Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Bevölkerung unsicher bei Erster Hilfe – meisterst du das Nothelfer-Quiz?

Zum heutigen Welttag der Ersten Hilfe veröffentlichte das Schweizerische Rote Kreuz eine Studie, die belegt, dass Schweizerinnen und Schweizer beim Leisten von Erster Hilfe verunsichert sind. Zeit für eine Auffrischung.



Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung gab an, dass sie sich in Notfallsituationen unsicher fühlen. Dies, obwohl ein Drittel der Befragten selber schon mal einen medizinischen Notfall im nahen Umfeld erlebt haben. In der Studie, die vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) und der Krankenkasse Helsana in Auftrag gegeben wurde, wurden 3000 Schweizerinnen und Schweizer aus allen Sprachregionen der Schweiz befragt.

Weiter zeigt die Studie auf, dass der Wunsch nach Wiederholungskursen in der Bevölkerung gross ist. Durchschnittlich liegt der letzte Erste-Hilfe-Kurs bereits 15 Jahre zurück, was mitunter Grund für die Unsicherheiten sein dürfte. Trotzdem gab eine deutliche Mehrheit der Befragten an, dass sie bereit seien, Erste Hilfe zu leisten.

Um auf die Wichtigkeit dieses Wissens aufmerksam zu machen, hat die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung den Welttag der Ersten Hilfe lanciert, der jeweils auf den zweiten Samstag im September fällt. Grund genug, dein Wissen auf den Prüfstand zu stellen. Viel Glück!

Disclaimer

Dieses Quiz wurde bereits einmal am 22.04.19 publiziert.

Quiz
1.Was uns am ehesten aus dem Nothelferkurs geblieben ist, ist vermutlich die Herzdruckmassage. Der Rhythmus von welchem Lied soll hier als Richtwert dienen?
Bild zur Frage
<strong>«Beat It»</strong> von Michael Jackson
«Beat It» von Michael Jackson
<strong>«Stayin' Alive»</strong> von den Bee Gees
«Stayin' Alive» von den Bee Gees
<strong>«Under Pressure»</strong> von Queen
«Under Pressure» von Queen
<strong>«Don't Go Breaking My Heart»</strong> von elton John und Kiki Dee
«Don't Go Breaking My Heart» von elton John und Kiki Dee
2.Apropos Herzdruckmassage: Muss man nun nach 30 Kompressionen zwei mal beatmen? Oder eben genau nicht? Der neueste Forschungsstand besagt, dass ...
... das Beatmen weiterhin enorm zentral für die Reanimation ist.
... das Beatmen tunlichst zu unterlassen sei.
... das Beatmen vernachlässigbar ist und wenn, dann nur von Personen ausgeführt werden sollte, die sich ihrer Sache sicher sind.
... das Beatmen die Kompression bei richtiger Ausführung ersetzen kann.
3.Um einen Unfall oder eine Panne zu signalisieren, muss ein Pannendreieck vor besagter Stelle am Strassenrand platziert werden. Aber wo genau?
Bild zur Frage
Innerorts 20 m, ausserorts 50 m vor der Unfallstelle
Innerorts 50 m, ausserorts 100 m vor der Unfallstelle
Innerorts 100 m, ausserorts 150 m vor der Unfallstelle
Innerorts 150 m, ausserorts 200 m vor der Unfallstelle
4.117 für die Polizei, 118 für die Feuerwehr, 144 für den Notarzt. Doch welche Nummer wählst du, wenn du sonstwo in Europa einen Notfall melden musst?
Bild zur Frage
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
5.Nun zum nächsten Stammgast des Nothelferkurses, dem Druckverband. Davon ausgegangen, dass wir alle wissen, wie er korrekt angebracht wird; was sollte man tun, wenn der Druckverband von Blut durchnässt ist?
Bild zur Frage
Einfach einen zweiten Druckverband darüber anbringen
Den alten Druckverband entfernen und einen neuen anbringen
Den alten Druckverband lösen und fester anziehen
Gar nichts/Abwarten bis die Sanitäter eintreffen
6.Du triffst an eine Unfallstelle auf eine augenscheinlich leicht verletzte Person, die unter starkem Schock steht. Wie lagerst du die Person idealerweise, in Anbetracht ihres Schockzustands?
Bild zur Frage
Oberkörper aufrichten, Beine flach liegend
Oberkörper aufrichten, Beine flach liegend
Oberkörper flach liegend, Beine hochlagern
Oberkörper flach liegend, Beine hochlagern
Seitenlagerung
Seitenlagerung
Art des Schocks abwägen, dann entscheiden
Art des Schocks abwägen, dann entscheiden
7.Du fährst auf einer dreispurigen Autobahn, als der Verkehr plötzlich stockt. Stau. Unfall? Bauarbeiten? Wer weiss. Dennoch bist du per Gesetz dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Aber wo?
Der Reiseverkehr staut sich vor dem Gotthard Tunnel auf Autobahn A2 zwischen Erstfeld und Amsteg bis auf 10 Kilometer Laenge, am Freitag, 27. April 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
KEYSTONE
Alle Autos auf die linke Seite, damit ganz rechts Platz für allfällige Nothelfer ist
Die rechte Fahrbahn nach rechts, alle anderen nach links
Die linke Fahrbahn nach links, alle anderen nach rechts
Alle Autos auf die rechte Seite, damit ganz links Platz für allfällige Nothelfer ist
Das ist nicht festgelegt
8.Wie viel Zeit solltest du bei bewusstlosen Menschen investieren, um (mit grosser Wahrscheinlichkeit) feststellen zu können, ob sie atmet oder nicht?
Bild zur Frage
5 Sekunden
10 Sekunden
30 Sekunden
45 Sekunden
9.Welche dieser Aussagen zum Defibrillator (wie hier abgebildet) stimmt?
Bild zur Frage
Er darf nur von den eintreffenden Notärzten angewendet werden.
Er ersetzt die Herzdruckmassage.
Er funktioniert mittels einer Elektrode.
Er misst den Herzrhythmus des Verletzten und passt sein Programm an.
10.Wie viel Prozent seines Bluts kann ein Mensch verlieren, ehe die Gefahr besteht, dass ein Schock einsetzt? (Anmerkung: ein gesunder Mensch verfügt über vier bis sechs Liter Blut im Körper)
Bild zur Frage
ca. 5%
ca. 15%
ca. 20%
ca. 35%

(jdk, mit Material von sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Menschen, die aus der Zukunft grüssen

So geht Zügeln ... nicht – 7 Lifehacks des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Major Tupperware 13.09.2020 19:34
    Highlight Highlight Das mit den Notrufnummern finde ich schon ziemlich skurril. Die mögen ja teilweise historisch bedingt sein, aber jeder einigermassen rationale Mensch würde sich doch für eine absolut triviale Nummer entscheiden. Etwas wie 000, 100, 99 etc.. Somit könnte sich auch das schlichteste Gemüt in mittlerer Schockstarre an diese, eine Nummer erinnern.
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 13.09.2020 16:40
    Highlight Highlight Oha... Nur 6/10 😳

    Dann werde ich mich mal für einen Auffrischungskurs anmelden!
  • Arabra 13.09.2020 12:14
    Highlight Highlight Der einzige Fehler den man in einer Notsituation machen kann ist nichts zu tun.
  • Bärner728 13.09.2020 10:54
    Highlight Highlight Ich finde es schade, dass man in Europa und in der Schweiz die 911 nicht aktiviert und auf die 112 umgeleitet hat. Durch die vielen amerikanischen Filme und Serien ist 911 auch hier sehr bekannt und ich bin mir nicht sicher, ob in einem Notfall allen zuerst die 112 in den Sinn kommt. In Deutschland kannten gemäss Eurobarometer 2013 nämlich nur gerade mal 17% die 112 und ob das heute viel besser ist, ist fraglich. So teuer wäre so eine Umleitung bestimmt nicht.
    • maljian 13.09.2020 11:51
      Highlight Highlight Also das mit den 17% in Deutschland kann ich mir nicht vorstellen, da die Nummer schon sehr lange im Gebrauch ist.
      Seit 1973 gibt es in Deutschland 110 für die Polizei und 112 für Feuerwehr und Rettung. In der DDR war dies sogar seit 1958 der Fall.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Notruf
    • MGPC 13.09.2020 12:02
      Highlight Highlight 17% ? Das zeigt mir eher das extreme Desinteresse im Notfall jemandem zu helfen. So nach dem Motto „ein anderer machts dann schon“.
  • MGPC 13.09.2020 10:32
    Highlight Highlight Noch nie von der 1. Frage gehört. Die 6. Frage ist irreführend.
    • Lami23 13.09.2020 13:43
      Highlight Highlight Komisch, habe schon diverse Kurse gemacht (berufsbedingt) und ein Lied ist immer Thema. Finde aber nicht, dass es nachher viel nützt.
    • MGPC 13.09.2020 14:03
      Highlight Highlight Mein letzter Nothelfer liegt schon ca 11 Jahre zurück.
  • Vollkornzwieback 13.09.2020 09:28
    Highlight Highlight Antwort sechs halte ich, der ich erst letzthin einen Ersthelferkurs absolviert habe, für sehr ambitioniert. Ein Nothelfer kann im Prinzip gar nichts beurteilen und es von ihm zu verlangen, verwirrt nur unnötig. Es muss immer eine Antwort geben wie "wenn unsicher, dann wenigstens...".
    • MGPC 13.09.2020 11:59
      Highlight Highlight Gebe dir vollkommen Recht. Jedoch suggeriert die Frage dass „wenigstens“, falsch ist. Ahnscheinend ist die aufrechte Lagerung bei einem kardeologischen Schock nicht gerade förderlich.
  • Ferranya 13.09.2020 08:07
    Highlight Highlight 8/10, und ich habe noch keinen nothelfer kurs gemacht (steht aber demnächst an)
  • SchnippDippDapp 13.09.2020 07:57
    Highlight Highlight Ich hatte zum Glück noch nie eine Notsituation in der ich das anwenden musste und riesigen Respekt davor. Zum Quiz: was hat die Frage bezüglich Max. Blutverlust hier zu suchen? Ich denke, nichtmal ein Notarzt kann mit diesem Wissen in der Notsituation etwas anfangen...
    • Shikoba 13.09.2020 11:08
      Highlight Highlight Es nimmt ein wenig die Panik. Stell dir vor, jemand liegt am Boden und da ist auch ganz viel Blut. Das heisst aber noch nicht, dass schon alles verloren ist. Mir hat dieses Wissen im Samariterkurs geholfen. Denke das kommt auch daher, dass wir viel öfter unkorrekt dargestellte Filmszenen sehen als die Realität. Wie mit den Autos, die in den Filmen immer explodieren, was völlig dumm ist 😅
  • John Henry Eden 13.09.2020 02:14
    Highlight Highlight In Schulen und Firmen kann man Sanitätskurse auf Schul- bzw. Arbeitszeit anbieten.

    Der Kurs als Vorbereitung für die Autoprüfung gehört hingegen abgeschafft. Wischiwaschi Kurse sind sinnlos.
  • maljian 13.09.2020 00:35
    Highlight Highlight "In Paragraf 11 Abs. 2 StVO heisst es: «Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Ausserortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit..."

    Ich habe mich mit meinem Mann "gestritten", weil er meinte, das sei gesetzlich gar nicht geregelt.
    Habe nach dem Paragrafen gesucht und konnte ihn auf der admin.ch Seite nicht finden. Hab dann mit dem Textausschnitt gesucht und ihn auf einer Deutschen Seite gefunden.

    Kann es sein, dass es dazu in der Schweiz keine gesetzliche Grundlage gibt?

    Ansonsten bitte gerne den Link unter meinem Kommentar oder im Artikel teilen.
    • Swiss Cow 13.09.2020 11:39
      Highlight Highlight Richtig, aber eben diese Rechtslage wurde nun geschaffen, so dass der neue Gesetzestext bald auf Admin.ch erscheinen sollte.
    • Hardy18 13.09.2020 19:59
      Highlight Highlight maljian, schönen Gruss an deinem Mann. Ich hoffe für ihn, dass er nicht der nächste ist, der am Anfang eines Staus um sein Leben kämpfen muss. Nur weil es für einige erst gesetzlich geregelt sein muss, eine Rettungsgasse zu bilden. Und zwar nicht erst wenn man das Martinshorn hört, sonder gleich beim Stau sich dementsprechend positioniert. Niemand weiss am Ende eines Staus, was am Anfang ist.
      Manchmal frage ich mich was einige Fahrschulen ihren Schülern beibringen. Ich hatte die Rettungsgasse vor Jahrzehnten beigebracht bekommen, wo noch das Wahnblinken eine Ordnungsbusse war.
  • v.w. 13.09.2020 00:15
    Highlight Highlight Frage 7: Rettungsgasse
    Eine Rettungsgasse ist in der Schweiz erst ab dem 1.Januar 2021 Pflicht. Machen soll man sie dennoch. Ebenfalls gibt es hier keine StVO sondern ein SVG und eine VRV.

    Wenn man schon Copy&Paste macht, könnte man die Fragen wenigstens vor dem Veröffentlichen für die Schweiz anpassen.
  • bullygoal45 12.09.2020 23:15
    Highlight Highlight Bezüglich Defi: Im Zürich wurden sie breit gestreut aufgehängt um die Wege zu verkürzen. Nicht ein Jahr später musste man sie wieder runter nehmen - wegen Vandalismus. 😠

    Laut Schutz & Rettung funktioniert das in allen Ländern einwandfrei, ausser im Zürich nicht.....
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.09.2020 23:38
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • ikbcse 13.09.2020 00:28
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Lami23 13.09.2020 12:13
      Highlight Highlight Der weltberühmte schweizer Charakter beinhaltet randalieren?
  • Roelli 12.09.2020 22:26
    Highlight Highlight Die Nummer 112 funktioniert auch in der Schweiz fast überall.
    • Lioness 12.09.2020 23:48
      Highlight Highlight Ich habe meiner Tochter nur die 112 beigebracht. Die kann sie seit sie 4 ist.
    • ikbcse 13.09.2020 00:26
      Highlight Highlight Außer die Swisscom hat gerade eine Störung, irgendwo.
    • Sta Tor 13.09.2020 00:41
      Highlight Highlight Genau, für kleine Kinder ist die 112 viel einfacher zu merken. Mit Hilfe der Eselsbrücke
      1 Mund
      1 Nase
      2 Augen
      kriegen das bereits die Kleinsten hin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vernunft wo bisch 12.09.2020 22:24
    Highlight Highlight Unsere Nothelfer lehrerin hat gepredigt dass man bei "Staying alive" nicht den richtigen Rythmus hat
  • Maeldrew 12.09.2020 22:11
    Highlight Highlight wer weis schon das richtige Lied. 30 Kompressionen bei einem 100er Takt reicht.
    Ach übrigens, Schockpatienten werden heute nicht mehr mit den Beinen höher als das Herz gelagert. Also flach und klar, wenn der Patient ansprechbar ist, den Wunsch des Patienten berücksichtigen.
    • Lami23 13.09.2020 12:14
      Highlight Highlight Es ist aber auch nicht falsch.
  • TanookiStormtrooper 12.09.2020 22:10
    Highlight Highlight Zu Frage 1:
    "Highway to Hell" funktioniert auch... 😈
    • esmereldat 13.09.2020 00:24
      Highlight Highlight Und "another one bites the dust" auch 😉
    • Holzkopf 13.09.2020 08:28
      Highlight Highlight Ich habe u.a. gelernt „Knockin’ on heaven‘s door“.
  • Edel_Weiss 12.09.2020 21:49
    Highlight Highlight Wer Bee Gees nicht mag, kann auch Queens "Another one bites the dust" singen. Dieses hat ebenfalls den richtigen beat.
  • Wolk 12.09.2020 21:22
    Highlight Highlight Nicht verzagen, Kurs machen. Es gibt zahlreiche günstige Angebote. Gibt einem viel Sicherheit und rettet Leben.
  • Lienat 12.09.2020 21:19
    Highlight Highlight 9/10. Und trotzdem: Beim ersten Mal in einer Notsituation (ein Junkee ist plötzlich neben mit zusammengeklappt) konnte ich mich noch knapp an meinen eigenen Namen erinnern. Keine Chance für erste Hilfe. ☹

    Bei der zweiten Notsituation (geplatztes Aneurysma bei einem Arbeitskollegen) hat dann die Nothilfeausbildung voll eingekickt und ich habe ohne Nachzudenken genau richtig gehandelt (nur hat es leider nichts mehr genützt).

    Meine Erkenntnis daraus: Keine Ausbildung kann Dich auf die Realität vorbereiten. Trotzdem hat sie sich gelohnt.
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 12.09.2020 21:19
    Highlight Highlight Einer der wenigen Vorteilen der militärischen Wiederholungskursen: Man hört und übt das Zeugs immer mal wieder. Vielleicht bleibt ja beim Einen oder Anderen doch noch etwas davon hängen...
  • Exilglarner 12.09.2020 21:19
    Highlight Highlight 10/10

    Wir haben regelmässig im Geschäft eine Auffrischung der Massnahmen für Notfälle, auch in Sache ''Nothelfer''
  • p4trick 12.09.2020 21:15
    Highlight Highlight Ich kenne nur noch Gabi:
    Gibt er Antwort?
    Antwortet er?
    Beantwortet er meine Frage?
    Ist er in der Lage meine Frage zu beantworten?

    Und wenn eine Frage nein ist dann Seitenlänge relativ easy
    • Wolk 13.09.2020 11:37
      Highlight Highlight Hier wäre ein Kurs angebracht.
    • Lami23 13.09.2020 12:17
      Highlight Highlight Ich sehe schon, bei dir ist ein neuer Kurs unausweichlich ;-)
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 13.09.2020 16:32
      Highlight Highlight Also mein GABI war damals in den 80ern noch:

      Gibt Er/Sie/Es Antwort?
      Atmet Er/Sie/Es?
      Blutet Er/Sie/Es?
      Ist ein Puls fühlbar?
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 12.09.2020 21:15
    Highlight Highlight Die grösste Diskussion ist immer beim “ Alarmschema”, was tun wenn man an einen Unfall herankommt. Ich war schon zweimal die erste Person an einem Unfall und ich rufe immer sofort 117 an und sage dass ein Unfall passiert ist und ergänze mit Lautsprecher was ich sehe. Gleichseitig sichere ich mich und die Unfallstelle. Dann suche ich nach stummen Verletzten und eben, laufend die Angaben per Telefon ergänzen.
    Es knn schnell passieren, dass man beginnt Personen zu helfen und noch nicht mal eine Ambulanz unterwegs ist.

    • Wolk 13.09.2020 11:37
      Highlight Highlight Warum rufst du die Feuerwehr?
    • p4trick 13.09.2020 14:24
      Highlight Highlight @Wolk 117 ist die Polizei, 118 die Feuerwehr. Bitte einprägen!
  • Trouble 12.09.2020 21:15
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob ein Laie im Stress dIe Verdachtsdiagnose eines kardiogenen Schocks stellen kann.
  • ostpol76 12.09.2020 21:10
    Highlight Highlight Die gute alte Gabi hat wohl langsam ausgedient 😉
    • Wolk 13.09.2020 11:38
      Highlight Highlight Machen Sie dringend einen Kurs!
  • goschi 12.09.2020 20:29
    Highlight Highlight "In Paragraf 11 Abs. 2 StVO heisst es:"

    ähm..
    das ist das deutsche gesetz, nicht das Schweizer, wir haben das Strassenverkehrsgesetz und die rtettungsgasse ist in Art. 27 Abs. 2 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) geregelt.

    man sollte nicht alles einfach von deutschen Seiten übernehmen ;)
  • time_saver 12.09.2020 20:18
    Highlight Highlight Jeder, der sich unsicher fühlt, kann ja ganz freiwillig einen (zweiten, dritten,...) Nothelfer-Kurs absolvieren, es gibt viele Angebote in fast jeder Region...
    Nur so am Rande....
  • DieserNicknamewirdschonverwendet 12.09.2020 20:17
    Highlight Highlight Ich durfte schon 2x einen Defibrilatorkurs, vom Arbeitgeber organisiert/bezahlt, besuchen (ist jeweils freiwillig). Wir haben auch in jeder Filiale in der Schweiz einen Defibrilator und Mundschutz zum Beatmen und Leuchtwesten. Anscheinend winken viele Rettungskräften zu und dank Leuchtwesten erkennen Rettungskräfte, wer winkt um den Weg zum Verletzten anzuzeigen. In Shoppingcenter (zumindest da wo ich arbeite) gibt es eine eigene Notfall Tel Nr., damit diese die Rettungskräfte an den Richtigen Ort im Shoppingcenter lotsen können. :)

E-Autos boomen in der Corona-Krise und erreichen erstmals zweistelligen Marktanteil

Die Autoindustrie leidet weiter unter der Corona-Pandemie. Elektroautos legen im einbrechenden Gesamtmarkt aber weiter zu. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz.

Autoverkäufer haben bislang ein rabenschwarzes Jahr: Im August wurden mit 16'260 Inverkehrsetzungen 16.3 Prozent weniger Personenwagen immatrikuliert. Der abgelaufene Kalendermonat sei somit der drittschlechteste des laufenden Jahres, heisst in einer Mitteilung des Verbands Auto Schweiz. Noch weniger Neuzulassungen gab es lediglich in den Monaten April und Mai.

Auf das bisher vergangene Jahr hin gesehen kumuliert sich das Minus an neu zugelassenen Autos damit auf 29.7 Prozent. Insgesamt fehle es …

Artikel lesen
Link zum Artikel