Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krankenschwester

Ja, genau … Bild: shutterstock.com

Die Dessous-Krankenschwester und der Polohemden-Studi: Die grosse Jobklischee-User-Edition



Kein Alkohol in der Freizeit, kein Sex und jeden Abend Kinderlieder: Der Artikel über Kita-Mitarbeiterin Mrs Mary, die sich über Job-Klischees beschwert, hat bei unseren User grossen Anklang gefunden.

In der Kommentarspalte des Artikels sind Dutzende weiterer Job-Vorurteile zusammengekommen. Die amüsantesten Klischees findet ihr hier:

Die Krankenschwester:

Die Kinderärztin:

Der Jurist

Die Verkäuferin:

Der Bibliothekar:

Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job

Die Augenoptikerin:

Der Berufsoffizier:

Die Kunsthistorikerin:

Der Chemiker

Der Forstingenieur/ Umweltwissenschaftler:

Das Model:

Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben

Der «Öbbis mit Computer I»:

Der «Öbbis mit Computer II»:

Der HSG-Student:

Der Unternehmensberater:

Du hattest EINEN Job ... (und hast trotzdem versagt.)

Der Flieger:

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Es ist wieder Zeit für Jahresgespräche mit diesen 10 Typen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel