Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So schön – und wurde trotzdem nicht genannt: Luzern. bild:shutterstock

Pünktliche Züge, Schokolade, Pferdefleisch: Was Expats an der Schweiz wirklich lieben

Die Schweiz ist bei den Expats nicht mehr ganz so beliebt wie früher. Doch es gibt noch immer Dinge, die sie an der Schweiz lieben. Nach der Kritik nun das positive WhatsApp-Gespräch.



Die Schweiz ist tief gefallen – im Expats-Ranking. 2014 auf dem 4. Platz Richtung Podest schielend, findet sich die Eidgenossenschaft 2016 nur noch im Mittelfeld (Platz 31 von 67).

Aufgrund dessen habe ich mit meinen befreundeten Expats einen Chat gestartet, der vor allem zwei Dinge zeigte: Wir haben vornehmlich First World Problems und (ausländische) Kritik an der Schweiz kommt bei vielen Einheimischen nicht gut an.

Bei den Expats kam der Wunsch auf, sich auch positiv zur Schweiz äussern zu dürfen. Da können wir selbstverständlich nicht nein sagen. Achtung: es wird klebrig! 

Bild

Expats

Expats

Expats

Expats

Und hier die gesamte Liste der positiven Schweizer Eigenschaften auf Deutsch. Viel Spass!

  1. England: Dass man sich hier betrinken kann, ohne dass es grob ausartet.
  2. England: Dass ein Freund einen Freund für Leben bedeutet.
  3. England. Dass man zusammen mit den Schweizern Witze über die Deutschen und Franzosen reissen kann.
  4. England: Dass es hier gute Frauen gibt – vor allem eine.
  5. England: Käse.
  6. England: Schokolade.
  7. England / Holland / Österreich / Italien: Unser ÖV!
  8. Holland: Wir sind Nummer 1 in Sachen Sicherheit.
  9. Holland: Unsere friedlichen Kirchen- und Kuhglocken.
  10. England: Roger Federer.
  11. Österreich: Die Sauberkeit.
  12. Österreich: Unsere unfehlbare Bürokratie.
  13. Österreich: Dass man das Spielzeug des Kindes 2 Wochen, nachdem man es im Park verloren hat, dort wieder findet.
  14. Österreich: Die gute Qualität unserer Steaks.
  15. Österreich: Der Fakt, dass jegliche Bauarbeiten pünktlich oder gar noch vor dem eigentlichen Termin beendet sind.
  16. Österreich: Die hervorragende Städteplanung.
  17. Österreich: Der hohe Einkommenslevel.
  18. Österreich: Die vielen Ausländer.
  19. Österreich: Das Zürisacksystem.
  20. Italien Sardinien: Dass man nirgends lange anstehen muss.
  21. Italien Sardinien: Die vielen Spielplätze für Kinder.
  22. Italien Sardinien: Die vielen Freizeit- und Sportmöglichkeiten (für Kinder).
  23. Italien Sardinien: Der Respekt der Autofahrer gegenüber Fussgängern.
  24. Italien Sardinien: Der Respekt gegenüber dem Allgemeingut.
  25. Italien Sardinien: Fondue (Österreich widerspricht).
  26. Italien Sardinien: Dass man überall mit Kreditkarte bezahlen kann.
  27. Italien Sardinien: Die Grünflächen.
  28. Italien Sardinien: Dass man jederzeit einen Brunnen, eine öffentliche Toilette oder einen Abfalleimer in der Nähe hat. 
  29. Italien Sardinien: Der Melting Pot (in den grossen Städten).
  30. Italien Sardinien: Dass es im Schweizer Fernsehen nicht so viele Werbeunterbrechungen gibt.
  31. Italien Sardinien: Die Leute hier.
  32. Italien Sardinien: Dass es mir hier so gefällt, dass ich nur hier oder in Sardinien leben könnte.
  33. Deutschland: Die direkte Demokratie.
  34. Deutschland: Dass wir (Deutschland) meist gegen die Schweiz gewinnen im Fussball.
  35. England: Dass man hier Pferde essen darf.

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frausowieso 16.09.2016 08:01
    Highlight Highlight Ich mag an der Schweiz, dass es kaum Korruption gibt. Auch zur Polizei, den Behörden und Gerichten habe ich ein relativ grosses Vertrauen. Vor allem, wenn ich sie mit den ausländischen Behörden vergleiche. Hier muss man keine Angst davor haben, von der Polizei erschossen zu werden. Ich halte unser Rechtssystem, sowie unsere Gesellschaftsstruktur in vielem für sehr human und fortschrittlich. Ich mag, dass es pünktlich funtkioniert. Oh man, ich liebe Pünktlichkeit so sehr. Das wird einem erst richtig bewusst, wenn man man eine Zeit im Ausland verbringt.
    • Lekks 16.09.2016 10:55
      Highlight Highlight Korruption gibt es überall, nur sind die Tarife hier ein wenig höher als Standart. : )
    • Frausowieso 16.09.2016 12:29
      Highlight Highlight Warst Du schon mal in einem Land, in dem wirklich Korruption herrscht? In dem du jeden Polizisten bestechen musst? In dem Du keine Bewilligung, keine Dokumente oder sonst was erhälst, wenn Du dem Beamten nicht entsprechend was extra zusteckst? Sorry, aber das passiert in der Schweiz nicht. Ich sage nicht, dass es gar keine Korruption gibt. Jedoch wage ich zu behaupten, dass sie nicht alltäglich ist und den Normalbürger nicht trifft.
    • Lekks 16.09.2016 14:40
      Highlight Highlight bin secondo und mischling. 4 j. in ost-eu & 3 j. in süd-eu gelebt...ich weiss was korruption ist. danke der nachfrage :D. obs alltäglich ist oder nicht weisst du ja nicht.. aber ich pers. arbeite in einem riesem unternehmen. alle jahre fliegt so ein coup auf..: ). und nur weils den otto normalo nicht betrifft heisst dies nicht das es nicht da ist/ nicht in irgendeiner weise den Normalbürger trifft...wo menschen sind, sind fehler...aber nebenbei : bin natürlich auch stolz auf die schweiz. und das ich mich als sCHweizer bezeichnen darf ;D
  • sambeat 15.09.2016 22:26
    Highlight Highlight Schoggi gibts doch fast überall auf der Welt. Der ÖV, ja, der ist ganz ok, wenn auch ein wenig teuer, dafür, dass die Toiletten im Zug dicht gemacht werden und die Railbars immer weniger kursieren.
    Aber geht mal für ein paar Tage in die Berge, z.B. auf eine Alp ohne Strom, ohne mobilem Internet...
    DAS schätze ich in unserem Land!
  • wunderlichkind 15.09.2016 18:30
    Highlight Highlight schön zu lesen - es geht mir nämlich auch so. wenn mich jemand fragt, was ich als schweizerin an der schweiz mag, würde ich genau diese dinge aufzählen (es gibt also doch schweizer, die ihren öv lieben ;)).
    und: ich bin erleichtert, dass doch noch jemand die positiven seiten der direkten demokratie sieht.
  • ottonormalverbraucher 15.09.2016 17:52
    Highlight Highlight Habe erst vor kurzem gelernt, dass Pferde essen im Ausland nicht so normal ist wie in der Schweiz. Pferde, nom nom.
    • 's all good, man! 15.09.2016 18:36
      Highlight Highlight Habe mal einem Freund aus Südafrika erzählt, dass wir bei uns Pferd essen. Seine Reaktion werde ich niemals vergessen - der ist wirklich fast vom Stüehli gekippt. Der glaubt es mir wohl noch heute nicht. 😀

      (Dabei essen sie ja u.a. auch Zebra, aber egal...)
  • The Snitcher 15.09.2016 17:30
    Highlight Highlight Guter Punkt von England: Es mag zwar schwierig sein als Aussenstehender in eine Schweizer Community einzudringen, jedoch wenn man mal drin ist, ist man akzeptiert und ein Teil von der Community...

    "Einer von Uns! Einer von Uns!"
  • Caprice 15.09.2016 15:12
    Highlight Highlight Ich habs mit dem Sarden: es gibt nur einen Ort, an welchem ich lieber leben würde als in der Schweiz :-)
  • Mr. Riös 15.09.2016 14:51
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der den Link Deutschlands anklicken wollte und nach mühsamem abtippen feststellt, dass es die Seite nicht gibt?
    Oder habe ich mich vertippt?
    http://www.11vs11.com/teams/switzerland/tab/opposingTeams/opposition/Germany
  • elivi 15.09.2016 14:28
    Highlight Highlight Hat england ein leichted alk problem? Ist england irgendwie super wichtig .. ;)
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 15.09.2016 18:38
      Highlight Highlight Wenn du engländer wärst, würdest du es nicht auch mit alkohol versuchen?;)
  • DPME 15.09.2016 14:25
    Highlight Highlight Da fehlt bestimmt auch die Bemerkung "tolle (international) Schulen wo man nie deutsch sprechen muss - und mein Arbeitgeber übernimmt die Kosten...."
    Sowie...
    Zum Glück muss ich nicht täglich ins Expat Ghetto (Rüschlikon, usw...) 😜

    • Frausowieso 16.09.2016 08:06
      Highlight Highlight Du hast zwar viele Dislikes erhalten, aber Du sprichst einen wichtigen Punkt an. Ich arbeite für einen internationalen Grosskonzern und hier gibt es sehr viele Expats. Leider können die wenigsten auch nur ein Wort Deutsch und sie schicken ihre Kinder fast ausnahmslos in international schools. Ich hatte schon 16 jährige Praktikanten, die seit dem Kindergarten hier sind und kaum Deutsch sprechen. Bei Osteuropäern und Flüchtlingen würde die Allgemeinheit so eine Abschottung nie und nimmer dulden.
    • Frausowieso 16.09.2016 08:12
      Highlight Highlight Den Expats wird die Privatschulausbildung für die Kinder (teilweise) bezahlt. Die Locals erhalten nichts. Die firmeneigene KITA ist voll mit Expat-Kindern. Als Local hast du fast keine Chance einen Platz für dein Kind zu erhalten. Für mein Verständnis ist das absolut unfair. Das betrifft jetzt nun sicher nicht alle Expats. Es ist aber trotzdem ein Punkt, den man diskutieren darf.
    • DerTaran 17.09.2016 21:04
      Highlight Highlight Das liegt daran, das das Schweizer Schulsystem so elitär ist, dass nur eine kleine Minderheit auf das Gymnasium gehen darf. Für einen Akademiker aus dem Ausland ist das ein no-go den eigenen Kinder die (akademische) Karriere damit zu versauen, die man ja selber genossen hat.
      Nein, der SEK A Abschluss reicht nicht, er hat international das Ansehen eines Hauptschulabschlusses (9 Jahre, davon 1.5 Jahre Bewerbungsvorbereitung, ungenügend). Die meisten Schweizer wissen es nicht besser und glauben immer noch, dass ihre Kinder die beste Ausbildung der Welt bekommen. Leider Falsch.
  • azoui 15.09.2016 14:07
    Highlight Highlight Der Engländer mit dem Pferde Essen!
    Hab immer noch Bauchschmerzen vor lachen :)
  • Kookaburra 15.09.2016 13:37
    Highlight Highlight Also Geld. Infrastruktur. Sozialwerke.

    Ausnützen können, ohne viel Steuern zu zahlen, ohne Dienst zu leisten, oder sonst etwas zurückgeben zu müssen...

    Eine parasitäre Simbiose: Die Arbeitgeber, Baunternehmer, Detailhändler, die Sozialindustrie, die Shareholder und Reichen profitieren, während die Schweizer, die Natur, die Mittelschicht und alles darunter, draufzahlen und verlieren...
    • Normi 15.09.2016 14:38
      Highlight Highlight Mimimi

    • Fabio74 15.09.2016 14:42
      Highlight Highlight Warum jammern? Das Volk wählt diese Parteien die dies begünstigen..
    • lvsc. 15.09.2016 14:48
      Highlight Highlight you must be fun at parties
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 15.09.2016 13:30
    Highlight Highlight Um den dauernörgelnden Schweizer raushängen zu lassen: Schleimer! 😜
    Aber ernsthaft: Die Jungs und Mädels im Chat sind klasse. Ihr solltet mal einen Roadtrip mit ihnen durch die ganze Schweiz machen. Wäre sicher eine Gaudi. ☺
    PS: Sardinien wäre schon eine tolle Insel, wenn sie noch etwas weiter südlicher wäre und einen echten Vulkan besitzen würde. 😉
    • Walter Sahli 15.09.2016 14:17
      Highlight Highlight Nein, Herr Brasi, Sardinien IST eine tolle Insel...war gerade wieder zwei Wochen dort und habe es sehr genossen!
    • Luca Brasi 15.09.2016 14:39
      Highlight Highlight Ich habe ja nicht gesagt, dass sie schlecht ist. Ich brauche einfach noch mehr Hitze.
      Aber ich wollte eigentlich nur den stolzen Sarden etwas aufziehen. Nicht ernst gemeint, Herr Sahli. ;)
    • 's all good, man! 15.09.2016 15:02
      Highlight Highlight Warst du am Sun & Bass, Herr Sahli?
    Weitere Antworten anzeigen
  • JaneSodaBorderless 15.09.2016 13:25
    Highlight Highlight Focus on the good things - danke, Herr Toggweiler! :-)
  • Jhn 15.09.2016 13:24
    Highlight Highlight ...das ganze was Expats an der Schweiz lieben oder nicht ist ein wenig schief da es nur Europäer in den chats hat.

    Zum einen ist deren Kultur sehr ähnlich, zum anderen haben sies aufgrund von Europa sehr einfach.

    Wäre interessant dasselbe von Aussereuropäischen Expats zu hören...

    Ausserdem fällt mir auf, dass hier immer von Expats geschrieben wird aber Einwanderer in den meisten anderen Berichten als "Immigranten" bezeichnet werden. Was ist der unterschied? ;)
    • pun 15.09.2016 13:52
      Highlight Highlight Expat = volkswirtschaftlich wertvoll konnotiert
      Immigrant = "THEY TOOK OUR JOOOOOBS"-mässig konnotiert.
    • smoe 15.09.2016 14:07
      Highlight Highlight Expat hat etwas unterschiedliche Bedeutungen in Deutsch und Englisch:

      Duden:

      "jemand, der [im Auftrag seiner Firma] längere Zeit im Ausland arbeitet"

      Oxford Dictionary:

      "A person who lives outside their native country."

      Ist also nicht ganz klar, um welche Sorte es sich bei den Leuten im Chat handelt :)
    • lilie 15.09.2016 15:03
      Highlight Highlight Mindestens der Engländer ist dauerhaft hier, da er ja mit einer Schweizerin verheiratet ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 15.09.2016 13:06
    Highlight Highlight Das titelbild ist weltklasse ❤


    Wenn baere mani die nr 9 sieht hat er/sie einen herzinfarkt 😂😂😂😂
    • Lichtblau 15.09.2016 23:32
      Highlight Highlight Zum Titelbild: stimmt. Ansonsten finde ich die Expats-Statements zum Teil echt touching. So übel ist's bei uns wohl wirklich nicht?
    • Hüendli 19.09.2016 12:07
      Highlight Highlight Wer ist Bäre-Mani? Aber der Holländer könnte doch mal seine (Noch-) Landsfrau in Frick besuchen 😁
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 19.09.2016 12:48
      Highlight Highlight Ein watson user/eine userin wo mit kirchenglocken ein massives problem hat ;)

Kein Social Distancing in Bern: So reagiert Polizei auf Anti-Lockdown-Demos

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag hunderte Personen gegen die Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus demonstriert.

Am meisten Menschen versammelten sich in Bern zu einer nicht bewilligten Kundgebung. Auf dem Bundesplatz und auf dem Bärenplatz in der Berner Innenstadt fanden sich mehrere hundert Menschen ein, unter ihnen auch zahlreiche Personen aus den Risikogruppen, sowie Familien und Kinder. Der Protest richtete sich vor allem gegen die Corona-Massnahmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel