DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Libyen

Gewalt in Libyen eskaliert weiter - Blockade des Hafens von Bengasi

15.09.2014, 17:41

Im Libyen-Konflikt lassen die rivalisierenden Milizen die Gewalt weiter eskalieren. Der abtrünnige Armeegeneral Chalifa Haftar verhängte eigenmächtig eine Blockade über den Hafen von Bengasi, um Waffenlieferungen an Islamisten zu unterbinden.

Ausserdem bombardierten Kampfflugzeuge unbekannter Herkunft am Montag ein Munitionsdepot südlich der Hauptstadt Tripolis. Wie die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat weiter mitteilte, handelt es sich um einen Militärstützpunkt nahe der Stadt Garian, rund 70 Kilometer von Tripolis entfernt. Unklar sei, wer hinter den Luftangriffen stecke.

Nach Angaben von US-Beamten flogen Kampfflugzeuge aus Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten Ende August Angriffe gegen Stellungen von Islamisten in Libyen. Beide Länder stritten einen Militäreinsatz ab. Ägypten warnt allerdings davor, dass Islamisten die gesamte Region immer stärker bedrohen.

Der abtrünnige General Haftar will nach eigenen Angaben jedes Schiff bombardieren lassen, dass sich ohne Genehmigung dem Hafen von Bengasi nähert. Ausgenommen seien nur Öltanker. Haftar geht seit Monaten eigenmächtig gegen radikale und militante Islamisten vor. Er hat im Kampf gegen Extremisten im Land die sogenannte «Operation Würde» ausgerufen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Militär wirft Russland Entsendung von Kampfjets nach Libyen vor

Das Afrika-Kommando des US-Militärs (Africom) wirft Russland vor, Kampfjets nach Libyen geschickt zu haben, um dort die Truppen des aufständischen Generals Chalifa Haftar gegen die international anerkannte Regierung zu unterstützen. «Zu lange hat Russland das gesamte Ausmass seiner Beteiligung im Libyenkonflikt dementiert», sagte der Kommandant des US-Afrika-Kommandos, Stephen Townsend, am Dienstag. Russland versuche, seinen militärischen Einfluss in Afrika mithilfe staatlich unterstützter Söldnergruppen auszubauen.

Zur Story