Liebe
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
https://www.instagram.com/p/-m8w2hjtt4/ schnappschuss

Per Zufall wird Jessica Bowe Zeugin dieses liebevollen Moments.
bild: instagram/jessica bowe

Sie macht den romantischsten Schnappschuss des Jahres – und wird darum weltweit gesucht



Der Moment hätte nicht besser sein können: In den eingeschneiten Strassen von Reykjavík ist es mucksmäuschenstill und die Weihnachtsbeleuchtung liefert die nötige romantische Stimmung, als Michael John Kent seiner Freundin Fiona Newlands einen Heiratsantrag macht.

Doch wie sich im Nachhinein herausstellt, ist das verliebte Pärchen in dieser ganz speziellen Minute ihres Lebens nicht ganz allein. Denn nur ein paar Meter entfernt steht eine junge Frau namens Jessica Bowe, die genau in dem Moment, als Michael auf die Knie geht, auf den Auslöser ihrer Kamera drückt.

Weil sie glaubt, dass der dabei entstandene Schnappschuss dem frisch verlobten Paar gefallen könnte, spricht sie die beiden an. Und sie hat recht: Michael und Fiona sind hoch erfreut – sie bitten Jessica, ihnen das Bild per Mail zukommen zu lassen. Doch dann passiert es: Vor lauter Aufregung über den gerade gemachten Heiratsantrag – den Fiona übrigens mit einem «Ja» beantwortet hat – macht Michael beim Eintippen der Adresse einen Fehler, weshalb das Foto nie bei dem Paar ankommt.

Wie gut, dass es das Internet gibt

Traurig über diese verpasste Chance versucht der junge Mann sein Glück mit einem Online-Aufruf. Er postet ein Foto vom Ort des Geschehens und bittet die Facebook-Community um Hilfe:

Er schreibt:

«Liebes Internet. Letzte Nacht habe ich Fiona Newlands in Island einen Heiratsantrag gemacht. Eine unbekannte Frau hat genau in diesem Moment ein Foto von uns gemacht (wir wussten nicht, dass sie da war). Anschliessend habe ich es versäumt, die Kontaktdaten der Frau aufzunehmen und fürchte, dass ich ihr die falsche E-Mail-Adresse gegeben habe. Wenn wir das Foto finden könnten, wäre das einfach unglaublich. Angehängt seht ihr den Tatort. Falls wir es nicht mehr finden können, dann ist es wohl Schicksal. Ich bin auch so immer noch sehr glücklich.»

Das Facebook-Posting wird zwar 107 Mal geteilt und rund 70 Mal kommentiert – so richtig um die Welt gehen will es aber nicht. Wie gut, dass die Fotografin selbst eine ähnliche Idee hat. Zwar startet Jessica in dem Sinne keinen Aufruf, aber sie postet das Bild immerhin auf ihrem Instagram-Account:

Dazu schreibt sie:

«Das war eine spezielle Nacht. Nach ein paar Happy-Friday-Bieren habe ich das Bravó verlassen und auf meinem ganz normalen Heimweg ein paar Fotos vom so hübsch fallenden Schnee geknipst, als sich dieses Pärchen genau hier gerade verlobt hat. Ich habe ihnen ihren Moment für sich gelassen und sie anschliessend gefragt, ob sie das Bild gerne als Erinnerung haben würden. Die Hände des Mannes haben gezittert, als er seine Mail-Adresse in mein Handy getippt hat und ich bekam zum Dank ein paar herzliche Umarmungen. Manchmal bist du einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.»

Mit über 6000 Likes macht das Posting von Jessica im Internet die Runde und so findet das Foto dann doch noch seinen Weg zu dem frisch verlobten Pärchen. Und nicht nur das: Weil sich Michael und Fiona so sehr über den Ausgang dieser Geschichte freuen, beschliessen sie, ihre Glücks-Fotografin wieder treffen zu wollen. Und das sah dann so aus: 

Links Fiona, in der Mitte Jessica und rechts Michael.

(viw)

Passend dazu: So machen Nerds Heiratsanträge

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen:

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 08.03.2016 14:07
    Highlight Highlight Warum hab ich jetzt Tränen in den Augen!? Weil solche Geschichten wohl glücklich machen ❤️ einfach schön...
    • Fumo 08.03.2016 14:28
      Highlight Highlight ging mir ähnlich
    • Calvin Whatison 08.03.2016 16:35
      Highlight Highlight @Funo: ist doch schön, sind wir schon zwei die Gefühl haben, und den ❤️ nach, noch einige mehr...😂
    • Fumo 09.03.2016 08:04
      Highlight Highlight Wenn bloss mehr so offen zu ihren Gefühlen stehen könnten...
    Weitere Antworten anzeigen

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel