiesen ist.»

Deutschland: 5,16 Punkte (Rang 53)

Noch schlechter als Deutschland schliesst Italien das Ranking ab. In keiner Kategorie schaffen es unsere südlichen Nachbarn in die erste Hälfte. Tiefpunkte sind dagegen bargeldloses Bezahlen und High-Speed-Internet zu Hause.

Italien: 5,04 Punkte (Rang 57)

Quelle und Daten

Die Daten stammen von InterNations, das sich selbst mit 3,5 Millionen Mitgliedern als grösste soziale Community und Informationsplattform für Expats bezeichnet.

Die Auswertungen basieren auf der jährlichen Expat Insider Studie (erschienen im September 2018). Erstmals wurde dabei die Kategorie «Digitales Leben» geschaffen. Die detaillierten Ergebnisse werden heute publiziert.

Damit ein Land in die Rangliste für das «Digitale Leben im Ausland» aufgenommen wurde, mussten mindestens 75 Teilnehmer eines Landes mitmachen. Insgesamt beteiligten sich 18'135 Expats an der Umfrage.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Wie schwer es ist, sich als Expat in der Schweiz einzuleben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
marchinon
22.05.2019 11:03registriert April 2018
"Estland siegt etwas überraschend. Aber anscheinend sind die Behörden online stark vertreten"
Ähm nein, gar nicht überraschend. Estland ist das digitalste Land der Welt. Die Behörden sind nicht einfach nur "online stark vertreten" - mit der digitalen ID lassen sich dort fast alle Behördengänge mit wenigen Klicks erledigen, Arztbefunde online abrufen oder innerhalb weniger Minuten am PC eine Firma gründen - ohne das Haus zu verlassen. Davon sind andere Länder noch Lichtjahre entfernt.
1258
Melden
Zum Kommentar
Stambuoch
22.05.2019 11:12registriert March 2015
"Estland siegt etwas überraschend."
Nur wer mit totalen (digitalen) Scheuhklappen herumläuft, schreibt so etwas. Was Estland in Sachen Digitalisierung die letzten 15-20 Jahren geleistet hat, ist beispiellos.
Estland wird seit über 10-15 Jahren als DAS Musterbeispiel der Digitalisierung beschrieben. Und dies nicht nur in Fachmedien, sondern es wurde in allen möglichen Zeitungen & Medien davon berichtet.
893
Melden
Zum Kommentar
goodguy00
22.05.2019 10:34registriert March 2016
ich hab eher eine frage zur lokalen handynummer. warum schliesst indien da so schlecht ab? wenn ich da hingehe, löse ich jeweils noch am flughafen eine lokale nummer. das geht in in 5 minuten und kostet einen spott-betrag. wesentlich einfacher als hierzulande. villeicht erläutert ihr die kriterien etwas.
491
Melden
Zum Kommentar
29

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel